Ein Bild von Uwe Westdörp
25.09.2019, 17:00 Uhr WALDGIPFEL IN BERLIN

Hilfe für den Wald - nur leider reichlich spät

Ein Kommentar von Uwe Westdörp


Ein vom Borkenkäfer zerstörter Fichtenwald in Oderbrück.  Der deutsche Wald leidet unter Dürre, Schädlingen und Stürmen. Foto: Julian Stratenschulte/dpaEin vom Borkenkäfer zerstörter Fichtenwald in Oderbrück. Der deutsche Wald leidet unter Dürre, Schädlingen und Stürmen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
picture alliance/dpa

Osnabrück. Die deutschen Wälder sollen nach schweren Schäden durch Trockenheit und Käfer aufgeforstet und besser gegen den Klimawandel gewappnet werden. Bund und Länder stellen dafür in den Kommenden Jahren bis zu 800 Millionen Euro bereit. Das ist gut so, kommt aber - wie so oft, wenn es um Umwelt- und Klimafragen geht - reichlich spät. Ein Kommentar.

Welch ein Rauschen im Blätterwald: Klimawandel, Dürren und Käferplagen setzen dem Wald arg zu. Selbst in den Berliner Ministerien waren die Alarmrufe am Ende nicht mehr zu überhören. Und es folgte, was in Krisenfällen immer folgt: ein Krisengipfel, dieses Mal ein Waldgipfel.

Es ist wie so oft. Erst wenn der Schaden unübersehbar und am besten auch ökonomisch messbar ist, schreitet die Politik zur Tat. Und wer weiß: Gäbe es nicht Greta Thunberg und Großdemonstrationen zum Klimaschutz – womöglich hätte man sich noch mehr Zeit gelassen mit dem Thema Wald.

So aber weiß nun jeder: Der Wald ist nicht nur Opfer der Klimakrise, sondern kann auch Teil der Lösung sein. Indem die Forstwirtschaft Wald bewahrt und neuen schafft, leistet sie einen großen Beitrag, klimaschädliches CO2 zu binden. Die vielen hundert Millionen Euro, die Bund und Länder jetzt für die Forsten zur Verfügung stellen, sind also gut angelegtes Geld.

Eine schnelle Lösung ist aber nicht in Sicht. Denn Forstwirtschaft ist eine Frage von Generationen. Dementsprechend wird es Jahrzehnte und Jahrhunderte dauern, Schäden auszugleichen und den Wald so umzubauen, dass er den Klimawandel übersteht. Noch mehr späte Reaktionen dieser Art können wir uns nicht leisten, wie die Warnungen des Weltklimarates zeigen.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN