Ein Bild von Uwe Westdörp
10.09.2019, 17:33 Uhr SPD-POLITIKERIN AN KREBS ERKRANKT

Gute Besserung, Frau Schwesig!

Ein Kommentar von Uwe Westdörp


an Krebs erkrankt: Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig. Ihre  Ämter  bei der Bundes-SPD legt sie nieder, Ministerpräsidentin und SPD-Parteivorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern will sie bleiben. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpaan Krebs erkrankt: Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig. Ihre Ämter bei der Bundes-SPD legt sie nieder, Ministerpräsidentin und SPD-Parteivorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern will sie bleiben. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Osnabrück. Es ist Krebs: Manuela Schwesig macht kein Geheimnis aus ihrer Erkrankung. Sie tut damit genau das Richtige. Sie gesteht Schwäche ein, um neue Stärke zu sammeln. Das ist ein gutes Vorbild, wen auch immer es trifft. Ein Kommentar.

Manuela Schwesig geht einen schweren Gang – wie schwer, dass wird sie erst in Wochen und Monaten ermessen können. Krebs ist eine der schlimmsten Diagnosen, die ein Mensch erhalten kann. Sie ist ein Schock, wie ein dumpfer Schlag vor den Kopf, der einen taumeln und dunkle Gedanken kreisen lässt: Krebs? Wieso ich? Wie geht es weiter? Geht es überhaupt weiter? Und was wird aus meiner Familie?

Es ist gut, dass Schwesig – wie andere Prominente vor ihr – offen mit ihrer Erkrankung umgeht. Sie sendet damit wichtige Signale. Zum Beispiel dieses: Auch Politiker sind nur Menschen, genauso verletzlich wie alle anderen. Im harten politischen Alltag wird das allzu oft vergessen. Da sind Austeilen und Einstecken an der Tagesordnung. Das Mitgefühl und die aufmunternden Worte, die Manuela Schwesig jetzt erreichen, sind da wie Balsam.

Über Krebs offen zu reden, hilft zugleich, mehr Menschen zu Vorsorge zu bewegen. Früh mit solchen Untersuchungen beginnen und sie regelmäßig wiederholen – das ist der beste Weg sich zu schützen. Das mag lästig und in dem einen oder anderen Fall auch unangenehm sein. Doch es ist nichts im Vergleich zu dem, was Krebspatienten bei Operationen und Chemotherapien durchmachen.

Was bleibt? Schwesig und allen Leidensgefährten von Herzen gute Besserung zu wünschen.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN