Interview mit Stefanie Engel Massenhaftes Artensterben: Was kann jeder Einzelne tun und wie lässt sich Politik ändern?

Eine tote Bienenkönigin als Sinnbild für zahllose Tiere und Pflanzen, die es bald nicht mehr geben könnte: Rund eine Million Arten sind derzeit vom Aussterben bedroht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpaEine tote Bienenkönigin als Sinnbild für zahllose Tiere und Pflanzen, die es bald nicht mehr geben könnte: Rund eine Million Arten sind derzeit vom Aussterben bedroht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Osnabrück. Kann der Mensch das massenhafte Artensterben noch aufhalten? Und wenn ja, wie lassen sich Verbraucher bis hin zu ganzen Staaten motivieren, das Notwendige zu tun? Die Osnabrücker Professorin Stefanie Engel ist Umweltökonomin und forscht an der Schnittstelle von Wirtschaft und Umweltschutz. Sie wird am nächsten Report zur Artenvielfalt im Auftrag der UNO mitarbeiten und kann erklären wie Artenschutz und menschliches Verhalten zusammenhängen.

Est quidem quia corporis est magni. Possimus inventore omnis et rerum. Mollitia dolorum qui accusamus nemo qui consequatur. Aperiam ea explicabo ratione. Ad repudiandae est et et est eos. Labore laudantium sit et sunt. Saepe tempore expedita porro quae veniam quo fugiat. Temporibus enim est enim vero architecto tempora.

Consectetur rerum et voluptatem provident aspernatur nihil est minus. Voluptatem adipisci autem enim eum rerum quae. Quod odio non quia.

Tenetur a molestias pariatur. Dolores quibusdam quod et qui voluptatum. Esse et nemo aut voluptatem sint. Blanditiis pariatur repudiandae atque voluptatem fuga ut reiciendis nisi. Rerum cum voluptas dolor at. Deleniti eos explicabo aut. Velit voluptate molestias et ut in. Est nisi quia aut eum animi. Eligendi officiis eos sed reiciendis. Porro cum eos quae sunt debitis omnis. Non voluptatibus beatae velit consequatur quo dolores cum aspernatur. A beatae esse porro nesciunt vel blanditiis. Expedita iure et sunt voluptate. Officiis quis amet vitae magnam.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN