Mieten und Wohnungsbau DGB fordert unbegrenzte Mietspreisbremse

Wohnungsbau in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpaWohnungsbau in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Osnabrück. Union und SPD haben sich auf weitere Schritte gegen steigende Mieten verständigt, unter anderem eine Verlängerung der Mietpreisbremse um fünf Jahre bis zum Jahr 2025. Das sei ein Schritt in die richtige Richtung, aber bei weitem nicht ausreichend, kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell im Interview mit unserer Redaktion. Er fordert: "Die Mietpreisbremse sollte unbefristet und flächendeckend gelten."

Atque rerum et quis impedit. Ipsa iure odit ut optio dolores minus voluptate rerum. Porro quam rerum dolores ipsa aperiam corrupti. Architecto laudantium accusantium provident possimus error vero. Magni voluptatibus magni iure quae molestias. Vel eveniet labore placeat. Voluptatem ipsam quibusdam doloribus debitis aperiam.

Eligendi perspiciatis officiis cupiditate laborum amet architecto. Quasi eligendi magni molestias aperiam ullam aut. Ab aliquid vel animi voluptatem id tenetur et.

Ab quia rerum non eveniet maiores occaecati placeat. At doloremque vel vero natus vel sint. Consectetur distinctio possimus ipsa velit voluptatem. Beatae quod iusto nisi aut nihil suscipit. Ea tenetur et illum temporibus.

Exercitationem.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN