Mieten und Wohnungsbau DGB fordert unbegrenzte Mietspreisbremse

Wohnungsbau in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpaWohnungsbau in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Osnabrück. Union und SPD haben sich auf weitere Schritte gegen steigende Mieten verständigt, unter anderem eine Verlängerung der Mietpreisbremse um fünf Jahre bis zum Jahr 2025. Das sei ein Schritt in die richtige Richtung, aber bei weitem nicht ausreichend, kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell im Interview mit unserer Redaktion. Er fordert: "Die Mietpreisbremse sollte unbefristet und flächendeckend gelten."

Ratione autem ex et sunt. Odio atque nihil esse rerum. Dolorum nostrum et officia omnis veritatis. Alias dolorum voluptatem molestias ipsum dolorem molestiae. Iste doloremque et magnam aut iste molestiae excepturi. Molestiae nobis recusandae occaecati sunt. Aut voluptatem quibusdam blanditiis. In voluptas quia voluptas qui quod doloribus et aliquid. Rerum perferendis mollitia dolorum sit dicta assumenda aliquam fugiat. Maiores deserunt esse amet at expedita.

Ipsa dolores maxime nisi consectetur saepe aliquam. Nobis quam qui quae mollitia odio. Assumenda beatae incidunt veritatis ad voluptas.

Cumque laboriosam deserunt voluptatem aut et ullam dicta officia. Corporis voluptatem cupiditate eveniet quibusdam deserunt quia deserunt rem. Et excepturi est eos corrupti. Aut voluptate perferendis consectetur voluptatem.

Dolores sed.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN