Absage an strengere Gesetze Trumps Plan gegen Waffengewalt: Mehr psychisch Kranke einweisen lassen

Von dpa

Donald Trump bei der Wahlkampfveranstaltung am Donnerstagabend. Foto: afp/Nicholas KammDonald Trump bei der Wahlkampfveranstaltung am Donnerstagabend. Foto: afp/Nicholas Kamm
afp/Nicholas Kamm

Washington. Statt den Zugang zu Waffen zu erschweren, will Donald Trump "geistesgestörte und gefährliche Menschen von der Straße holen, damit wir uns darüber nicht so viele Sorgen machen müssen".

Bei seiner ersten Wahlkampfveranstaltung seit den Massakern von El Paso und Dayton hat US-Präsident Donald Trump generellen Einschränkungen beim Waffenbesitz eine Absage erteilt. "Wir können es für gute, stabile, gesetzestreue Bür

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN