Facebook-Gruppen nach Stallbesetzung gegründet Es brodelt auf dem Land: Bauern wollen sich gegen Tierrechtler wehren

Bauern schließen sich im Internet zusammen. Sie wollen sich gegen Tierrechtsaktivisten wehren. Foto: Michael GründelBauern schließen sich im Internet zusammen. Sie wollen sich gegen Tierrechtsaktivisten wehren. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Der Streit um die Tierhaltung scheint eine neue Eskalationsstufe zu erreichen: Tierrechtsaktivisten drehen nicht mehr nur heimliche Aufnahmen mutmaßlicher Missstände in Ställen. Nein, sie besetzen die Anlagen gleich. Auf der anderen Seite schließen sich Landwirte zusammen, um Aktivisten abzuwehren. Braut sich da etwas zusammen?

Sie kamen nicht nachts, sondern am helllichten Tag. Etwa Hundert Aktivisten sollen es gewesen sein, die den Sauenstall in Boxtel im Süden der Niederlande besetzen. Aufnahmen aus dem Innern zeigen die Aktivisten, wie sie in den Zwischengängen sitzen, wie sie Herzchen mit den Fingern formen und in die Kameras zeigen, oder Ferkel im Arm halten. 

Über soziale Netzwerke konnte quasi die ganze Welt daran teilhaben, was in der ansonsten verschlossenen Anlage vor sich ging. 

Draußen indes versammelten sich Landwirte. Über soziale Netzwerke organisierten sie sich, um sich mit dem betroffenen Kollegen zu solidarisieren. Sie bauten einen Grill auf und aßen aus Protest gegen die Veganer Fleisch. Einige wenige andere machten sich an den Fahrzeugen der Aktivisten zu schaffen. Aufnahmen zeigen, wie junge Leute einen SUV aus Belgien in einen Graben kippen. Mit dem waren mutmaßlich die Tierrechtler angereist. 

„Don’t mess with the boeren“ hat jemand auf dem Kurznachrichtendienst Twitter unter das kurze Video geschrieben, zu Deutsch: „Leg dich nicht mit den Bauern an.“ 

Nach einigen Stunden war der Spuk vorbei. Die Polizei räumte den besetzten Stall, nahm Aktivisten fest und verteilte zahlreiche Anzeigen. Das war im Mai. Die juristische Aufarbeitung der Stallbesetzung dauert an. 

Die Wut der Bauern blieb

Aber noch etwas Anderes blieb: Die Wut der Bauern. Viele von ihnen fanden, der Staat habe ihren Kollegen in Boxtel und sein Eigentum nur unzureichend vor kriminellen Aktivisten geschützt. Vor einer weltweiten Zurschaustellung als mutmaßlicher Tierquäler.

Mark van den Oever spricht gar von einer Geiselnahme. Er ist ebenfalls Landwirt und hat beschlossen, dass so etwas nicht noch einmal passieren darf. Auf Facebook hat der Niederländer die Gruppe „Farmers Defence Force“ ins Leben gerufen. 

 Gekreuzte Mistforken sind das Gruppenemblem. Über eine dazugehörige Homepage werden T-Shirts und Blechschilder verkauft. Die schrauben Bauern an die heimischen Ställe. Quasi als Warnung für Tierrechtsaktivisten.

Screenshot: Fisser

Mehr als 10.000 Mitglieder hat die Gruppe mittlerweile, einige Hundert davon aus Deutschland, schätzt van den Oever. Auch hierzulande wurde sehr genau beobachtet, was da in Boxtel vor sich ging. 

Ziel der Gruppe sei es, Bauern und deren Familien vor Aktionen radikaler Tierrechtler zu schützen, schreibt van Oever auf Anfrage unserer Redaktion. 17 bis 20 Whatsapp-Gruppen seien parallel zu den Facebook-Aktivitäten entstanden, jeweils mit Dutzenden Mitgliedern. Van den Oever spricht von „schnellen Eingreiftruppen“, die im Notfall bedrängten Berufskollegen zur Hilfe eilen sollen.

Die Rhetorik und Symbolik ist radikal, aber ist die Gruppe selbst das auch? So lange niemand gegen die Interessen der Bauern handle, nicht, sagt van den Oever. Er kündigt an:

„Wir werden keinen Angriff starten, aber im Fall einer Invasion eines Hofes werden wir Aktivisten vom Grundstück entfernen.“

Der Blick in die Gruppe zeigt ein friedliches Bild: Es werden Fotos frisch geborener Kälber geteilt. Oder vermeintlich lustige Spruchbilder. Ein Beispiel aus der vergangenen Woche: Ein Landwirt teilt das Bild eines Steaks. Darauf steht: „Liebe Veganer: Ich habe diese Kuh getötet, weil sie eure Nahrung gefressen hat. Gern geschehen“. 129 Personen fanden das offenbar lustig. 

Solche Gruppen gibt es viele. Aber wer genau hinschaut und hinhört, dem entgeht nicht, dass in einem Teil der Landwirtschaft die Stimmung immer schlechter wird. Bauern durchlebten schwere Zeiten, schreibt van den Oever – „emotional wie finanziell“. An allem seien sie schuld, beklagt der Gruppen-Gründer: In den Medien würden sie als Tierquäler und Umweltsünder dargestellt.

Was wäre wenn...

Zugleich hätten die Landwirte aber selbst das Gefühl, sie würden sich „den Arsch aufreißen“, die Welt mit guten und günstigen Lebensmitteln versorgen und dafür wenig Geld, geschweige denn einmal Urlaub bekommen.

Eigen- und Außenwahrnehmung passen also nicht zusammen. Käme es noch einmal zu einer Stallbesetzung wie Boxtel, könne das Ganze schnell „explodieren“, mutmaßt van den Oever – vollkommen außer Kontrolle geraten. Wie genau, lässt er offen.

"Die Schnauze voll"

Die gewählten Interessenvertreter der Landwirte sind bemüht zu betonen, dass solche Meinungen nicht repräsentativ seien für die Landwirtschaft. Aber auch ihnen entgeht nicht, dass der Ton der Auseinandersetzung rauer wird. So formuliert es zumindest Werner Schwarz, Vizepräsident des Bauernverbandes. „Um es mal ganz klar zu sagen: Die Bauern haben die Schnauze voll.“

Vor allem davon, wie die Diskussionen in sozialen Netzwerken laufen. Denn hier prallen radikale Veganer und Tierhalter bislang vorrangig aufeinander. Eine wissenschaftliche Untersuchung zeigte kürzlich, dass Bauern als Berufsstand immer wieder mit Hassrede im Netz konfrontiert sind. So oder so ähnlich klingen das dann:

„Ich wünsche, ihr werdet vergewaltigt und man verarbeitet eure Kinder zu Fleisch.“

Mit solchen oder so ähnlichen Aussagen irrlichternder Veganer sehen sich Landwirte konfrontiert. Und hier kommt dann wieder das Gefühl der Ohnmacht ins Spiel, dass viele Landwirte bei der Stallbesetzung von Boxtel spürten. Der Rechtsstaat, so die Wahrnehmung, steht nicht auf Seiten der Bauern. Sie stehen allein da. Offene Morddrohungen oder das Eindringen in Ställe bleiben allzu oft ungesühnt. 

 „Das geht so einfach nicht. Recht muss durchgesetzt werden. Egal, ob nun im Internet oder bei Stalleinbrüchen von Tierrechtsaktivisten“, sagt Bauern-Funktionär Schwarz. 

Foto: dpa/Carsten Rehder

Er fordert daher, dass der Staat eine Meldestelle für sogenannte Hatespeech einrichtet. An die sollen sich Bauern wenden, wenn sie wieder einmal Opfer geworden sind.  

Reicht diese Passivität den deutschen Bauern noch? Schwarz ist nach eigenem Bekunden Mitglied einer Facebook-Gruppe mit dem Namen „Bauernwehr“.

Streng geheim

Wer auf Facebook nach der Gruppe sucht, wird sie nicht finden. Man muss schon eingeladen werden. So wie Werner Schwarz, weil sich die Gruppenmitglieder mit ihm austauschen wollten.

„Ich finde, die Landwirte lassen sich viel zu viel gefallen“, schreibt eine der Initiatorinnen auf Anfrage unserer Redaktion – nach einigem Hin und Her. Wer denn verraten habe, dass es die „Bauernwehr“ gebe, will sie wissen, wo „die Lücke“ sei. 

Die Gruppengründerin ist auf Facebook unter falschem Namen unterwegs. Sie fürchtet nach eigenem Bekunden, in den Fokus der Tierrechtler zu geraten. Deswegen sei auch die „Bauernwehr“ geheim.

Tatsächlich war es Mark van den Oever, Gründer der „Farmers Defence Force“, der auf die deutsche Bauernwehr hinwies. Als Pendant zu der von ihm ins Leben gerufenen Gruppe auf der deutschen Seite der Grenze. 

Digitaler Beistand für Bauern

Nein, radikal sei die Gruppe nicht, der etwas über 100 Mitglieder angehören sollen, sagt die Bauernwehr-Gründerin allerdings. Es gehe darum, Verstärkung zu organisieren in öffentlichen Diskussionen. In denen gehe die Stimme der Bauern nämlich zusehends unter. Digitalen Beistand sozusagen in einer radikaler werdenden Auseinandersetzung.

Weltweit im Übrigen. Auf die Besetzung der Anlage in Boxtel folgten mittlerweile vergleichbare Aktionen in Spanien oder Großbritannien. Es scheint nur eine Frage der Zeit, bis es einen Betrieb in Deutschland trifft. Und dann?

Foto: Michael Gründel



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN