Noch kein Deal zur Seenotrettung Macron: 14 EU-Staaten stimmen solidarischer Flüchtlingsverteilung zu

Von afp und dpa

Emmanuel Macron (vorne) gab mit den Migrationsbeauftragten Antonio Vitorino (UN, links), Dimitris Avramopoulos (EU, Zweiter von rechts) und Filippo Grandi (UN rechts) eine Pressekonferenz. Foto: AFP/ Ludovic MARINEmmanuel Macron (vorne) gab mit den Migrationsbeauftragten Antonio Vitorino (UN, links), Dimitris Avramopoulos (EU, Zweiter von rechts) und Filippo Grandi (UN rechts) eine Pressekonferenz. Foto: AFP/ Ludovic MARIN
AFP/ Ludovic MARIN

Paris. Hunderte Migranten sind dieses Jahr auf der Seeroute nach Europa bereits ums Leben gekommen. Die Europäer streiten weiter über Regeln.

Im Streit um eine europäische Übergangsregelung für die Notrettung im Mittelmeer ringen wichtige EU-Staaten weiter um eine Lösung. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) berichtete am Montag am Rande informeller Beratungen mit seinem Kollegen

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN