Nach tödlichem Flugzeugabsturz Nur noch wenige Eurofighter im Einsatz? Das sagt die Bundeswehr

Zwei Eurofighter der Bundeswehr. Symbolbild: dpa/Bernd WüstneckZwei Eurofighter der Bundeswehr. Symbolbild: dpa/Bernd Wüstneck
dpa/Bernd Wüstneck

Berlin/Rostock. Der Absturz zweier Eurofighter über der Mecklenburgischen Seenplatte führt zwangläufig zu einer geringeren Einsatzbereitschaft. Die Bundeswehr hält sich mit genauen Angaben allerdings bedeckt.

Der Eurofighter war in den vergangenen Jahren nicht gerade das Vorzeigeobjekt der Bundeswehr. Die georderten Kampfjets blieben wegen Pannen häufiger am Boden, als dass sie durch die Lüfte düsten. Nach dem tödlichen Absturz zweier

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN