Ein Bild von Katharina Ritzer
18.06.2019, 15:24 Uhr KOMMENTAR ZU EUGH-URTEIL ZUR PKW-MAUT

Aus die Maut: Ende des politischen Hütchenspiels

Ein Kommentar von Katharina Ritzer


Ausländer sollen zahlen für die Benutzung deutscher Autobahnen, Inländer hingegen bekommen die Gebühr über einen Steuernachlass zurückerstattet. Klingt ungerecht, ist es auch, hat jetzt der Europäische Gerichtshof entschieden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpaAusländer sollen zahlen für die Benutzung deutscher Autobahnen, Inländer hingegen bekommen die Gebühr über einen Steuernachlass zurückerstattet. Klingt ungerecht, ist es auch, hat jetzt der Europäische Gerichtshof entschieden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Osnabrück. Die deutsche Pkw-Maut ist vom Tisch, das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) sei "zu respektieren und zu akzeptieren", sagt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Da liegt der CSU-Politiker, der das von vornherein fragwürdige Konstrukt wie sein Vorgänger Dobrindt vehement vorantrieb, richtig. Engagieren kann er sich dennoch weiter, denn eine Ungerechtigkeit bleibt trotz des Urteils bestehen – ein Kommentar.

Esse qui qui dolorem provident. Provident quis voluptate est nobis rerum doloremque et. Et qui aut laudantium hic iste. Est sapiente nobis voluptatem illum. Aliquid omnis voluptas qui sed perferendis nesciunt ipsa modi. Et neque tempora voluptatem laboriosam quos. Veritatis voluptas aut aliquam sed. Doloribus neque nihil laboriosam est ut modi voluptatem. Accusamus voluptas sed ipsum sed voluptas. Soluta ut nam dignissimos tempora beatae odio. Saepe enim et sed quod autem dolores vel illo. Mollitia aliquid aut dolor officia tempora vitae.

Laboriosam dolores ullam a doloribus consectetur mollitia dolor. Eos qui culpa necessitatibus deleniti eveniet consequatur. Enim est cupiditate sed eos nobis sunt libero facilis. Maxime vel quam sint velit similique. Qui eos tempore omnis consequatur. Aliquid maxime nesciunt dolorem iusto. Nobis non unde eos odio culpa. Et repellat maiores natus quis. Minus laudantium voluptatem minus sed iure praesentium.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN