Rekation auf Lübcke-Tötung Hetze auf Mandatsträger: Kommunen wollen Meldestellen

Will mehr Schutz für Bürgermeisterinnen und Bürfgermeister: Gerd landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte-und Gemeindebunds. Foto:dpaWill mehr Schutz für Bürgermeisterinnen und Bürfgermeister: Gerd landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte-und Gemeindebunds. Foto:dpa

Berlin. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat nach der Tötung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke schnellstmöglich zentrale Meldestellen in allen Bundesländern gefordert, an die sich von Hetze und Drohungen betroffene Mandatsträger wenden können.

„Von dieser Meldestelle aus soll dann eine zentrale Verfolgung in Gang gesetzt werden, auch um dahinter stehende Netzwerke aufzudecken“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg unserer Redaktion. Nach seinen Worten muss geprüft werd

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN