zuletzt aktualisiert vor

Kampagne bleibt wirkungslos Jeder Deutsche verbraucht pro Jahr 37 dünne Plastikbeutel

Der Verbrauch von sogenannten Hemdchenbeuteln für loses Obst und Gemüse bleibt auf hohem Niveau. Foto: Marcel Kusch/dpaDer Verbrauch von sogenannten Hemdchenbeuteln für loses Obst und Gemüse bleibt auf hohem Niveau. Foto: Marcel Kusch/dpa 

Osnabrück. Aufklärungskampagnen und Gebühren haben ihr Ziel erreicht: Kunden greifen beim Einkauf inzwischen deutlich seltener zu Plastiktüten. Anders ist das bei den meist kostenlosen dünnen Plastikbeuteln an der Obst- und Gemüsetheke. Da bleibt der Verbrauch auf hohem Niveau. Ist die Strategie von Umweltministerin Svenja Schulze gescheitert?

Während die Deutschen deutlich seltener zu Plastiktüten greifen, geht die Verwendung der meist kostenlosen dünnen Plastikbeutel für Obst und Gemüse nur wenig zurück. Laut Bundesumweltministerium nutzten die Verbraucher 2018 im Schnitt pro Kopf 37 der sogenannten Hemdchenbeutel – nur zwei weniger als 2017 mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 39 Tüten. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP hervor, die unserer Redaktion vorliegt. Umgerechnet auf rund 82 Millionen Bundesbürger lag der Verbrauch 2018 immer noch knapp über drei Milliarden der kleinen Beutel.

Gebühren zeigen Wirkung

Trotz aller Aufklärungskampagnen verwendeten die Deutschen somit mehr Hemdchenbeutel als in den Jahren 2016 und 2015 mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 36 Stück. Dies steht im Gegensatz zu dem drastischen Rückgang bei der Nutzung von Plastiktüten, der sich seit 2016 fast halbiert hat von 45 auf 24 Stück 2018. Hintergrund ist, dass viele Händler die Kunststoff-Tragetaschen nicht mehr umsonst ausgeben, sondern Geld dafür verlangen – während im Supermarkt in den Obst- und Gemüseabteilungen die Hemdchenbeutel in der Regel kostenlos sind.

Plastikbeutel von EU-Vorgaben ausgenommen

Das Bundesumweltministerium klagt: „Während der Verbrauch von leichten Kunststofftragetaschen im Zeitraum von 2015 bis 2018 signifikant um etwa zwei Drittel zurückging, bewegte sich der Verbrauch sehr leichter Kunststofftragetaschen auf gleichbleibendem Niveau.“

Die kleinen Beutel sind auch von einer Europäischen Richtlinie ausgenommen, die den Plastiktütenverbrauch auf dem Kontinent senken soll. Ab dem Jahr 2026 sollen die Europäer pro Jahr nur noch 40 Stück der großen Einkaufstüten verbrauchen. Deutschland liegt mit 24 im Jahr 2018 bereits jetzt deutlich darunter. 



FDP: Umweltministerin Schulze steht vor Scheitern

Judith Skudelny, umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, kritisierte angesichts der neuen Zahlen Umweltministerin Svenja Schulze (SPD), die mit ihrer „Symbol-Politik zur Reduzierung des Plastikmülls“ zu scheitern drohe: „Ihre Maßnahmen bleiben Stückwerk und sind inkonsequent.“ Plastiktüten würden häufig durch Hemdchenbeutel ersetzt.

Papiertüte als Alternative sinnvoll?

Die Bundesregierung verwies darauf, dass der Handel sich zu Maßnahmen verpflichtet habe, um die leichten Kunststofftüten durch ökologisch sinnvolle Alternativen zu ersetzen. Die FDP-Politikerin hielt dagegen, dass Kunden häufig zu Papiertüten greifen würden, die aber mehrfach benutzt werden müssten, um ökologisch sinnvoll zu sein. Zudem fehlten Zahlen zum Verbrauch von Papiertüten. Skudelny sagte: „Es ist scheinheilig sich für den Rückgang der Plastiktüten feiern zu lassen, wenn Zahlen zum Konkurrenzprodukt nicht erhoben werden.“ Notwendig sei eine umfassende Strategie: Die Bundesregierung müsse etwa Kläranlagen technisch nachrüsten und sich endlich für ein umfassendes EU-Deponierungsverbot stark machen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN