SPD-Krise nach Nahles-Rücktritt Wer steht jetzt eigentlich noch hinter der GroKo? Und wer nicht?

Sorgenvoller Blick: Kanzlerin Merkel will am liebsten noch bis 2021 regieren. Foto: dpa/Bernd von JutrczenkaSorgenvoller Blick: Kanzlerin Merkel will am liebsten noch bis 2021 regieren. Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka

Berlin. Die "Große Koalition" aus Union und SPD gilt seit jeher als ungeliebtes Zweckbündnis und nicht als Liebesbeziehung. Und nach dem Rücktritt von SPD-Chefin Andrea Nahles gibt es vermehrt Forderungen, die GroKo aufzulösen. Eine Auswahl.

Die Liste der GroKo-Kritiker ist lang – prominentester Vertreter der Vergangenheit: "Juso"-Chef Kevin Kühnert, der die SPD im vergangenen Jahr noch mit seiner "No-GroKo"-Kampagne von der Koalition mit der Union abbringen wollte. Aktuell häl

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN