17,4 Millionen Briten haben entschieden Der Brexit, die Lügen und die europäische Arroganz

Meinung – Dirk Fisser | 26.06.2016, 21:00 Uhr

Millionen sprechen sich in einer Internetpetition für den Exit vom Brexit aus. Zu spät. Im echten Leben haben bereits 17,4 Millionen Briten etwas anderes entschieden.

Wo sind denn jetzt diejenigen, die den Brexit verursacht haben? David Cameron, der zwar dagegen kämpfte, den Weg zum Votum aber erst möglich machte, um kurzfristig seine Macht zu erhalten. Oder Boris Johnson und Nigel Farage, die mit Lügen und Hass um Stimmen warben. Sie alle lassen die Briten und den Rest der Europäischen Union allein mit der Frage, wie es nach dem Brexit-Votum nun weitergehen soll.

Die Geschichte des Brexits ist die Geschichte verantwortungsloser britischer Politiker. Machtversessen, verlogen, fahrlässig und ganz gewiss nicht am Allgemeinwohl orientiert.

Erstaunlich ist aber auch, wie unvorbereitet das Votum die EU traf. Auch mit einigen Tagen Abstand wirkt es so, als seien die Monate der Ungewissheit nicht genutzt worden, um Vorbereitungen für den Brexit zu treffen. Dabei waren die Umfragen stets knapp, der Verbleib Großbritanniens zu keiner Zeit sicher. Welch Ignoranz, ja Arroganz!

Es steht jedenfalls fest: In einer demokratischen Abstimmung hat sich die Mehrheit der Briten dafür entschieden, die Europäische Union zu verlassen. Das muss noch einmal betont werden, so sehr, wie sich nun einige an der Idee eines Exit vom Brexit berauschen.

Die Entscheidung ist gefallen. Da ändert es auch nichts daran, dass nun viele im Internet eine Neuauflage des Referendums fordern. Im echten Leben haben bereits 17,4 Millionen Briten etwas anderes entschieden.