zuletzt aktualisiert vor

Im Fernverkehr Wird Bahnfahren bald billiger? Scheuer will Steuern auf Tickets senken

Von dpa und aj

Statt auf Verbote setzt der Verkehrsminister auf Vergünstigungen. Foto: Imago/Markus HeineStatt auf Verbote setzt der Verkehrsminister auf Vergünstigungen. Foto: Imago/Markus Heine

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will nicht länger als Bremser beim Thema Klimaschutz gelten. Mit einer Absenkung der Mehrwertsteuer will der CSU-Politiker das Bahnfahren günstiger machen und noch mehr Passagiere vom Flugzeug weglocken.

Zur Erleichterung des Umstiegs auf die Schiene hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) eine reduzierte Mehrwertsteuer für Fernverkehrstickets in Aussicht gestellt. Um die Bahn noch attraktiver zu machen, "brauchen wir auch im Fernverkehr der Bahn die Absenkung der Mehrwertsteuer auf Tickets von 19 auf 7 Prozent", erklärte Scheuer am Mittwoch. Zuspruch kam sowohl von Wirtschaftsverbänden als auch aus der Politik – gepaart mit Forderungen, diesen Vorschlag auch rasch umzusetzen.

Mehrwertsteuer reduzieren

Im Nahverkehr gibt es bereits die reduzierte Mehrwertsteuer auf Tickets. Der Trend generell steigender Fahrgäste "passt", sagte Scheuer, es gebe aber noch "eine Menge zu tun". Mit einer reduzierten Mehrwertsteuer auch im Fernverkehr könnten Bahnfahrer um bis zu 400 Millionen Euro pro Jahr entlastet werden, rechnete Scheuer vor. "Wem es mit dem Klimaschutz und dem Umstieg von Auto oder Flugzeug auf die Bahn ernst ist, der muss bei der Steuer ansetzen." Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über Scheuers Vorschlag zur Mehrwertsteuer berichtet.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Foto: imago images / Christian Spicker

Vorschlag von Grüne und Linke

Dieser Vorschlag ist nicht neu – so forderten dies unter anderem bereits die Grünen und die Linke. "Es ist gut, wenn sich Andreas Scheuer unserem Vorschlag anschließt", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der "Rheinischen Post" vom Donnerstag. Allerdings dürfe er den reduzierten Mehrwertsteuersatz "nicht nur in Aussicht stellen", sondern müsse ihn auch durchsetzen. Außerdem müssten die Ausgaben für die Bahn verdoppelt, mittelfristig eher vervierfacht werden, um das Schienennetz zu verbessern.

Schienenverkehr stärken

Sprecherinnen des Verkehrs- und des Finanzministeriums kündigten an, der Vorstoß Scheuers solle nun zunächst im Klimakabinett weiter beraten werden – zusammen mit weiteren Vorschlägen, wie die deutschen Klimaziele erreicht werden können. "Wir haben alle in der Bundesregierung das ganz klare Ziel, den Schienenverkehr zu stärken. Das eint uns", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Die Allianz pro Schiene, die Unternehmen, Verbände und Gewerkschaften aus der Bahn-Branche vertritt, sprach von einem "wichtigen Signal für mehr Klimaschutz im Verkehr". Scheuer übernehme mit seinem Vorstoß eine "wichtige Empfehlung der Regierungskommission Klimaschutz im Verkehr".

Auch die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) begrüßte die Ankündigungen – denn die Wettbewerbsbedingungen zwischen den Verkehrsträgern seien "immer noch zu Lasten der Schiene verzerrt". Dem ersten richtigen Schritt müssten aber weitere folgen.

Der Omnibusverband äußerte sich ebenfalls positiv und hofft, dass dadurch insgesamt mehr Menschen auf Auto und Flugzeug verzichten. Zugleich äußerte der Verband Hoffnungen, dass der günstigere Steuersatz dann auch für den Fernbusverkehr gilt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband forderte, dem Vorstoß müssten "schnellstens" Taten folgen.

Pünktlichkeit muss verbessert werden

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol erklärte, zwar könne der Vorschlag dabei helfen, dass das Zugfahren attraktiver werde. Jedoch: "Was helfen günstigere Preise, wenn die Züge trotzdem überfüllt und unpünktlich sind?" Nötig seien auch mehr Züge, bessere Zugverbindungen und ausgebaute Schienenstrecken.

Die Linken-Politikerin Sabine Leidig sah hingegen in Scheuers Vorstoß den "ersten vernünftigen Vorschlag" des Ministers. Eine Mehrwertsteuersenkung sei "absolut überfällig" – gleichzeitig müssten aber die Mehrwertsteuer für grenzüberschreitende Flüge sowie eine Kerosinsteuer eingeführt werden.

Immer wieder wird die Kritik laut, dass ein Flugtickets um ein Vielfaches günstiger sei als ein Bahnticket. Ein Grund dafür ist unter anderem, dass beim Fliegen weniger Steuern gezahlt werden und es keine Kerosinsteuer gibt. Der Strom hingegen, den die Bahn benötigt, ist stark besteuert. 



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN