„Austritt 29. März muss bleiben“ FDP warnt Regierung: Brexit-Verschiebung nicht billigen

FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki warnt vor einer Verschiebung des Brexit. Foto:dpaFDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki warnt vor einer Verschiebung des Brexit. Foto:dpa

Osnabrück. FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki hat die Bundesregierung aufgefordert, einer Brexit-Verschiebung auf keinen Fall zustimmen.

 „Der Austrittstermin 29. März muss eingehalten werden, um zu verhindern, dass die Europäische Union durch ungültige Europawahlen ins Chaos stürzt“, sagte Kubicki unserer Redaktion. Die Vorstellung der britischen Premierministerin Theresa May, dass das austrittswillige Großbritannien noch einmal an der Europawahl teilnimmt, nannte der Bundestagsvizepräsident „absurd“.

 Es sei die freie Entscheidung der Briten gewesen, innerhalb eines bestimmten Zeitraums aus EU auszutreten. „Sollten sie nun hiervon Abstand nehmen, bleibt es ihnen unbenommen, bis zum 29. März ihre Austrittserklärung einseitig zurückzunehmen“, meinte der Liberale. Die EU und die Bundesregierung dürften sich von britischen Machtspielen keinesfalls abhängig machen. 



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN