zuletzt aktualisiert vor

Internationaler "Friday for Future" Liveblog zum Nachlesen: 300.000 Schüler bei Klima-Demos in Deutschland

Von dpa

Weltweit demonstrieren am Freitag in mehr als 1600 Städten Schüler und Studenten für den Klimaschutz, hier in Magdeburg. Foto: dpa/Klaus-Dietmar GabbertWeltweit demonstrieren am Freitag in mehr als 1600 Städten Schüler und Studenten für den Klimaschutz, hier in Magdeburg. Foto: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin. #FridaysForFuture-Schülerstreiks: Am Freitag sind weltweit Klima-Kundgebungen in mehr als 1500 Städten geplant. Wir berichten im Liveblog.

INTERNATIONALE SCHULSTREIKS #FRIDAYFORFUTURE

March 14, 2019 at 4:38 PM
Die Organisatoren von #FridaysForFuture wollen am 15. März so umfassende internationale Schulstreiks fürs Klima auf die Beine stellen wie noch nie. Alles Wissenswerte hier ab 9 Uhr im Liveblog.
An diesem Freitag wollen Schüler in mehr als tausend Städten für das Klima auf die Straßen gehen. Foto: imago/IPON/Stefan Boness
 
Lorena Dreusicke
March 15, 2019 at 9:15 AM
Den Auftakt machten am Morgen Tausende Schüler in Neuseeland. Allein dort waren gut 30 Demonstrationen geplant.
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 9:27 AM

In Neuseeland lautet das Motto "Strike 4 Climate" ("Streik fürs Klima"). Koordinatorin Sophie Handford (18) sagt der Deutschen Presse-Agentur: "Wir sind die, die diese Erde erben werden. Wir verdienen es, darüber mitreden zu dürfen, welche Art von Zukunft wir haben werden."

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 9:29 AM

Demonstriert wird auch vor dem Parlament in Wellington.


At #ss4cnz outside parliament in Wellington. Awesome turnout and some inspiring speeches from primary students to uni students. #futureleaders. Keep the pressure on the NZ govt to do more to tackle climate change.
Instagram | helen_b_seds
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 9:31 AM

Allerdings wurden die Proteste in dem Pazifikstaat von einem Angriff auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch überschattet. Bei der Gewalttat wurden mindestens 49 Menschen getötet.

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 9:37 AM
Auch in Vanuatu, einem Inselstaat im Südpazifik, machen Schüler mit! 



via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 9:48 AM

Und auch in Deutschland sind Schüler - so wie hier in Göttingen - bereits auf den Straßen.





via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 9:56 AM
Symbolfigur der Protestwelle ist die 16-jährige schwedische Schülerin Greta Thunberg, die seit vielen Wochen freitags für den Kampf gegen den Klimawandel demonstriert, statt zur Schule zu gehen. Sie ist inzwischen zu einer Ikone für Klimaschützer rund um die Welt geworden. "Schülerstreik Woche 30.", schreibt sie auf Twitter


via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 10:13 AM
In rund 100 Ländern stehen heute Kundgebungen auf dem Programm. Die meisten Demos werden in Europa und Nordamerika erwartet. Hier ein Überblick: 
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 10:23 AM

Auch am Berliner Invalidenpark ist schon einiges los.

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 10:25 AM
Dass die Schüler den Unterricht für ihr politisches Engagement schwänzen, finden viele vor allem in der älteren Generation nicht gut. Dabei wären gerade sie für die Streiks verantwortlich, meinen die Aktivisten in Bayern:
Lorena Dreusicke
March 15, 2019 at 10:29 AM
Auch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew demonstrieren mehrere Dutzend vor allem junge Menschen mit Plakaten und teils in Tierkostümen für den Klimaschutz. Sie skandieren: "Streike, liebe, schütze das Klima" und forderten zunächst vor dem Energieministerium und anschließend vor dem Hauptregierungsgebäude einen Übergang zu 100 Prozent erneuerbarer Energie.


Foto: Andreas Stein, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 10:35 AM

Die wachsende Bedrohung durch den Klimawandel bewegt auch die Jugendlichen in Hongkong.



via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 10:38 AM
Schüler in Japan sind auch am Start! Sie marschieren durch Tokio und fordern: Klima-Gerechtigkeit. Ein Teilnehmer trägt dazu ganz symbolisch eine Eisbär-Mütze.


via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 10:45 AM
Im indischen Neu-Delhi kämpfen Schüler ebenso für mehr Klimaschutz. Sie fordern von der Regierung: "Stoppt Kohle".



via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 10:53 AM

In Deutschland werden allein Tausende Schüler in der Hauptstadt erwartet, die für das Klima demonstrieren.

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 10:58 AM

Generalprobe für die Plakate. Am Stuttgarter Rathaus beginnt der Protest offiziell in wenigen Minuten.

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 11:04 AM

In Elmshorn in Schleswig-Holstein beteiligen sich mehrere hundert Schüler an der Demonstration.


Foto: Carsten Rehder, dpa

Foto: Carsten Rehder, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 11:10 AM

In Potsdam sind Schüler von "Fridays for Future" zu Gast bei Brandenburgs Landtagspräsidentin Britta Stark. Die Demo soll dort in knapp einer Stunde beginnen. .

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 11:17 AM

Zahlreiche Schüler gehen auch in Köln auf die Straße.


Foto: Henning Kaiser, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 11:26 AM

In Deutschland ist Luisa Neubauer eine der Organisatorinnen der Bewegung "Fridays for Future". "Jede Woche schließen sich mehr Menschen an", sagt die 22 Jahre alte Studentin der Deutschen Presse-Agentur. "Jede Woche verändert sich auch so ein ganz bisschen die Zusammensetzung der Menschen. Das ist ganz wichtig. Wir jungen Menschen können nicht die Hausaufgaben einer ganzen Republik machen."


Foto: Michael Kappeler, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 11:33 AM

Übrigens stellen sich auch Eltern mit "Parents for Future" an die Seite der Jugendlichen. Sie bitten unter anderem darum, auf Schulverweise oder andere disziplinarischen Maßnahmen zu verzichten, wenn Schüler für Proteste den Unterricht schwänzen.

Organisatorin Neubauer kennt die Probleme. "Auch ich bin schon durch einen Test gefallen und habe den nicht bestanden. Immer wieder bekommen junge Menschen Schuleinträge oder manchmal auch einen Tadel oder eine Sechs. Wir haben aber ein Team bei uns in der Bewegung, das sich um so was kümmert", erzählt die Studentin.
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 11:39 AM

Rom: die Kaiserforen sind rappelvoll, die Stimmung ist gut. "Wir haben keinen anderen Planeten", skandieren die Demonstranten. Durch die ganze Stadt ziehen Schülergruppen in Richtung Kolosseum.

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 11:50 AM
Die schwedische Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg bescheinigt den Regierungen weltweit zu wenig Ehrgeiz im Kampf gegen die Erderwärmung. Anstatt zu handeln, vergeudeten Politiker allerorten Zeit, sagt die 16-Jährige am Freitag laut Medienberichten am Rande einer Demonstration vor dem Reichstag in Stockholm. "Es gibt so viel, was getan werden muss. Aber ein Anfang wäre, dass sie damit anfangen, zu sagen, wie es ist. Und was tatsächlich getan werden muss; wie sehr die Emissionen verringert werden müssen."


Während Thunberg ihr bekannt gewordenes Schild mit der Aufschrift "Skolstrejk för klimatet" (Schulstreik fürs Klima) in der Hand hielt, war auf einem von anderen Demonstranten gehaltenen Banner zu lesen: "Ihr könnt das Klima nicht bestechen."


Foto: Maxim Thor, Bildbyran via ZUMA Press/dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 11:55 AM
In einem Gastbeitrag, der im britischen "Guardian" veröffentlicht wurde, schreibt Thunberg zusammen mit anderen jugendlichen Organisatoren der globalen Initiative "Fridays For Future": "Diese Bewegung musste kommen, wir hatten keine Wahl." Die jüngsten Wald- und Buschbrände in Schweden und den USA, Überschwemmungen und Dürreperioden in Australien und Deutschland sowie rapide schmelzende Gletscher hätten ihnen vor Augen geführt, dass "etwas sehr falsch läuft". Die Erderhitzung nennen sie die "größte Gefahr, der die Menschheit jemals gegenüber gestanden hat". 


Von den Erwachsenen erwarte die Bewegung nicht, dass sie der Jugend Hoffnung spende. "Wir wollen, dass ihr in Panik geratet und handelt. Wir wollen, dass ihr euch anschließt", heißt es in dem Beitrag. Konkret müsse schnell weltweit der Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas organisiert werden, Subventionen für diese Art "schmutziger Energie" gehörten abgeschafft, stattdessen müsse viel mehr Geld in erneuerbare Energien fließen.  



via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 12:01 PM
Auch im Nachbarland von Greta Thunbergs schwedischer Heimat wird gestreikt. In Helsinki protestieren Tausende Schüler vor dem finnischen Parlament. 

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 12:12 PM
Ein buntes Bild bietet sich in Düsseldorf: Hier wurde eine Pappmaché-Figur der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg aus dem Rosenmontagszug reaktiviert.

Foto: Federico Gambarini, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 12:19 PM
Weit mehr als zehntausend Schüler, Studierende und Unterstützer beteiligen sich allein in Nordrhein-Westfalen am Welt-Protesttag der Klimaschutzbewegung "Fridays for Future". So nehmen in Köln trotz regnerischen und kalten Wetters rund 10.000 Menschen an dem Protestzug teil, wie die Polizei bestätigt. In Münster sind es laut Polizei rund 2300


In Bonn beteiligen sich nach Polizeiangaben rund 2500 Menschen an einer Demonstration. Auch in anderen Städten wie Wuppertal und Dortmund gehen Schüler auf die Straße.
Auf Plakaten in Köln heißt es unter anderem: "Opa, was ist ein Schneemann?" oder "Make the world green again" (Macht die Welt wieder grün). Auf mehreren Schildern geht es auch um den Erhalt des Hambacher Forstes und den Kohle-Stopp.

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 12:23 PM

Derweil in Stuttgart.

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 12:27 PM

In der baden-württembergischen Landeshauptstadt spricht mittlerweile Oberbürgermeister Fritz Kuhn zu den Schülern. "In meinem Arbeitszimmer kann man bei dem Sound, den ihr veranstaltet, eh nicht mehr arbeiten."

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 12:33 PM
Für das Klima lohnt es sich auf jeden Fall zu schwänzen, sagt die 18-jährige Juliane in Stuttgart. 
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 12:38 PM

"Die Demos wären außerhalb der Schulzeit nicht weniger sinnvoll. Dann würden wir auch mehr über das Klima und weniger über die Schulpflicht diskutieren", sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der aktuellen Ausgabe des Spiegel. "Letztlich streiken die Schüler gegen sich selbst. Wenn sie später als Erwachsene die Welt verändern wollen, und das hoffen wir ja alle, dann ist eine gute Ausbildung wichtig."

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 12:43 PM
Tausende Schüler demonstrieren im Berliner Invalidenpark für mehr Klimaschutz. Erstmals werden sie dabei von Eltern, Wissenschaftlern und Radfahrern unterstützt.


Nach Polizeiangaben waren zu der Veranstaltung 5000 Teilnehmer angemeldet. Bereits zu Beginn war der Invalidenpark gut gefüllt und eine Stunde später wurde die Invalidenstraße wegen des großen Andrangs teilweise gesperrt.

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 12:47 PM

In Berlin mit dabei ist auch die in der deutschen Hauptstadt lebende Amerikanerin Kate. Sie sagt: "Ich wollte meinem Kind zeigen, dass es auch alleine demonstrieren kann und eine Stimme hat."


Foto: Sven Braun, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 12:49 PM

Auch die "Doctors for Future" beteiligen sich am Robert-Koch-Platz in Berlin.


Foto: Sven Braun, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 1:00 PM
Europaweit sind junge Menschen auf den Beinen, so auch in Wien. Dort nehmen nach Polizei-Angaben rund 10 000 Schüler der Demonstration für mehr Klimaschutz teil. "Viele Erwachsene fliegen jede Woche mit dem Flugzeug", kritisiert die zwölfjährige Gymnasiastin Mika aus Wien umweltschädliche Mobilität.

Foto: Matthias Röder, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 1:10 PM
Die in Wien lebende Australierin Catherine Invancev hatte sogar ihre beiden Söhne aus dem Kindergarten dabei. "I'm on strike from kindergarten" und "Baby's first protest" steht auf ihren Plakaten. 

Foto: Matthias Röder, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 1:14 PM

In Paris haben sich ebenfalls zahlreiche Menschen zum Klimaprotest versammelt.


Foto: Julia Naue, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 1:19 PM
Die dänische Version von "Wer nicht hüpft, der ist für Kohle" in Kopenhagen. Übersetzt heißt der gesungene Slogan wörtlich: "Alle, die hier hüpfen, wollen eine Zukunft!"
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 1:25 PM
In Frankreich wird ebenfalls fürs Klima gehüpft! "Wer nicht hüpft, ist nicht fürs Klima", schreibt ein Twitter-Nutzer, der die Schülerproteste in Bordeaux begleitet. 



via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 1:29 PM
Trotz trüben Nieselwetters demonstrieren auch in zahlreichen polnischen Städten Schüler nach dem Vorbild von Aktivistin Greta Thunberg für mehr Klimaschutz. Demos waren in mindestens 29 Städten angekündigt. Vor dem Warschauer Energieministerium versammeln sich nach Medienangaben mehr als tausend junge Demonstranten. Zuvor waren die Jugendlichen von lauter Musik begleitet durch das Zentrum der Hauptstadt gezogen. 


"Erst Natur, dann Abitur", stand auf Plakaten, mit denen sie die Regierenden aufforderten, mehr gegen den Klimawandel zu tun. Dafür waren sie nicht in die Schule gegangen. Auch in vielen weiteren Städten, darunter Krakau, Breslau (Wroclaw) und Posen (Poznan), finden Klimademos statt. Polens Regierung steht wegen zahlreicher Umweltsünden bei Aktivisten in der Kritik. Trotz schädlicher Auswirkungen für Umwelt und Klima halten die Nationalkonservativen beispielsweise an Kohle als Hauptenergielieferanten fest. 



via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 1:38 PM

In rund 180 italienischen Städten waren die Schülerdemos angekündigt: Von Bologna, Turin über Cagliari auf Sardinien bis nach Bari in Apulien. In Mailand rufen die Schüler: "Regierungen werdet aktiv, die Zeit läuft aus." Wegen der vielen Teilnehmer wurde der Protestzug auf den großen Platz vor dem Mailänder Dom umgeleitet.



via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 1:44 PM
In Lausanne am Genfer See und anderen Schweizer Städten nehmen Zehntausende Schüler, Studenten und viele Erwachsene an den weltweiten Demonstrationen für mehr Klimaschutz teil. Auch bei Wind und Regen in den meisten Landesteilen ist die Beteiligung in 25 Städten, die Aktionen angekündigt hatten, groß. Viele Schulen haben ihren Schülern freigegeben, wie Teilnehmer berichten. Lehrerinnen hätten das Thema Klimaschutz im Unterricht besonders zum Thema gemacht.


Als erste Schweizer Stadt hatte Basel auf Betreiben der jungen Klimaaktivisten in einer symbolischen Geste im Februar den Klimanotstand ausgerufen.



via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 1:50 PM
Hunderte griechische Schüler protestieren in Athen und Thessaloniki, aber auch auf Kreta und anderen Inseln für mehr Klimaschutz. "Rettet den Planeten - ein anderes Zuhause haben wir nicht!", skandieren Kinder und junge Leute in der Hauptstadt auf dem Syntagma-Platz vor dem griechischen Parlament. "Auch wenn es den anderen gleichgültig ist - wir versuchen es!", verkünden die Organisatoren vor nur rund 200 Demonstranten, die in Athen zusammenkommen.


Foto: Socrates Baltagiannis, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 2:05 PM
Auch im Industrieland Tschechien beteiligen sich Hunderte Schüler an den weltweiten Protesten für mehr Klimaschutz. Kundgebungen gibt unter anderem in Prag, der Kohle- und Stahlstadt Ostrava (Ostrau) sowie in Liberec (Reichenberg). Die Schüler halten Spruchbänder hoch wie "Wir werden nicht schweigen" oder "Auch die Dinosaurier glaubten, dass sie noch Zeit haben". Der Anteil der Braunkohle an der Stromerzeugung liegt in dem EU-Mitgliedstaat immer noch bei rund 40 Prozent.


via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 2:10 PM
Protest bei Sonnenschein - Schüler versammeln sich im südafrikanischen Kapstadt:

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 2:19 PM
In ein Zeitalter, in der Grenzen verteidigt werden, kommt Bewegung, um zu sagen, dass Grenzen nicht existieren und dass die Probleme der Welt die Probleme eines jeden einzelnen sind. In ein Zeitalter gezeichnet durch Individualismus und Wettkampf kommt Bewegung, um zu sagen, dass nur aus dem Stillstand herauskommt, wer sich bewegt. In ein Zeitalter der Angst kommt Bewegung, um zu betonen, dass die Hoffnung auf das Morgen stark und gewaltig ist.

Die italienische Zeitung "La Stampa" über die Schülerbewegung "Fridays for Future" und die Demonstrationen gegen den Klimawandel.
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 2:23 PM

Nigerianische Kinder unterstützen den Protest ebenfalls. 



via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 2:27 PM

Demo statt Schulunterricht: Tausende von Schülern demonstrieren auch in Rheinland-Pfalz für mehr Tempo beim Klimaschutz. In der Landeshauptstadt Mainz sammelten sich trotz Regen und Kälte mehr als 1000 Demonstranten, die an vier Schulen vorbei durch die Stadt ziehen. Den Demonstration schlossen sich auch Eltern sowie Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie an. In nahezu allen weiteren großen Städten von der Pfalz bis zu Mosel und Mittelrhein beteiligen sich ebenfalls zahlreiche Schüler an dem Schulstreik. Nach einer dpa-Umfrage bei den Polizeidienststellen gingen landesweit mindestens 5000 junge Menschen auf die Straße.


Demo in Mainz. Foto: Peter Zschunke, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 2:33 PM

In Erfurt versammeln sich zahlreiche Schüler auf dem Anger in der Innenstadt. Einige wurden von ihren Eltern vom Unterricht freigestellt, damit sie an den Protesten teilnehmen können. Das Thüringer Bildungsministerium begrüßt zwar das demokratische Engagement der Schüler, wie es in einer Erklärung heißt. "Die jungen Menschen zeigen uns Erwachsenen, wie sehr sie sich für diesen Planeten verantwortlich fühlen", erklärt Bildungsminister Helmut Holter (Linke). Dennoch gelte auch die Schulpflicht.


Foto: Stefan Hantzschmann, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 2:50 PM

Wie schneereich werden Winter in Zukunft noch sein? Diese und andere Fragen beschäftigen die Teilnehmer des Klimaprotests wie hier in Hannover.


Foto: Christophe Gateau, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 2:56 PM

Protest in der Bankenstadt Frankfurt: Der 13-jährige Ben hält einen Plüsch-Eisbären in die Höhe.


Foto: Frank Rumpenhorst, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 3:02 PM

Tausende Schüler demonstrieren mit lauten Sprechchören und bunten Transparenten in Sachsens Großstädten für mehr Klimaschutz. In Dresden versammeln sich vor dem St. Benno-Gymnasium nach Einschätzung von Teilnehmern mehr als 1000 junge Menschen, die sich nach einer Protestkundgebung mit Rufen wie "Hopp, Hopp, Hopp, Kohle-Stopp" auf den Weg zur Kreuzkirche in der Innenstadt machen.


Foto: Christiane Raatz, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 3:07 PM
Die Schülerproteste der "Fridays for Future"-Bewegung bekommen aus der Bevölkerung überwiegend Zuspruch. Das geht aus dem ZDF-"Politbarometer" hervor. Nach der heute  veröffentlichten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen finden 67 Prozent der Befragten die Demonstrationen der Schüler gut, auch wenn sie in der Unterrichtszeit stattfinden. 32 Prozent sprechen sich dagegen aus. Lediglich die Anhänger der AfD sind mit 67 Prozent mehrheitlich gegen den Protest.

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 3:12 PM

In Dänemark lobt sogar der Regierungschef Lars Løkke Rasmussen die Proteste. "Es ist unglaublich schön, zu erleben, dass sich unsere Jugend engagiert", sagt er in einem Interview des Senders TV2. Zu der Ansicht der Demonstranten, dass Politiker nicht genug fürs Klima tun, sagt er: "Ich glaube, das tun wir." Der internationale Klimakampf werde aber nicht allein in Dänemark gewonnen.

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 3:18 PM
Tatsächlich drängt die Zeit: Schon jetzt hat sich die Erde nach Befunden des Weltklimarats IPCC gegenüber der vorindustriellen Zeit um etwa ein Grad erwärmt, in Deutschland sogar noch etwas stärker. Die Jahre 2015 bis 2018 waren nach Analysen der Weltwetterorganisation die vier wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert. Geht es weiter wie bisher, ist Ende dieses Jahrhunderts die Welt wohl gut drei Grad wärmer. Zu den fatalen Folgen gehören mehr Hitzewellen, längere Dürren sowie mehr Stürme, Starkregen und Hochwasser. Um den Trend zu stoppen, muss der Ausstoß von Treibhausgasen etwa aus der Verbrennung von Kohle und Öl oder aus der Tierhaltung stark reduziert werden.
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 3:24 PM
Unterstützung bekommt die ursprünglich von jungen Leuten initiierte Bewegung auch aus anderen Generationen. So haben rund 20.000 Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Stellungnahme unterzeichnet, um dem Anliegen der Klimabewegung Nachdruck zu verleihen. Auch Eltern stellen sich mit "Parents for Future" an die Seite der Jugendlichen. Sie bitten unter anderem darum, auf Schulverweise oder andere disziplinarischen Maßnahmen zu verzichten, wenn Schüler für Proteste dem Unterricht fernbleiben.

Foto: Peter Zschunke/dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 3:31 PM
Aber wie halten es die Teilnehmer selbst mit der Debatte um versäumten Unterricht:



via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 3:47 PM

Neuer Rekord bei den Klimademonstrationen in Bayern: Tausende Schüler und Studenten sind dort heute für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen - so viele wie noch nie. Im Freistaat folgten dem Aufruf Schüler in mehr als einem Dutzend Städte. Allein in München kamen mit zeitweise 10.000 Teilnehmern doppelt so viele wie erwartet. Auch in Nürnberg wurde die erwartete Zahl von 2000 Demonstranten überschritten. In Augsburg schlossen sich mit 1500 Teilnehmern dreimal so viele Schüler wie erwartet der Bewegung FridaysForFuture an. 


Foto: Sina Schuldt, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 3:52 PM

In Chemnitz kamen laut Organisatoren mehr als 1000 Schüler auf dem Neumarkt zusammen.



via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 3:57 PM
Aufgespießt: Christian Lindner dürfte mit seinen jüngsten Äußerungen kaum Sympathisanten unter den jungen Demonstranten haben. Der FDP-Chef sagte zuletzt, dass man von Kindern und Jugendlichen nicht erwarten könne, die Zusammenhänge der Klimakrise zu verstehen. Das sei eine Sache für Profis.


via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 4:16 PM
Von Nordschottland bis Südengland: In mehr als 100 britischen Städten haben Schüler für den Klimaschutz demonstriert. In London zogen hunderte Kinder und Jugendliche zu einem Platz vor dem Parlament. Der britische Umweltminister Michael Gove unterstützte die Kundgebungen und sprach zu den jungen Demonstranten in einer Videobotschaft.

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 4:22 PM
Tausende Kinder und Jugendliche haben sich auch in Belgien an den weltweiten Protesten für mehr Klimaschutz beteiligt. Die Bewegung wachse immer weiter, sagte die belgische Klimaaktivistin Anuna De Wever laut Nachrichtenagentur Belga. Immer wieder würde sie gefragt, ob der Protest nicht bald aufhöre. Stattdessen kämen jede Woche erneut Tausende junge Menschen zusammen.


Auch die EU-Kommission sprach den demonstrierenden Schülern ihre Unterstützung zu. "Unsere Nachricht an die Jugend ist, dass wir euch hören und genau das machen, was die Jugend fordert", sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde. Die EU hätte sich beispielsweise sehr für das Zustandekommen des Pariser Klimaabkommens 2015 eingesetzt.


Klimaaktivistin Anuna De Wever (l.). Foto: Paul-Henri Verlooy, BELGA/dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 4:30 PM
Die schwedische Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg weist auf die Dringlichkeit eines entschlossenen Handelns gegen die Erderhitzung hin. "Wir stehen vor der größten existenziellen Krise, vor der die Menschheit jemals gestanden hat. Und trotzdem ist das ignoriert worden. Ihr, die das ignoriert habt, wisst, wer gemeint ist", sagt die 16-Jährige vor Tausenden jubelnden Demonstranten in Stockholm. Schuld daran sei nicht die junge Generation. "Wir haben nicht zu dieser Krise beigetragen. Wir sind nur in diese Welt hineingeboren worden und müssen mit dieser Krise unser ganzes Leben lang leben." Man werde das nicht akzeptieren. "Deshalb streiken wir. Und wir werden weitermachen."

Foto: Maxim Thor, Bildbyran via ZUMA Press/dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 4:32 PM
Passend zum weltweiten Schülerstreik für mehr Klimaschutz darf Berlins kleine Eisbärin zum ersten Mal nach draußen. Umweltschützer machen immer wieder auf die Bedrohung der Tiere durch den Klimawandel aufmerksam. 

Foto: Paul Zinken, dpa
via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 4:35 PM
Die Veranstalter ziehen eine erste Bilanz für die heutigen Proteste in Deutschland.

via dpa
dpa-live Desk
March 15, 2019 at 4:36 PM

Liebe Leserinnen und Leser, die Proteste in Deutschland gehen für heute langsam zu Ende. Wir beenden den Liveblog an dieser Stelle. Kommen Sie gut durch den Tag.

via dpa
dpa-live Desk


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN