Ein Bild von Christian Ströhl
12.02.2019, 14:29 Uhr KOLUMNE

Das Bargeld hat ausgedient, auch in Deutschland, ganz sicher

Von Christian Ströhl


Das Bezahlen mit Bargeld wird in Deutschland bald der Vergangenheit angehören, meint unser Kolumnist. Foto: imago/PanthermediaDas Bezahlen mit Bargeld wird in Deutschland bald der Vergangenheit angehören, meint unser Kolumnist. Foto: imago/Panthermedia

Hamburg. Die Deutschen lieben Bargeld. "Das ist völlig unverständlich und rückständig", sagt unser Kolumnist. Digitale Bezahloptionen haben so viele Vorteile, sie werden das Bargeld verdrängen.

Die Deutschen und ihr Bargeld. Mir war diese Liebesbeziehung immer schleierhaft. Vor eineinhalb Jahren habe ich an dieser Stelle schon einmal darüber geschrieben. Daraufhin wurde mir Diskriminierung älterer Bürger vorgeworfen, ich sei ein fürchterlicher Mensch und ein ewiger Nörgler. Letzteres stimmt zumindest beim Thema Bargeld.

Eine Bundesbank-Studie hat die Diskussion heute wieder angefacht: Bezahlen mit Bargeld ist mit 22 Sekunden demnach sieben Sekunden schneller, als Bezahlen per Karte. Gegenüber der Kartenzahlung mit Unterschrift ist die Zahlung mit Bargeld sogar 16 Sekunden schneller. "An der Ladenkasse ist die Barzahlung noch immer das schnellste und kostengünstigste Zahlungsmittel", sagte Bundesbankvorstand Johannes Beermann dazu. Trotzdem bleibe ich dabei: Bargeldloses Zahlen ist besser.

Unverständliche Liebe zum Klimpergeld

Es ist erwiesenermaßen so, dass die Deutschen ganz besonders am Bezahlen mit Bargeld hängen. Im deutschen Einzelhandel werden jährlich rund 20 Milliarden Transaktionen getätigt. "Drei von vier Zahlungen an der Ladenkasse werden in bar abgewickelt", erklärte Bundesbankvorstand Beermann. Kaum eine Nation zahlt so häufig mit Klimpergeld und Scheinen, wie die Deutschen. Die Argumente dafür sind oft dieselben: Man behalte so besser den Überblick über seine Finanzen und das Bezahlen mit Bargeld sei viel sicherer. 

Das stimmt so nicht: Mit Paypal, Google Pay oder Apple Pay gibt es mittlerweile massentaugliche und vor allem sichere Möglichkeiten, sein Essen im Restaurant oder seinen Einkauf bequem zu bezahlen. Es ist darüber hinaus hygienischer und die Sicherheitssysteme der Hersteller sind so komplex, dass die Geldtransfers sicher sind. 

Zum Glück scheint sich der Trend umzukehren. Inzwischen gibt es – ähnlich wie in Schweden oder Dänemark – auch in Deutschland Läden, die kein Bargeld mehr akzeptieren. Laut dem Digitalverband Bitkom könnten mittlerweile 44 Prozent der Deutschen sogar ganz auf Bargeld verzichten.

Digitale Rückständigkeit

Nur Bares ist Wahres? Diese Redewendung ist längst überholt und völliger Quatsch. Wer sich heute noch dem bargeldlosen Zahlen verschließt, wird abgehängt. Es ist ein Zeichen digitaler Rückständigkeit, noch das prall gefüllte Portemonnaie zu zücken, statt dem Handy, der Kredit- oder Debitkarte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN