Alternative zu Streusalz gesucht Grüne fordern besseren Alleenschutz im Winter

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die ohnehin durch die Sommerhitze des vergangenen Jahres strapazierten Alleen, werden durch Frost und Streusalz noch weiter geschädigt. Foto: Patrick Pleul/dpaDie ohnehin durch die Sommerhitze des vergangenen Jahres strapazierten Alleen, werden durch Frost und Streusalz noch weiter geschädigt. Foto: Patrick Pleul/dpa

Osnabrück. Der Einsatz von großen Mengen Streusalz auf deutschen Straßen beschädigt auf Dauer Alleen. Aus diesem Grund fordert die Bundestagsfraktion der Grünen von der Bundesregierung nun, alternative Taustoffe für den Winterdienst zu prüfen.

Filiz Polat, zuständige Bundestagsabgeordnete für Westniedersachsen, erklärt auf Anfrage unserer Redaktion: „Für die Bundesregierung muss es vor allem billig sein und sie setzt deshalb weiter auf Salz. Langfristig ist der Streusalzeinsatz teurer, denn wenn die Bäume über Jahre durch das Salz geschädigt werden, sterben sie ab, müssen gefällt und nachgepflanzt werden.“

Allein in Niedersachsen sind im vergangenen Winter rund 65.000 Tonnen Salz auf Autobahnen und Bundesstraßen verteilt worden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. 

Filiz Polat, Bundestagsabgeordnete der Grünen aus Bramsche, bei einer Rede. Foto: Holger Hollemann/dpa


Dänemark übernehme laut Polat in dieser Sache eine Vorbildfunktion. In Kopenhagen seien bereits erfolgreich Ersatzstoffe wie Kaliumformiat getestet worden. Stephan Kühn von der Grünen-Bundestagsfraktion sagt: „Wir Grüne fordern auch in Deutschland großflächige Feldversuche – zum Beispiel in Niedersachsen –, um diese alternativen Taustoffe zu erproben.“

Als Mitglieder der fraktionsübergreifenden Parlamentsgruppe Kulturgut Alleen setzen sich Polat und ihr Kollege Stephan Kühn für den Erhalt von Alleen ein. „Schließlich haben wir in Westniedersachsen zahlreiche schöne Beispiele – im Landkreis Osnabrück unter anderem in und um Hunteburg“, sagt Polat. Es sei in den vergangenen Jahren jedoch ein schleichender Verlust der Alleen zu beobachten, womit der Handlungsdruck stetig zunehme.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN