Bundespräsident in Äthiopien Wandel in Addis Abeba: Investoren legen los

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird von Sahle-Work Zewde, Präsidentin der Demokratischen Bundesrepublik Äthiopien, mit militärischen Ehren empfangen.  Foto: Britta PedersenBundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird von Sahle-Work Zewde, Präsidentin der Demokratischen Bundesrepublik Äthiopien, mit militärischen Ehren empfangen. Foto: Britta Pedersen
Britta Pedersen

Addis Abeba. Afrika neu denken – mit diesem Appell hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seine Reise nach Äthiopien beendet. Der 100-Millionen-Einwohner-Staat mit glänzendem Wirtschaftswachstum könne das „Modell“ für eine Partnerschaft sein, in der neben klassischer Entwicklungshilfe verstärkt Eigeninitiative der Afrikaner steht.

„Wir müssen das Bild von Afrika als einem Kontinent der Krisen korrigieren“, fordert Steinmeier. Gemeinsame Antworten trügen auch dazu bei, die Massenflucht von dort in Richtung Norden und den Klimawandel aufzuhalten. Jetzt sei der „ric

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN