Beiträge zur Krankenversicherung DGB kontert Vorschlag von Spahn: Versicherte entlasten

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gesundheitskarten verschiedener Krankenkassen: Das Finanzpolster der Kassen ist auf 21 Milliarden Euro gestiegen. Was tun damit? Darüber wird kontrovers diskutiert. Foto: Jens Kalaene/ZB/dpaGesundheitskarten verschiedener Krankenkassen: Das Finanzpolster der Kassen ist auf 21 Milliarden Euro gestiegen. Was tun damit? Darüber wird kontrovers diskutiert. Foto: Jens Kalaene/ZB/dpa

Osnabrück. In der Diskussion um die wachsenden Finanzpolster der gesetzlichen Krankenkassen drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) darauf, die Versicherten zu entlasten und nicht in erster Linie die Arbeitgeber.

DGB-Vorstand Annelie Buntenbach sagte unsererRedaktion: „Was Gesundheitsminister Jens Spahn jetzt als gehortete Kassenreserven brandmarkt, sind in erster Linie angesparte Beitragsgelder der Versicherten, denn die Arbeitgeber haben die Beiträge in den vergangenen Jahren ja nicht paritätisch mitfinanziert.“ Wenn die Reserven jetzt über geminderte Beiträge abgeschmolzen würden, „profitieren hier in erster Linie die Arbeitgeber, die etwas zurückbekommen, was sie nie bezahlt haben“.

Sinnvoller wäre es nach den Worten von Buntenbach, die Reserven den Versicherten zugute kommen zu lassen - „durch die Abschaffung der ungerechten Doppelbesteuerung von Betriebsrenten sowie durch Investitionen in bessere Versorgungsstrukturen und Kassenleistungen.“ Dass Rücklagen in den Sozialversicherungssystemen per se abgeschmolzen werden müssten, sei „ein schlechtes Weihnachtsmärchen“, fügte die Gewerkschafterin hinzu.

Spahn hatte zuvor gefordert, angesichts der wachsenden Reserven sollten die Krankenkassen im kommenden Jahr „alle Spielräume konsequent nutzen, um ihre Zusatzbeiträge zu senken“. Bis Ende September sind die Rücklagen nach Angaben des Gesundheitsministerium auf 21 Milliarden Euro gestiegen, nachdem es Ende Juni erstmals mehr als 20 Milliarden Euro waren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN