Lauterbach unterstützt Spahn-Vorstoß „Digitales Rezept muss so schnell wie möglich kommen“

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Rezept direkt aufs Handy nach der telemedizinischen Beratung: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert die rasche Einführung des "digitalen Rezeptes"
Foto: Imago/Paul StroheimDas Rezept direkt aufs Handy nach der telemedizinischen Beratung: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert die rasche Einführung des "digitalen Rezeptes" Foto: Imago/Paul Stroheim

Berlin. Das Rezept direkt aufs Handy? 2020 soll es soweit sein. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich hinter den Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Einführung „digitaler Rezepte“ gestellt und fordert eine rasche Umsetzung.

„Wir sollten den Gesetzentwurf beschleunigen. Das ‚digitale Rezept‘ muss so schnell wie möglich kommen“, sagte Lauterbach unserer Redaktion. „Die Hürden für die Verschreibung von Rezepten nach telemedizinischer Beratung müssen fallen.“ Eine entsprechende Reform „wird die Versorgung von Patienten gerade im ländlichen Raum enorm verbessern“, ergänzte der Arzt und SPD-Vizefraktionschef.  

Er hoffe, dass der Gesetzentwurf schon in den nächsten Wochen in den Bundestag eingebracht werden könne, sagte Lauterbach. Eine Einführung des „digitalen Rezeptes“ bis 2020 sei „realistisch“ und müsse gelingen. Die SPD werde „keine Verzögerungen in Kauf nehmen“, so Lauterbach. „Digitale Rezepte werden die medizinische Versorgung verbessern und können die Kosten senken.“

Die Befürchtung, durch eine Ausweitung ärztliche Beratungen per Video-Telefonie würden direkte Kontakte zwischen Ärzten und Patienten ersetzt, wies Lauterbach zurück. „Dort, wo Telemedizin bereits angewandt wird, ist das nicht der Fall. Im Gegenteil: Telemedizin verhindert, dass gar kein Kontakt mehr stattfindet“, sagte Lauterbach. Deutschland sei weltweit das Land mit den häufigsten Arztkontakten.

Auch der Sorge, dass durch „digitale Rezepte“ Patienten-Daten in die falschen Hände geraten können, trat Lauterbach entgegen. „Es hat lange gedauert, bis in der Telemedizin für ausreichenden Datenschutz gesorgt wurde. Das nun gefundene Konzept ist dafür aber auch besonders sicher.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN