zuletzt aktualisiert vor

Landtagswahl in Hessen 2018 Liveticker zum Nachlesen: Schwarz-Grün könnte mit knapper Mehrheit weiterregieren

Von dpa und Lorena Dreusicke

SPD und CDU sind die Wahlverlierer in Hessen: die Spitzenkandidaten der Parteien (von links) Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD), Tarek Al-Wazir (Bündnis90/Die Grünen) und Volker Bouffier (CDU). Foto: Oliver Dietze/dpa-Pool/dpaSPD und CDU sind die Wahlverlierer in Hessen: die Spitzenkandidaten der Parteien (von links) Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD), Tarek Al-Wazir (Bündnis90/Die Grünen) und Volker Bouffier (CDU). Foto: Oliver Dietze/dpa-Pool/dpa

Wiesbaden. Landtagswahl 2018 in Hessen: Die bisherige schwarz-grüne Regierungskoalition hat eine knappe Mehrheit, auch andere Konstellationen sind denkbar.

LIVETICKER: DIE LANDTAGSWAHL 2018 IN HESSEN

October 28, 2018 at 2:55 PM
Wie hatten es bereits erwähnt, selten wurde einer hessischen Landtagswahl eine so große auch bundespolitische Bedeutung beigemessen wie diesmal. Welche möglichen Folgen hätte die Hessen-Wahl für die große Koalition? Neue schlechte Wahlergebnisse für CDU und SPD würden den Druck auf die Parteivorsitzenden Angela Merkel und Andrea Nahles sowie auf die große Koalition erhöhen, in der die Stimmung ohnehin gereizt ist. 


Erst kürzlich brachte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer Neuwahlen ins Spiel, falls das Bündnis nach Hessen zerbrechen sollte. "Wenn die CDU-Generalsekretärin über ein frühzeitiges Ende der GroKo spekuliert, ist das ein dreistes Ablenkungsmanöver von den Grabenkämpfen in der eigenen Partei", so die rheinland-pfälzische SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Gespräch mit der "Bild am Sonntag". Nach Angaben von Dreyer verbreite Kramp-Karrenbauer "maximale Unsicherheit" - solch ein "Wahlkampfmanöver" sei riskant, weil es Landtagswahlen entwerte und Politikverdrossenheit fördere.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 3:09 PM
Es gibt weitere neue Zahlen zur Wahlbeteiligung: Bis 14.00 Uhr lag die Wahlbeteiligung bei 38,8 Prozent, wie der Landeswahlleiter mitteilt. Vor fünf Jahren lag die Beteiligung zur gleichen Zeit etwas höher, bei 40,0 Prozent. 2013 war allerdings auch gleichzeitig die Bundestagswahl.

Foto: Uwe Anspach, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 3:13 PM
Die Sache ist voll im Gange.

Landeswahlleiter Wilhelm Kanther zum Ablauf der Wahl.
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 3:31 PM
In weniger als zweieinhalb Stunden gibt es die ersten Prognosen. Aber wie kommt man in so kurzer Zeit eigentlich zu so aussagekräftigen Daten? Ein Erklärvideo von infratest dimap, ein auf politische Meinungs- und Wahlforschung spezialisiertes Umfrageinstitut:  
YouTube | infratest dimap
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 3:58 PM
Noch wissen wir nicht, wie die Wahl ausgeht und wie die einzelnen Parteien abschneidern werden - vor allem die CDU und SPD. Bundesfinanzminister Olaf Scholz geht jetzt schon davon aus, dass die große Koalition im Bund auch bei einem schlechten Wahlergebnis hält, so Scholz auf einer Veranstaltung der Wochenzeitung "Die Zeit" in Hamburg. Das Ziel sei es, gut zu regieren. 


Auf die Frage von "Zeit"-Herausgeber Josef Joffe, ob die SPD die Koalition bei einem Rücktritt von Kanzlerin Angela Merkel platzen lassen würde, antwortete der Vizekanzler Scholz: "Ich bin nicht der Sprecher von Frau Merkel, aber ich möchte Ihnen mitteilen, dass Frau Merkel der Öffentlichkeit gesagt hat, sie sei für die ganze Legislaturperiode gewählt." Sicherlich werde es nach dem Ergebnis der Hessenwahl Diskussionen geben. Er hoffe aber, dass die GroKo-Partner dazulernten.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 4:09 PM
Das Medieninteresse an der Wahl in Hessen ist enorm. Am Landtag in Wiesbaden warten zahlreiche Journalisten auf den Einlass.

Foto: Frank Rumpenhorst, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 4:13 PM
Bis es die ersten Zahlen gibt, ist es noch ein wenig hin. Wir nutzen die Zeit, mit einer Grafik von den Ergebnissen der Landtagswahlen in Hessen von 1946 bis 2013:
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 4:18 PM
Und auch das wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Wer regierte in Hessen wann und wie lange? Alles auf einen Blick:
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 4:25 PM
Welches Regierungsbündnis gibt es diesmal? Jamaika, eine Ampel oder ein linkes Bündnis mit einem grünen Ministerpräsidenten? Glaubt man den Umfragen, dann ist in Hessen nach der Landtagswahl kaum ein Farbenspiel ausgeschlossen


Alle Zahlen aus den Umfragen zusammengenommen, erscheint ein Jamaika-Bündnis am wahrscheinlichsten - jedoch nur, falls es für die amtierende schwarz-grüne Landesregierung nicht reicht. Denn sowohl CDU als auch die Grünen haben es sich in der Wiesbadener Wohlfühl-Koalition gut eingerichtet und würden gerne zusammen weitermachen. Dafür müssten sie aber womöglich die Liberalen mit ins Boot holen.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 4:41 PM
Glaubt man den Umfragen, so dürfte die Regierungsbildung in Wiesbaden schwierig werden. Das schwarz-grüne Regierungsbündnis hätte keine Mehrheit mehr. Eine große Koalition zwischen CDU und SPD böte eine satte Regierungsmehrheit - dürfte aber angesichts der Turbulenzen zwischen Union und SPD auf Bundesebene nur schwer vermittelbar sein.

Mit der AfD will niemand koalieren, bliebe also beispielsweise ein Dreierbündnis aus CDU, Grünen und FDP. Die FDP hat sich dafür schon offen gezeigt. Angesichts der jüngsten Umfragewerte erscheint zumindest rein rechnerisch auch ein rot-grün-rotes Bündnis nicht ausgeschlossen - allerdings müssten dafür politisch noch einige Hürden aus dem Weg geräumt werden.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 4:53 PM
Ungewöhnlich für eine Landtagswahl - auch internationale Medien blicken heute nach Hessen, darunter die renommierten Tageszeitungen "New York Times" oder der "Guardian". Der Grund dürfte nicht zuletzt darin zu suchen sein, dass zuletzt auch bundespolitische Themen immer wieder in Hessen eine Rolle gespielt haben - etwa die Debatte um Dieselfahrverbote. Aber auch die Diskussion um den weiteren Fortbestand der großen Koalition in Berlin  - abhängig vom heutigen Ergebnis - hat das Interesse zahlreicher ausländischer Journalisten geweckt.





via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 4:58 PM
Eineinteressante Wahlkreisanalyse hat der Hessische Rundfunk gemeinsam mit dem Wahlforscher-Blog zweitstimme.org erstellt. Demnach dürften die allermeisten Direktmandate an Kandidaten von CDU und SPD gehen. Beide Parteien haben demzufolge seit 1958 stets sämtliche Wahlkreise in dem Bundesland gewonnen. Das könnte sich heute ändern. Bis zu vier Direktmandate trauen die Datenexperten den Grünen in diesem Jahr zu. 

Als offen gelten demnach lediglich drei Kreise: Frankfurt II, Gießen I und Marburg-Biedenkopf II. Dort dürfte laut Hessischer Rundfunk "kein Kandidat eine Wahrscheinlichkeit von mehr als 65 Prozent" haben, womit es dort voraussichtlich besonders eng werden dürfte.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:11 PM
In Frankfurt hatten die Menschen heute nicht nur die Möglichkeit zur Wahl zu gehen, viele Zuschauer lockte auch der Frankfurt Marathon auf die Straßen. Dabei gab es mit Kerstin Bertsch die weltweit schnellste Marathon-Mutter mit Kinderwagen zu bestaunen. Die 29-Jährige aus dem hessischen Heusenstamm stellte eine ungewöhnliche Bestmarke auf.

Mit ihren beiden Kindern im Doppel-Babyjogger kam sie nach 3:14:24 Stunden ins Ziel - und mit dieser Rekordzeit ins Guinness-Buch. Bertsch unterbot die bisherige Bestzeit von 3:22:05 Stunden deutlich. "Die Kinder waren ganz ruhig und haben neugierig in der Gegend herumgeschaut", berichtet sie.



YouTube | Frankfurt Marathon
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:17 PM
Erster Blick zur SPD nach Wiesbaden. Im Restaurant Lumen ist bereits das Rednerpult aufgebaut. Hier wird nach den ersten Prognosen und Hochrechnungen der Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel ein Statement abgeben. 


Foto: Arne Dedert, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:19 PM

Die Ruhe vor dem Sturm? Im Hessischen Landtag ist von Hektik noch nichts zu sehen.


Foto: Bernd Glebe, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:22 PM

Auch in Berlin im Konrad-Adenauer-Haus sind wir vor Ort. Helfer der Jungen Union, die auch für den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier unterwegs waren, warten auf ersten Zahlen. Sie hoffen, dass die CDU die Staatskanzlei in Wiesbaden retten kann.

Video: Jörg Blank, dpa

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:24 PM
Ein frohgemuter Bundestagsabgeordneter ruft die Bürger in Hessen mit Hilfe des Jedi-Meisters Yoda zu den Wahlurnen. Der aus Frankfurt stammende Omid Nouripour ist außenpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag und Vorsitzender des Bundestags-Fanclubs von Eintracht Frankfurt.


via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:40 PM

Nicht wundern, im Plenarsaal des Landtags in Wiesbaden sind die Lichter an. Eine Sitzung gibt es heute Abend logischerweise nicht. Der Saal als Arbeitsraum für die Medienvertreter.


Foto: Juliane Görsch, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:40 PM
Im Bürgerhaus Wiesbaden-Biebrich steht die AfD heute unter besonderem Schutz. Der Hessische Rundfunk berichtet von 30 bis 40 Beamten, die die Wahlparty der Rechtspopulisten absichern sollen.

Foto: Frank Rumpenhorst, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:41 PM
Üppiges Buffet: Bei den den Grünen in der Bar No. One darf heute in jedem Fall geschlemmt werden.

Foto: Andrea Löbbecke, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:43 PM

Bei der CDU im Hessischen Landtag läuft die Prominenz auf. Der Ex- Bundesverteidigungsminister Franz-Josef Jung und die ehemalige Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth sind soeben in den Fraktionssaal gekommen, wie unser Reporter vor Ort berichtet.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:44 PM
In gut 15 Minuten wird es ernst. Dann gibt es endlich die ersten Prognosen. Auch bei der FDP im Hans-Dietrich-Genscher-Haus stehen die Häppchen schon bereit.

Foto: Bernadette Winter, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:48 PM

Einen ordentlichen Eindruck macht auch das Buffet bei der SPD, auch wenn die Stimmung zumindest lichttechnisch gedämpft ist.


Foto: Thomas Maier, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:48 PM
Gähnende Leere hingegen im Willy-Brandt-Haus in Berlin:  Partys gibt es bei Landtagswahlen nicht mehr, nur ein Statement wird es gegen 18.30 Uhr von Parteichefin Andrea Nahles geben.

Foto: Georg Ismar, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:51 PM
International geht es bei den Linken in Hessen zu. Im Restaurant Cafe del Sol wird türkische, mexikanische und hessische Küche geboten.

Foto: Juliane Görsch, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:52 PM
Auch bei den Grünen in Berlin steht alles bereit: Gegen 18.15 Uhr wird das erste Statement von Grünen-Chef Robert Habeck erwartet.

Foto: Christina Storz, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:57 PM
Die AfD feiert ihre Wahlparty rund sechs Kilometer vom Landtag entfernt: In einem Bürgerhaus im Wiesbadener Stadtteil Biebrich. Co-Landessprecher Klaus Herrmann erinnert bei der Begrüßung an die Bedeutung der Wahl in Hessen für Bundeskanzlerin Angela Merkel und die CDU: "Die Wähler haben heute das Schicksal dieser Partei in der Hand."

Foto: Gregor Bauernfeind, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 5:59 PM

Auch vor Ort in Hessen bei der AfD: Bundessprecher Jörg Meuthen.


Foto: Gregor Bauernfeind, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:02 PM

CDU und SPD haben bei der Landtagswahl in Hessen schwere Verluste erlitten. Nach den Prognosen von ARD und ZDF bleibt die CDU von Ministerpräsident Volker Bouffier zwar stärkste Kraft, fährt aber ihr schlechtestes Ergebnis seit 1966 ein. Die SPD stürzt auf einen historischen Tiefststand. Große Gewinner sind die Grünen und die AfD.  

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:03 PM
Die erste Prognose von ARD/infratest dimap:
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:07 PM
Die erste Prognose von ZDF/Forschungsgruppe Wahlen:
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:11 PM

Enttäuschte Mienen bei den Christdemokraten in Wiesbaden nach Bekanntgabe der ersten Prognosen.


Foto: Boris Roessler, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:13 PM

Ausgelassene Freude hingegen bei den Wiesbadener Grünen.


Foto: Uwe Anspach, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:13 PM

Die Reaktionen bei der CDU in Berlin nach den ersten Prognosen: 

Video: Jörg Blank, dpa

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:14 PM
So grün war Hessen noch nie.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock zur hessischen Landtagswahl, aus der ihre Partei gestärkt hervorgeht.
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:16 PM
Mit diesem Ergebnis haben wir so nicht gerechnet.

Nancy Faeser, Generalsekretärin der hessischen SPD im Gespräch mit der ARD.
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:17 PM
"Mission Completed", sagt AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen zum rheinland-pfälzischen Landesvorsitzenden Uwe Junge auf der Wahlparty.  Die AfD ist somit in allen 16 Landtagen.

Foto: Gregor Bauernfeind, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:19 PM

Erste Hochrechnung nach ZDF/Forschungsgruppe Wahlen

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:20 PM

Kanzleramtschef Helge Braun räumt nach dem Ausgang der Hessen-Wahl ein, dass die CDU ein "schwieriges Ergebnis" eingefahren hat. Wenn man so viel Prozent verliere - rund zehn Punkte - dann könne man nicht darum herum reden, sagt der Christdemokrat Braun, der aus Hessen kommt, nach der ersten Prognose. Allerdings deute sich an, dass Volker Bouffier weiter Ministerpräsident bleiben könne. Der CDU hätten sicherlich die Streitereien der vergangenen Wochen und Monate geschadet.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:20 PM

Erste Hochrechnung nach ARD/infratest dimap: 

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:22 PM

Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion im hessischen Landtag, Günter Rudolph, macht die große Koalition in Berlin für das schlechte Abschneiden der SPD in Hessen verantwortlich. "Die große Koalition hat sich mit sich selbst beschäftigt, statt Probleme zu lösen», sagt er im hr-Fernsehen. "Da war ein Orkan aus Berlin, der auf uns nieder gegangen ist."

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:25 PM

CDU und SPD kassieren eine schwere Niederlage. Nach ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF bleibt die CDU von Ministerpräsident Volker Bouffier mit 27,4 bis 27,9 Prozent zwar stärkste Kraft. Es ist aber das schlechteste Ergebnis seit 1966. Die SPD fällt mit 19,8 bis 19,9 Prozent auf einen historischen Tiefststand, die Grünen gewinnen kräftig hinzu und haben mit 19,5 bis 19,7 Prozent sogar noch Chancen auf Rang zwei hinter der CDU.  

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:27 PM

Jubel bei den Liberalen im Hessischen Landtag.


Foto: Silas Stein, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:28 PM

Hessens CDU-Generalsekretär Manfred Penz zeigt sich trotz der starken Verluste seiner Partei bei der Landtagswahl zuversichtlich. Die Christdemokraten seien mit Abstand die stärkste Kraft in Hessen. "Ich glaube es ist ein Zeichen, dass in Hessen sozusagen stabile Verhältnisse es auch in Zukunft geben soll. Und so nehmen wir das erstmal", sagt er. Zugleich machte er die Bundespartei für das Abschneiden der CDU mitverantwortlich. "Wenn ein Dreivierteljahr im Bund gestritten wird, dann geht das nicht spurlos auch hier durch Hessen", sagte er.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:28 PM
Als "schmerzhaft" bezeichnet CDU-Generalsekretärin Annegret Kamp-Karrenbauer die Verluste in einer Stellungnahme. Allerdings sei das große Wahlziel, Rot-Rot-Grün zu verhindern, erreicht worden. Es sei außerdem gelungen, "die erfolgreiche Arbeit der schwarz-grünen Regierung unter Führung von Ministerpräsident Volker Bouffier fortsetzen zu können", sagt Kramp-Karrenbauer in einer ersten Reaktion. Es handele sich hier um ein typisches hessisches Ergebnis
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:30 PM

"Ein schwerer und bitterer Abend" konstatiert der SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel in einer ersten Rede.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:30 PM
Riesenjubel bei der AfD über die eigenen rund 12 Prozent. "Der Himmel über Deutschland ist jetzt komplett blau", so Co-Landessprecher Klaus Herrmann.

Video: Gregor Bauernfeind, dpa

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:32 PM
Auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil räumt die schwere Niederlage seiner Partei bei der Landtagswahl in Hessen ein. "Es war ein schlechtes Ergebnis", sagt er. Nach aktuellen Hochrechnungen hat die SPD knapp 20 Prozent der Stimmen bekommen.


Zwar habe die SPD in Hessen einen Wahlkampf geführt, "der sich wirklich sehen lassen kann". Dass die beiden Koalitionsparteien in Berlin, Union und SPD, schlecht abgeschnitten haben, sei aber ein Zeichen, dass vieles anders werden müsse. Über personelle Konsequenzen will Klingbeil nicht spekulieren, allerdings seien intensive Gespräche über die Zukunft nötig. Seine Partei gebe kein "gutes Erscheinungsbild" ab.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:32 PM

"Mit der AfD ist eine offen rassistische Partei in den Landtag gezogen. Mit uns wird sie einen ihrer schärfsten Gegner haben”, erklärt Janine Wissler von den Linken. "Wir haben ganz klar unser Wahlziel erreichen. Wir werden Druck machen und unsere Stimme erheben", erklärt Jan Schalauske.


Foto: Juliane Görsch, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:35 PM

Der Grünen-Bundesvorsitzende Robert Habeck sieht seine Partei nach der Wahl in Hessen weiterhin in der Verantwortung für die Politik im Land. "Wir sind immer bereit, Verantwortung zu übernehmen", so Habeck. "Ob Zweiter oder Dritter, das ist nicht die entscheidende Frage." Aus Habecks Sicht zeigt die Wahl auch, dass es eine Tendenz weg von mehr Stimmen für rechtere Parteien gebe. "Wir freuen uns, dass in den letzten Monaten ein Trend gedreht wurde, dass man meinte, Wahlen immer nur am rechten Rand gewinnen zu können", sagt Habeck.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:38 PM
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil räumt ein, dass die historische Niederlage der SPD in Hessen auch auf die Berliner Regierungspolitik zurückgeht. Das sei ein Signal für die Regierungsparteien in Berlin, dass es so mit der großen Koalition nicht weitergehe könne, sagt Klingbeil in Berlin. "Es muss jetzt einen Klärungsprozess zwischen allen drei Koalitionsparteien geben." Die Frage sei, ob man die notwendige Kraft habe. "Es muss sich in Berlin deutlich etwas ändern."


Nötig seien "programmatische Klärungsprozesse", die man jetzt schnell angehen werde. Eine Diskussion über Parteichefin Andrea Nahles halte er für falsch. 

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:38 PM

Auf der Wahlparty der AfD wird die deutsche Nationalhymne angestimmt. 

Video: Gregor Bauernfeind, dpa

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:40 PM
Die Linke-Vorsitzende Katja Kipping zeigt sich nach der Wahl in Hessen enttäuscht. "Man wünscht sich immer mehr. Auch den Umfragen zufolge hatten wir uns noch ein paar Prozente mehr erhofft", erklärt sie. Für die Bundespolitik sehe sie jedoch ein klares Signal: "Diese Wahl heute war eine Denkzettelwahl für die große Koalition." Sie freue sich, dass die Linke wieder in den Landtag einziehe. "Die Linke war immer die Lobby für alle, die sich keine Lobbyisten leisten konnten."
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:41 PM
"Das ist das beste Wahlergebnis, das die Linke in Hessen je hatte. Darüber können wir uns alle freuen" sagt Janine Wissler bei der Wahlparty der Linken in Hessen. "Wir werden den Abend wohl abwarten müssen um zu wissen welche Koalition es am Ende gibt”, erklärt sie. Klar sei aber, dass das Wahlergebnis eine Klatsche für die große Koalition sei. "Eine verdiente Klatsche und das ist auch ein Ergebnis der Wahl in Hessen."


Foto: Thomas Frey, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:46 PM

Nach den herben Verlusten für die SPD räumt Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel eine schwere Niederlage für seine Partei eingeräumt. "Das ist eine bittere Niederlage, und da gibt's auch nichts dran herumzudeuteln", erklärt Schäfer-Gümbel . Die SPD habe die Kompetenz für Themen wie Wohnen und Schulen zugeschrieben bekommen, aber dennoch das Rennen verloren.

"Das Ergebnis zeigt sehr eindeutig, dass die Möglichkeiten begrenzt sind, gegen einen übermächtigen Bundestrend mit den eigenen Themen im Land zu gewinnen", erklärt Schäfer-Gümbel. "Wir haben nicht nur keinen Rückenwind aus Berlin erhalten, sondern wir hatten regelmäßig Sturmböen im Gesicht." 


Foto: Arne Dedert, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:48 PM

Zweite Hochrechnung nach ARD/infratest dimap

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:50 PM

Zweite Hochrechnung nach ZDF/Forschungsgruppe Wahlen

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:52 PM

Nach dem starken Zugewinn bei der hessischen Landtagswahl streben die Grünen wieder in die Regierungsverantwortung. "Wir werten das Ergebnis als klaren Auftrag, an der nächsten Regierung beteiligt zu sein", sagt Fraktionschef Mathias Wagner in Wiesbaden. "Wir sind gesprächsbereit mit allen Parteien, wie wir es vor der Wahl gesagt haben." In Hessen hatten CDU und Grüne zuletzt eine Regierung gebildet.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:54 PM

CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier geht davon aus, dass er im Amt bleibt. "Wir werden erneut den Anspruch erheben, die Landesregierung in Hessen anzuführen. Wir sind klar stärkste Fraktion", so Bouffier. Er kündigt Gespräche mit den anderen Parteien für die nächsten Tage an, nur für die Linken und die AfD werde es keine Einladung geben.


Zugleich räumt Bouffier Verluste für die CDU ein: "Wir haben schmerzliche Verluste erlitten, das macht uns demütig, das nehmen wir ernst". Der Wahlkampf sei stark überlagert worden vom Erscheinungsbild der großen Koalition in Berlin. Die Menschen wünschten sich von ihr weniger Streit und mehr Sachorientierung.

Foto: Boris Roessler, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:57 PM
Ich habe noch nie erlebt, dass eine Landtagswahl so stark von bundespolitischen Themen überlagert wurde. Man ist kaum mit Landesthemen durchgedrungen. Das ist der Grund für die herbe Niederlage.

Thomas Schäfer, CDU-Finanzminister in Hessen.
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 6:59 PM

Dritte Hochrechnung nach ARD/infratest dimap

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:03 PM

Dritte Hochrechnung nach ZDF/Forschungsgruppe Wahlen

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:05 PM

Nach der Landtagswahl in Hessen sind nach Berechnungen von ARD und ZDF derzeit eine schwarz-grüne Koalition und ein Bündnis aus CDU und SPD möglich. Nach den Hochrechnungen von 18.45 Uhr hätten beide Koalitionen eine hauchdünne Mehrheit. Laut ARD käme die amtierende Regierung aus CDU und Grünen auf 56 von 110 Sitzen, auch CDU und SPD hätten 56 Mandate. Nach ZDF-Berechnungen liegen Schwarz-Grün und Schwarz-Rot bei jeweils 63 von 125 Sitzen.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:07 PM

FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki sieht nach der Landtagswahl in Hessen das Ende der großen Koalition auf Bundesebene näherrücken. "Dass CDU und SPD jeweils um die zehn Prozent verloren haben, hat vor allem mit der miserablen Performance in Berlin zu tun", sagt Kubicki. Die Zentrifugalkräfte innerhalb der Berliner Koalition würden jetzt nur noch sehr schwer kontrollierbar. "Der hessische Wähler hat deutlich gemacht, dass Angela Merkels Chaostruppe fertig hat."

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:12 PM

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen zeigt sich nach der Hessen-Wahl zufrieden. "Wir haben unsere Wahlziele allesamt erreicht", sagt er mit Blick auf den Einzug seiner Partei in den nunmehr 16. Landtag. Der Frage nach einer Koalition mit der CDU in Hessen erteilt er eine Absage. "Wir sehen im Moment auch keine Grundlage für eine solche Zusammenarbeit», sagte Meuthen. "Wir machen das, was wir in den anderen Landtagen und im Bundestag auch schon machen: nämlich gute, konstruktive Oppositionsarbeit."


Foto: Frank Rumpenhorst, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:14 PM
Das schlechte Abschneiden der CDU bei der hessischen Landtagswahl ist nach Auffassung des CDU-Wirtschaftsrates eigentlich der großen Koalition zuzuschreiben. Der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, sagt in einer ersten Reaktion auf den Wahlausgang: "Wieder kassiert ein Land ein dramatisches Wahlergebnis, das eigentlich der großen Koalition in Berlin gilt. Ein Weiter-so wäre fatal."

 
Damit drohe bei der Europawahl "eine donnernde Protestwahl, die alle bisherigen in den Schatten stellen kann", sagt Steiger weiter. Und mit Blick auf die Wahlen in Thüringen und Sachsen im nächsten Jahr sei "bei diesem Erstarken der radikalen Ränder für die CDU im Hinblick auf mögliche Regierungskonstellationen Schlimmstes zu befürchten". 

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:15 PM
Wir sind Volkspartei! AfD nach großartigem Erfolg in Hessen nun in jedem Länderparlament vertreten! Die AfD ist fest verankert in der deutschen Wählerschaft.Gekommen, um zu bleiben!

Alice Weidel, Bundesfraktionsvorsitzende der Alternative für Deutschland.
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:16 PM
Die FDP ist nach den Worten von Parteichef Christian Lindnergrundsätzlich zu Koalitionsgesprächen in Hessen bereit. "Wir stehen immer zur Verfügung, wenn es darum geht, Regierungsbeteiligungen einzugehen", sagt Lindner im ZDF auf die Frage, ob die FDP zu Jamaika-Gesprächen mit CDU und Grünen bereit sei. "Die einzige Voraussetzung ist, es muss ein partnerschaftliches Miteinander sein und es müssen Inhalte möglich sein." Dazu zählten etwa eine Stärkung der Bildungspolitik und der wirtschaftlichen Freiheit sowie ein  Ausbau der Infrastruktur in Hessen. 


In der ARD fügt er hinzu: "Uns ist heilig, was wir vor Wahlen sagen." Es müsse einen Unterschied machen, ob die FDP in einer Regierung ist oder nicht. 

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:18 PM
Der Grünen-Spitzenkandidat und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir sieht in den kräftigen Zugewinnen für seine Partei bei der hessischen Landtagswahl einen Auftrag für seine Partei. "Es gab sehr viele Menschen, die in diesem Wahlkampf auf uns zugekommen sind, und gesagt haben, wir finden es gut, dass Ihr Euch um die Sache kümmert, wir finden es gut, dass Ihr nicht um Euch selbst kreist, so wie die große Koalition in Berlin." Deshalb sei das Wahlergebnis vor allem ein Auftrag, weiterzumachen in Sachen Energiewende, Agrarwende, Verkehrswende, sagt Al-Wazir. "Und es ist ein Auftrag, diese offene Gesellschaft, auf die wir stolz sind, zu verteidigen."

Foto: Uwe Anspach, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:21 PM

"Klar ist, auch wir werden nicht zur Tagesordnung übergehen", kündigt Thorsten Schäfer-Gümbel im ARD-Interview an. Die Sozialdemokraten befänden sich in einer "schweren Glaubwürdigkeitskrise". Gleichwohl habe seine Partei in Hessen unter seiner Führung in den vergangenen Jahren "gelernt, mit Krisen umzugehen".

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:25 PM

Vierte Hochrechnung nach ARD/infratest dimap

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:26 PM
Die SPD-Chefin Andrea Nahles zeigt sich bestürzt über die Stimmenverluste ihrer Partei bei der Wahl in Hessen. "Zu den Verlusten der SPD in Hessen hat die Bundespolitik erheblich beigetragen", sagt sie in Berlin. "Der Zustand der Regierung ist nicht akzeptabel." Die Koalitionspartner CDU und CSU müssten ihre inhaltlichen und personellen Konflikte in der großen Koalition schnell lösen, fordert Nahles.


Sie wolle das Schicksal der SPD jedoch nicht in die Hände ihres Koalitionspartners legen, betont die SPD-Vorsitzende. "Es muss sich in der SPD etwas ändern." Die SPD habe eine Menge Arbeit vor sich. Es müsse geklärt werden, wofür die Partei jenseits der Regierungspolitik stehe. "Wir haben uns für diese Klärung mehr Zeit nehmen wollen. Ich stelle fest: Diese Zeit haben wir nicht." Die Koalition in Berlin müsse nun einen klaren, verbindlichen Fahrplan vorlegen für eine Politik im Interesse der Bürgerinnen und Bürger, fügt Nahles hinzu. 


Foto: Kay Nietfeld, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:27 PM

Vierte Hochrechnung nach ZDF/Forschungsgruppe Wahlen

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:32 PM
CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer geht nach aktuellem Stand davon aus, dass Kanzlerin Angela Merkel beim dem CDU-Parteitag Anfang Dezember in Hamburg erneut als Parteichefin kandidiert. "Die Bundesvorsitzende hat ganz klar erklärt, dass sie auf dem Parteitag noch mal antreten wird. Und ich habe bis zur Stunde keine anderen Signale", so Kramp-Karrenbauer in der CDU-Zentrale in Berlin nach den schweren Verlusten der ihrer Partei.

Foto: Carsten Koall, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:33 PM

Juso-Chef Kevin Kühnert sieht die Gründe für das schlechte Abschneiden der SPD in der Bundespolitik. "Unter den Bedingungen, unter denen wir hier in Berlin arbeiten, wird die SPD in keinem Bundesland einen Fuß auf den Boden bekommen", sagt Kühnert. Im Wahlkampf habe er den Eindruck gehabt, die Leute wollten der großen Koalition eins auswischen. "Und das haben sie heute auch getan." Der Juso-Chef war von Anfang gegen ein Bündnis mit der Union. Kühnert lobt den Wahlkampf der SPD in Hessen. "Es tut mir wahnsinnig leid für die Hessen-SPD und auch für Thorsten Schäfer-Gümbel", sagt der Parteilinke.


Foto: Kay Nietfeld, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:34 PM
Wir haben ein bisschen häufig unsere Vorsitzenden ausgetauscht, und es hat ehrlich gesagt im Ergebnis auch nichts gebracht.

SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel auf die Frage nach möglichen personellen Konsequenzen an der Spitze der Bundes-SPD.
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:35 PM
Das ist ein Misstrauensvotum gegen die Regierung von Frau Merkel.

FDP-Chef Christian Lindner zu den herben Verlusten der CDU in Hessen.
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:35 PM

AfD-Landessprecher Robert Lambrou kündigt nach dem erstmaligen Einzug seiner Partei in den hessischen Landtag eine starke Opposition an. "Wir können jetzt die Stimme erheben. Wir lassen uns nicht mehr einfach nur diffamieren, wie wir das in den letzten Wochen und Monaten erlebt haben, sondern wir können im Landtag seriös, bürgerlich-konservativ dagegenhalten", sagt Lambrou. Bisher habe eine konservative Kraft gefehlt, die es nun wieder gebe.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:37 PM
Der hessische FDP-Spitzenkandidat René Rock ist offen für ein Jamaika-Regierungsbündnis mit CDU und Grünen. "Ja, wir würden sondieren und wollen gucken, ob wir es hinbekommen", sagt er im ZDF. Eine solche Koalition sei in Hessen einfacher zu bilden als im Bund. "Wir würden uns natürlich freuen, unsere Politik umsetzen zu können", sagt Rock.

Foto: Silas Stein, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:41 PM

Fünfte Hochrechnung nach ZDF/Forschungsgruppe Wahlen

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:42 PM

Die hessischen Grünen zeigen sich grundsätzlich offen für eine erneute schwarz-grüne Koalition. Natürlich werde man, wenn es rechnerisch möglich sei, miteinander sprechen, sagt Grünen-Spitzenkandidat Tarek Al-Wazir in der ARD. Das gelte für alle demokratischen Parteien. "Das ist unser historisch bestes Ergebnis, so grün war Hessen noch nie", sagt Al-Wazir.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:45 PM
Nach dem Absturz seiner Partei fordert Berlins SPD-Fraktionschef Raed Saleh einen neuen Mitgliederentscheid über die große Koalition. "Das Ergebnis ist ein großes Desaster für die SPD", so Saleh im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. "Die Menschen haben die Schnauze voll von der großen Koalition im Bund und den Streitereien." 


Wenn die SPD das Regierungsbündnis mit der CDU wie abgemacht Mitte 2019 nochmal bewerte, dürfe das nicht nur in der Parteispitze passieren, erklärt Saleh. Stattdessen müssten wie vor der Regierungsbildung die SPD-Mitglieder befragt werden. "Wir haben zum zweiten Mal die Quittung bekommen." 

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:47 PM
Es gibt mittlerweile auch eine erste Hochrechnung zur Wahlbeteiligung - sie liegt laut Landeswahlleiter bei 67,6 Prozent. Deutlich geringer als vor fünf Jahren. 2013 gaben 73,2 Prozent der Wähler ihre Stimmen ab. Doch damals fielen die Bundes- und Landtagswahl auf den selben Tag. 
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:49 PM

SPD-Bundesvize Ralf Stegner wertet die herben Verluste von CDU und SPD bei der Landtagswahl in Hessen als Denkzettel für die Arbeit der Bundesregierung. "Und deswegen muss sich Arbeit und Erscheinungsbild dieser Koalition rasch und drastisch ändern", sagt Stegner der Deutschen Presse-Agentur. "Sonst wird die Regierung keinen Bestand haben." Ablehnend äußert er sich zu einem bereits im Vorfeld der Hessen-Wahl ins Spiel gebrachten Sonderparteitag. "Ich halte nichts davon, dass wir der Öffentlichkeit vor allem Selbstbeschäftigung darbieten", sagt Schleswig-Holsteins SPD-Landeschef.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:53 PM
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther fordert von der Bundesregierung nach den herben Verlusten von CDU und SPD bei der Landtagswahl in Hessen verstärkte Sacharbeit. "Am Riemen reißen ist das Gebot der Stunde", sagt der Christdemokrat der Deutschen Presse-Agentur. Die Koalition müsse sich "endlich darauf konzentrieren, vernünftig zu regieren" und dem Partner auch mal Erfolge zu gönnen. Gefühlt gebe es seit einem Jahr Stillstand auf Bundesebene. "Beide Partner sind dazu verdammt, jetzt vernünftige Politik miteinander zu machen." Von der SPD sei nun ein klares Bekenntnis zur großen Koalition nötig.


Für eine mögliche Koalition aus CDU, Grünen und FDP in Hessen sieht Günther seine Regierung in Schleswig-Holstein als mögliches Vorbild. "Wir haben schon gezeigt, dass man mit Jamaika wirklich verlässlich, ruhig und solide regieren kann - und trotzdem erfolgreich."


Foto: Markus Scholz, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 7:59 PM
Auch die Generalsekretärin der Hessen-SPD, Nancy Faeser, sieht den Grund für das schlechte Abschneiden ihrer Partei in der Bundespolitik. Es habe nicht nur Gegenwind aus Berlin gegeben, sondern es seien "ganze Sturmböen gekommen". Über das Ergebnis zeigt sie sich "entsetzt", erklärte sie in der ARD

Die Zahlen seien eine Art Misstrauensvotum gegen die SPD. Der Landesverband sei zwar im Wahlkampf anfangs mit seinen Themen Wohnraum, Mobilität und Bildung durchgekommen, am Ende habe er sich aber gegen den negativen Trend aus Berlin nicht durchsetzen können. "Ich glaube, dass die SPD in einer tiefen Vertrauens- und Glaubenskrise ist", meint Faeser.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 8:00 PM

Die Spitzenkandidaten (von links nach rechts): Tarek Al-Wazir (Bündnis90/Die Grünen), Janine Wissler (Die Linke), Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD), Moderatorin Ute Wellstein , Volker Bouffier (CDU), Ministerpräsident von Hessen, Rene Rock (FDP) und Rainer Rahn (AfD) im Wahlstudio des HR-Fernsehens.


Foto: Oliver Dietze, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 8:02 PM
Fünfte Hochrechnung nach ARD/infratest dimap. Die AfD klettert auf 13 Prozent.  
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 8:05 PM

Wie viel CDU steckt in den Grünen? Bei der Wahlparty der Öko-Partei hat jemand das Symbol der Grünen - eine Sonnenblume - um einen Wahlkampfbutton der Christdemokraten ergänzt.


Foto: Frank Rumpenhorst, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 8:08 PM

Die Forschungsgruppe Wahlen wertet die Hessen-Wahl als "Votum für schwarz-grüne Regierungskontinuität mit deutlich mehr grünem Anstrich". 49 Prozent seien für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit von Union und Grünen, 33 Prozent dagegen. "Dagegen wird eine große Koalition inzwischen sogar stärker abgelehnt als sämtliche denkbaren Drei-Parteien-Bündnisse, gegen die es in Hessen ebenfalls mehr oder weniger große Vorbehalte gibt." Die Leiterin des ZDF-Hauptstadtstudios, Bettina Schausten: "Die neue Regel: Grün frisst Rot."

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 8:09 PM

Vor dem Frankfurter Hauptbahnhof startet laut der Politikerin Jutta Dithfurth demnächst ein Protestzug gegen die AfD und ihren Einzug in den Hessischen Landtag.



via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 8:12 PM
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert Konsequenzen aus den schweren Verlusten der Unionsparteien in Bayern und Hessen und den miserablen Umfragewerten im Bund. "Ich finde, eine reine Personaldebatte greift da zu kurz. Das reicht nicht, es geht ja um mehr", erklärt der CDU-Politiker im ZDF auf die Frage, ob die Zeit für Veränderungen an der Parteispitze gekommen sei. "Das ist auch mehr als eine kleine Delle, das ist eher ein strukturelles Problem."


Die Diskussion über Veränderungen an der Parteispitze müsse man nicht an einem Wahlabend führen. "Das ist eine Frage für die nächsten Tage und Wochen", meint Spahn. Er verweist auf die Klausurtagung des Bundesvorstandes am nächsten Wochenende und den Parteitag im Dezember

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 8:27 PM
Bei der Landtagswahl in Hessen muss die schwarz-grüne Regierungskoalition derzeitigen Hochrechnungen zufolge um ihre Mehrheit zittern. Laut Berechnungen des ZDF fehlt CDU und Grünen derzeit eine Stimme zur absoluten Mehrheit im Landtag. Die Parteien kämen zusammen auf 62 von 124 Sitzen, nötig wären aber 63. 


Die ARD geht hingegen aktuell in einer Hochrechnung von einer Stimme Mehrheit für Schwarz-Grün aus. Beide Parteien kämen demnach zusammen auf 61 von 121 Sitzen. In den Zahlen sind jeweils Überhangs- und Ausgleichsmandate eingerechnet. Eine klare Mehrheit sehen ARD und ZDF derzeit nur für eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 8:36 PM

SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel lässt seinen Verbleib im Amt als Landes- und Fraktionschef vorerst offen. "Wir werden uns morgen zusammensetzen in den Landesgremien, wir werden darüber reden müssen, wie wir weiter machen", so Schäfer-Gümbel. Es sei ein schwerer und bitterer Abend. Es sei unfassbar, dass die SPD, obwohl die Wähler ihr ausweislich von Umfragen in Hessen die Kompetenz zugesprochen hätten, die Probleme besser zu lösen, am Ende "die goldene Zitrone" bekomme. "Das ist ein schwerer Rückschlag, der muss Konsequenzen in Berlin haben für die inhaltliche Aufstellung der Bundespartei und darüber werden wir morgen sicher zu reden haben", erklärt er. 


Foto: Oliver Dietze, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 8:43 PM

Zwei, die alles andere als zufrieden sein können mit dem Ergebnis des heutigen Abends: CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier (l.) und sein Herausforderer von der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel.


Foto: Oliver Dietze, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 8:53 PM

Bei der SPD-Wahlparty wird bereits das Rednerpult während des Abbaus der Bühne mit Folie eingepackt


Foto: Arne Dedert, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 8:58 PM
Für Juso-Chef Kevin Kühnert ist es erstmal wieder 5 vor 11.


via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 9:02 PM

Weitere Hochrechnung von ARD/infratest dimap. Für ein Regierungsbündnis von CDU und Bündnis 90/Die Grünen gäbe es nun keine Mehrheit mehr. Möglich wären eine Koalition von CDU und SPD, ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP oder eine Ampel-Koalition aus SPD, Grüne und FDP

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 9:12 PM
Keine Mehrheit für Schwarz-Grün auch nach der neuesten Hochrechnung von ZDF/Forschungsgruppe Wahlen:
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 9:29 PM

Weitere Stimme aus der SPD: Die stellvertretende Bundesvorsitze Malu Dreyer fordert nach der Wahlschlappe in Hessen Veränderungen in ihrer Partei. Auch bei dieser Wahl sei deutlich geworden, dass die meisten Wähler nicht den Eindruck hätten, dass die SPD Zukunftsfragen beantworte, so die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin im Gespräch mit dem Radiosender RPR1. Ein Ende der großen Koalition sehe sie im Moment nicht, aber der Zustand der Regierung müsse sich sofort ändern. Nötig sei ein verbindlicher Fahrplan für die Arbeit der großen Koalition. Das Wahlergebnis in Hessen "schmerze total", wird Dreyer zitiert.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 9:52 PM
Es bleibt dabei: Nach einer aktuellen Hochrechnung von ARD/infratest dimap gibt es keine Mehrheit für Schwarz-Grün. Derzeit reicht es nur für ein Jamaika-Bündnis von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP

Auch die neueste Hochrechnung von ZDF/Forschungsgruppe Wahlen sieht keine Mehrheit für ein Regierungsbündnis von CDU und Bündnis 90/Die Grünen.
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 9:55 PM
Parteien beraten am Montag weitere Schritte
Nach der Landtagswahl in Hessen wollen in Wiesbaden und in Berlin am Montag (ab 9 Uhr) die Parteien zusammenkommen, um über das Ergebnis zu beraten. In Wiesbaden stellt sich insbesondere die Frage, welche Koalition in Hessen künftig regieren wird. In Berlin dürfte es nach dem schlechten Abschneiden von CDU und SPD in Hessen vor allem um Konsequenzen für die große Koalition gehen.
Lorena Dreusicke
October 28, 2018 at 9:55 PM
Nach der SPD-Pleite müssen sich die Genossen nach Ansicht von Juso-Chef Kevin Kühnert auf Neuwahlen vorbereiten. "Es ist offensichtlich, dass den Regierungsparteien die Kontrolle über die Existenz der Regierung ein bisschen entgleitet. Jedes kleine Feuerchen kann das Ganze zum explodieren bringen", so Kühnert bei Phoenix. Niemand könne derzeit sagen, wie lange die Regierung noch halte


Die SPD müsse sich inhaltlich auf eine Neuwahl einstellen, "bei der man nicht mit dem Programm von 2017 antreten kann". Die Partei müsse nun rasch prüfen, ob die Koalition noch sinnvoll sei. Kühnert war von Anfang an gegen die Neuauflage der großen Koalition.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 10:00 PM

Als erster Wahlkreis hat Waldeck-Frankenberg I die Stimmen ausgezählt. Fehlen noch 54.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 10:05 PM
Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini zeigt  sich hocherfreut über das schlechte Abschneiden der Parteien der großen Koalition bei der Landtagswahl in Hessen. "Die Bundesbank? Die einzige Nachricht, die heute aus Deutschland von den Regionalwahlen in Hessen kommt, ist, dass die in Brüssel regierenden Parteien einen epochalen Hammerschlag abbekommen haben", sagt der Chef der rechten Lega-Partei bei einer Veranstaltung in der Nähe von Mailand.

Foto: Angelo Carconi, ANSA/AP/dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 10:15 PM
Die CDU und die SPD sind die großen Wahlverlierer des Abends. Beide Parteien haben massiv Wähler an die politische Konkurrenz verloren. Die Christdemokraten müssen jeweils mehr als 90.000 Stimmen vor allem an AfD und Grüne abgeben. Einzig und allein von der SPD sind Stimmenzuwächse zu verzeichnen.

Bei den Sozialdemokraten wandern die Wähler zu allen anderen Parteien ab, vor allem aber zu den Grünen.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 10:20 PM
Das Ergebnis kann niemanden, der in der CDU Verantwortung trägt, zufriedenstellen. Wir haben nun die Aufgabe, es besser zu machen. In der Regierung und in der Partei! (...) Wir stehen zu dieser Koalition. Und wir wollen sie zu einem Erfolg führen. Und was wir als CDU dazu tun können, werden wir tun.   

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer in der ARD-Talkshow "Anne Will". 
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 10:29 PM
Grünen-Spitzenkandidat Tarek Al-Wazir gewinnt in seiner Heimatstadt Offenbach das landesweit erste Direktmandat für seine Partei überhaupt. Der amtierende Wirtschafts- und Verkehrsminister erringt bei der Landtagswahl im Wahlkreis Offenbach-Stadt 27,5 Prozent der Stimmen, wie das vorläufige Ergebnis des Landeswahlleiters zeigt. Hinter ihm liegt der CDU-Bewerber und amtierende Sozialminister Stefan Grüttner mit 22,5 Prozent. Grüttner hatte das Direktmandat seit 1995 inne. Im Vergleich zur Wahl 2013 verlor Grüttner 13,1 Prozentpunkte, Al-Wazir legte im Gegenzug um 11,8 Punkte zu.


Foto: Uwe Anspach, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 10:34 PM
Es wird weiter fleißig ausgezählt: Mittlerweile gibt es vorläufige Ergebnisse aus 11 Wahlkreisen von insgesamt 55.
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 10:45 PM
Eine Frage wird die nächsten Tage ganz oben auf der Agenda der Sozialdemokraten stehen - weiter mit der Union im Bund regieren oder das Bündnis kündigen? Geht es nach der SPD-Parteilinken Hilde Mattheis, so sollte sofort Schluss sein. "Wir müssen raus aus der großen Koalition und zwar ohne Wenn und Aber", erklärt die Bundestagsabgeordnete aus Ulm im Gespräch mit der "Augsburger Allgemeinen". "Inhaltlich kann sich die Partei nur in der Opposition neu aufstellen."  

Foto: Sebastian Gollnow, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 10:50 PM

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier bereitet sich offensichtlich auf ein Bündnis mit Grünen und FDP vor: "Es kann auch sein, dass man eine Dreier-Koalition braucht", sagt der Christdemokrat in der ARD. "Es geht nicht darum, was uns schreckt oder gefällt. Das Land braucht eine stabile parlamentarische Mehrheit. Darauf haben die Bürger Anspruch", erklärt er in den tagesthemen.

Ein Bündnis mit den Sozialdemokraten habe für ihn zunächst keine Priorität. "Die Große Koalition ist eine Möglichkeit, die ganz am Ende steht, wenn es sonst keine Einigkeit gibt", so Bouffier.


Foto: Boris Roessler, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 10:58 PM
Es liegen neue Hochrechnungen vor und eine Mehrheit für eine Fortführung der schwarz-grünen Koalition in Hessen gibt es nicht. Beide Parteien kommen zusammen auf 60 Sitze, die absolute Mehrheit liegt bei 61 Sitzen. Möglich sind Jamaika (CDU, Grüne, FDP), Schwarz-Rot (CDU und SPD) oder Ampel (SPD, Grüne, FDP).

ARD/infratest dimap: 

ZDF/Forschungsgruppe Wahlen: 

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 11:03 PM

Stand der Dinge in Sachen vorläufige Ergebnisse aus den Wahlkreisen: 23 von insgesamt 55 sind inzwischen ausgezählt.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 11:12 PM

Die SPD bleibt in Hessen voraussichtlich zweitstärkte Kraft. In den Hochrechnungen von ARD und ZDF liegen die Sozialdemokraten mit 19,6 bis 20,1 Prozent knapp vor den Grünen, die auf 19,4 bis 19,6 Prozent kommen. Zuvor hatten sich beide Parteien für längere Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. Für die SPD ist das Ergebnis der Landtagswahl  trotzdem bitter: Sie verlor in Hessen mehr als zehn Prozentpunkte und fuhr damit ihr bisher schlechtestes Ergebnis ein. Die Grünen können sich dagegen stark verbessern.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 11:18 PM
Der Landesgruppenchef der Hessen-CDU im Bundestag, Michael Brand, fordert von der Kanzlerin Veränderungen. "Jetzt kommt es darauf an, dass auch Angela Merkel die Botschaft versteht und entsprechend handelt, dass sie endlich offener wird, mehr zu Gespräch und Beteiligung einlädt, und dass die bleierne Atmosphäre endet, die sich über die Union in Berlin gelegt hat", sagt er im Gespräch mit dem Nachrichtenportal t-online.de.


"Dieses Ergebnis war ein klarer Kinnhaken, und der ist aus Berlin gekommen", so der Abgeordnete weiter. Er wirft Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer (CSU) mit Blick auf den Asylstreit der Union vor, die große Koalition über Monate hinweg "in Geiselhaft" genommen zu haben.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 11:21 PM

Trotz erheblicher Zuwächse der Grünen ist Umweltministerin Priska Hinz mit ihrer Bewerbung um ein Direktmandat gescheitert. Der Wahlkreis Lahn-Dill I ging mit 35,3 Prozent an den CDU-Kandidaten Jörg Michael Müller, wie das vorläufige Ergebnis des Landeswahlleiters zeigt. Hinz errang 12,6 Prozent und kam damit auf den dritten Platz hinter dem SPD-Bewerber Stephan Grüger (22,5 Prozent).

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 11:32 PM
Noch eine aktuelle Hochrechnung von ARD/infratest dimap. Nur die CDU fällt von 27 auf 26,9 Prozentpunkte, bei allen anderen Parteien bleiben die Werte unverändert.
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 11:34 PM

Derweil sind 35 Wahlkreise ausgezählt. Fehlen noch 20.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 11:36 PM

Hessens CDU-Vorsitzender Volker Bouffier gewinnt zum fünften Mal den Wahlkreis Gießen II gegen SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel. Beide Politiker büßten im Vergleich zur Landtagswahl 2013 aber deutlich an Stimmen ein: Bouffier fast 10.000, Schäfer-Gümbel nahezu 9500 Stimmen. Der hessische Ministerpräsident holte 33,8 Prozent der gültigen Erststimmen, der SPD-Spitzenkandidat 26,7 Prozent.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 11:40 PM
Grünen-Chef Robert Habeck hält den Versuch der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles, die Arbeit der großen Koalition mit Hilfe eines Kriterienkatalogs zu verbessern, für untauglich. Eine solche "technische Maßnahme" sei genau falsch, um wieder mehr Vertrauen für die Arbeit der SPD und der großen Koalition zu gewinnen, sagt Habeck in der ARD-Sendung "Anne Will". "Was sich da ändern soll, ist das Geheimnis von Frau Nahles." 

Foto: Arne Immanuel Bänsch, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 11:43 PM

Hessens Innenminister Peter Beuth hat sein Direktmandat im Wahlkreis Rheingau-Taunus II verteidigt. Der CDU-Politiker kam dem vorläufigen Endergebnis des Landeswahlleiters zufolge auf 34,8 Prozent der Stimmen - ein Minus von 13,3 Punkten gegenüber der Wahl vor fünf Jahren. Beuth hat den Wahlkreis zum sechsten Mal in Folge direkt gewonnen.

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 11:56 PM

Das Rennen um Platz zwei ist nach einer aktuellen Hochrechnung von ZDF/Forschungsgruppe Wahlen wieder offen. SPD und Bündnis 90/Die Grünen liegen nur einen Prozentpunkt auseinander. Für Schwarz-Grün gibt es auch nach diesen neuen Zahlen keine Mehrheit im Landtag

via dpa
dpa-live Desk
October 28, 2018 at 11:58 PM

Justizministerin Eva Kühne-Hörmann kann den Wahlkreis Kassel-Stadt 1 erneut nicht direkt gewinnen - er ging an die Grünen. Vanessa Gronemann verbucht 26,7 Prozent der Erststimmen für sich. Die CDU-Politikerin kam nur auf 21,8 Prozent, 10,6 Prozentpunkte weniger als vor fünf Jahren. 1995, 2003 und 2009 hatte sie ihr Mandat noch direkt geholt. Diesmal landete sie nur auf Platz drei, hinter Patrick Hartmann (SPD).

via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 12:04 AM
Mehrere Hundert Menschen sind einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" zufolge am Abend durch die Innenstadt von Hessens größter Metropole gezogen, um gegen den Einzug der AfD in den Hessischen Landtag zu protestieren.  

via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 12:07 AM
Eine weitere Überraschung des Wahlabends: Menschen mit Migrationshintergrund haben häufiger die AfD gewählt als Menschen ohne einen solchen. Das ist das Ergebnis einer Wähleranalyse von infratest dimap für die ARD

Foto: Screenshot/ARD
via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 12:11 AM

Es geht auf die Zielgeraden - es sind nur noch wenige Wahlkreise auszuzählen.

via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 12:18 AM

Der hessische Kultusminister Alexander Lorz gewinnt das Direktmandat in seinem Wahlkreis Wiesbaden II. Auf den Christdemokraten 30,2 Prozent der Stimmen. Lorz trat zum ersten Mal als Direktkandidat an, derzeit ist er kein Abgeordneter des Hessischen Landtags.

via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 12:24 AM
Nach den hohen Verlusten der CDU verlangt der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung der Union, Carsten Linnemann, von Parteichefin und Kanzlerin Angela Merkel Konsequenzen. "Wer hier in Berlin dieses Ergebnis schönreden will, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt", sagt er im Gespräch mit der "Rheinischen Post". 


"Unsere massiven Stimmenverluste lassen befürchten, dass wir weiterhin dabei sind, unseren Status als Volkspartei zu verlieren." Spätestens bei der CDU-Vorstandsklausur am 4. und 5. November in Berlin müsse die Führungsspitze darlegen, wie die CDU die Wende schaffen solle.

via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 12:27 AM

Der dienstälteste hessische Abgeordnete Frank Lortz holt erneut für die CDU den Wahlkreis Offenbach Land III geholt. Lortz kommt auf 32,3 Prozent der Stimmen. Lortz büßte allerdings 15,9 Prozentpunkte an Zuspruch ein, die SPD verlor 11,7 Punkte. Der CDU-Politiker sitzt seit 1982 im Landtag und holte nun das elfte Mal in Folge das Direktmandat in dem Wahlkreis

via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 12:40 AM

CDU-Fraktionschef Michael Boddenberg gewinnt das Direktmandat im Wahlkreis Frankfurt IV. 27,0 Prozent der gültigen Erststimmen entfallen auf ihn - 12,6 Prozentpunkte weniger als vor fünf Jahren. Boddenberg sitzt seit 1999 im Landtag.

via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 1:01 AM

Bei ihrer ersten Direktkandidatur hat sich Europaministerin Lucia Puttrich ein Landtagsmandat gesichert. In ihrem Wahlkreis Wetterau II erzielte die CDU-Politikerin 29,4 Prozent der Stimmen. Bei der Wahl vor fünf Jahren war sie über die Liste in das Parlament eingezogen.

via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 1:34 AM

Mit dem besten Einzelergebnis für Hessens Grünen landesweit erobert der Landtagsabgeordnete Marcus Bocklet den Wahlkreis Frankfurt V von der CDU. Bocklet holt 35,3 Prozent der Stimmen im Frankfurter Nord- und Ostend. Schon 2013 hatte der Grünen-Politiker mit 24,0 Prozent das landesweit beste Erststimmenresultat seiner Partei geholt.

via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 1:41 AM
Wissenschaftsminister Boris Rhein verteidigt sein Landtagsmandat im Wahlkreis Frankfurt VI. Der CDU-Politiker holt 28,4 Prozent der Stimmen, büßt allerdings im Vergleich zur Landtagswahl vor fünf Jahren mehr als 14 Prozentpunkte ein.
via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 1:52 AM
Das vorläufige amtliche Endergebnis: CDU und SPD starke Verluste hinnehmen. Die CDU kommt auf 27,0 Prozent, die SPD auf 19,8, die Grünen ebenfalls auf 19,8, die AfD auf 13,1, die FDP auf 7,5 und die Linke auf 6,3 Prozent.

via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 1:57 AM

Miriam Dahlke hat im Wahlkreis Frankfurt II das insgesamt fünfte Direktmandat für die Grünen gewonnen. Sie setzte sich nach dem vorläufigen Endergebnis des Landeswahlleiters mit 24,5 Prozent der Stimmen knapp vor Veljko Vuksanovic von der CDU (21,3) und Gernot Grumbach von der SPD (21,2) durch.

Neben Dahlke errangen auch Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Offenbach), Hildegard Förster-Heldmann (Darmstadt), Vanessa Gronemann (Kassel) und Marcus Bocklet (Frankfurt V) Direktmandate für die Grünen. 

via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 2:03 AM
Schwarz-Grün kann mit hauchdünner Mehrheit weiterregieren. Möglich sind aber auch andere Konstellationen. Daneben kommen auch CDU und SPD sowie SPD, Grüne und FDP rechnerisch auf eine Mehrheit. Am stabilsten wäre ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP


Der Hessische Landtag wird künftig wegen zahlreicher Überhang- und Ausgleichsmandate 137 Abgeordnete haben, bisher waren es 110. Die CDU hat künftig 40 Sitze, die Grünen und die SPD jeweils 29 Sitze. Die AfD erreicht 19 Sitze, die FDP 11, die Linke 9


Foto: Oliver Dietze, dpa
via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 2:13 AM
Wie geht es weiter? Die Parteigremien in Bund und Land werden über ihr weiteres Vorgehen beraten. Die SPD will auf Vorschlag von Parteichefin Andrea Nahles in Präsidium und Vorstand einen Kriterienkatalog beraten, wie die große Koalition künftig besser arbeiten kann und wann für die Sozialdemokraten eine rote Linie erreicht ist. Es gibt bereits Forderungen, ein Mitgliedervotum über einen Ausstieg aus der großen Koalition abzuhalten. 


Die Spitzengremien der CDU kommen unter Leitung von Parteichefin und Kanzlerin Angela Merkel in Berlin zusammen. Auch sie steht nach der Landtagswahl massiv unter Druck. Die hessische CDU kommt zu einem kleinen Parteitag zusammen um über den Ausgang der Wahl zu beraten. Eine Mehrheit gibt es nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis nur für eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP.

via dpa
dpa-live Desk
October 29, 2018 at 2:15 AM

Liebe Leserinnen und Leser, der Liveblog endet an dieser Stelle. Vielen Dank für Ihr Interesse und fürs Dabesein!

via dpa
dpa-live Desk
Das Wichtigste in Kürze: 


▪ CDU und SPD erleiden schwere Verluste. CDU bleibt zwar  stärkste Kraft, fährt aber ihr schlechtestes Ergebnis seit 1966 ein. 

▪ Die Grünen sind neben der AfD die großen Gewinner. Schwarz-Grün kann weiterregieren - möglich sind aber auch andere Konstellationen

▪ Die SPD stürzt auf einen historischen Tiefststand ab. Damit werden die Parteien der großen Koalition in Berlin deutlich abgestraft - wie schon vor zwei Wochen in Bayern.

▪ Auch FDP und Linke bleiben im Landtag in Wiesbaden - damit bekommt Hessen erstmals ein Sechs-Parteien-Parlament.

▪ Die Wahlbeteiligung liegt bei 67,3 Prozent - 2013 lag sie bei 73,2 Prozent.

via dpa
dpa-live Desk


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN