Pläne der EU-Kommission Letzte Zeitumstellung 2019 – droht dann ein großes Durcheinander?

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Möglicherweise werden die Uhren im März 2019 zum letzten Mal verpflichtend umgestellt. Foto: Maja Hitij/dpaMöglicherweise werden die Uhren im März 2019 zum letzten Mal verpflichtend umgestellt. Foto: Maja Hitij/dpa 

Brüssel. Die EU-Kommission hat ihre Pläne zur Abschaffung der Zeitumstellung verkündet. Sie verlässt sich dabei sehr auf ihre Mitglieder.

In Brüssel haben EU-Kommissare am Freitag die bereits bekannten Gesetzesvorlagen zur Abschaffung der Zeitumstellung präsentiert. Die Pläne der Kommission sehen vor, dass im März 2019 die Uhren zum letzten Mal umgestellt werden sollen.

Eine gute Nachricht für die Millionen an Befürwortern, die das Drehen an der Uhr endgültig abgeschafft haben wollen. Doch damit das auch so gelingt, müssen das Europa-Parlament und die EU-Länder bis Ende des Jahres ihre Positionen deutlich machen. 

Im April kommenden Jahres sollen die EU-Mitgliedsstaaten der Kommission dann verbindlich mitteilen, ob im jeweiligen Land in Zukunft dauerhaft Sommer- oder Winterzeit gelten soll. Jene Länder, in denen künftig Winterzeit herrschen soll, könnten dann im Oktober 2019 ein letztes Mal die Uhr um eine Stunde zurückstellen.

Hierauf möchte die EU-Kommission jedoch keinen Einfluss ausüben. Sie schlägt vor, dass grundsätzlich die Zeitumstellung abgeschafft werden soll – und dies für alle EU-Länder zum selben Termin. Ob in den einzelnen Ländern dann Sommer- oder Winterzeit gelten soll, das sei jedem Land selbst überlassen, sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc am Freitag bei der Vorstellung der Pläne in Brüssel. "Die Mitgliedsstaaten entscheiden selbst", erklärte die Slowenin. 

Allerdings appellierte Bulc auch an die Vernunft der einzelnen Mitgliedsstaaten, um kein absolutes Zeitzonen-Chaos innerhalb der EU entstehen zu lassen. Vor allem Nachbarstaaten seien dazu aufgefordert, sich in der Frage abzustimmen. Eine "gute Lösung" sei im Interesse aller Beteiligten.

Derzeit gibt es in der Europäischen Union drei Zeitzonen. 16 Staaten haben die gleiche Zeit, drei Staaten sind eine Stunde zurück sowie acht EU-Länder sind eine Stunde voraus.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN