Auf Wahlkampftour 17-Jähriger stiehlt Trump die Show und wird rausgeschmissen

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der junge Mann musste seinen Platz räumen, weil er nicht angemessen auf Donald Trumps Aussagen reagierte. Screenshot: YoutubeDer junge Mann musste seinen Platz räumen, weil er nicht angemessen auf Donald Trumps Aussagen reagierte. Screenshot: Youtube

Billings. Ein junger Mann im Holzfällerhemd wird aufgrund seiner Mimik zu den Aussagen von Donald Trump bei dessen Wahlkampfauftritt zum Internethit – und rausgeschmissen.

Während eines Wahlkampfauftritts im US-Bundesstaat Montana wird ein 17-Jähriger, der genau hinter Donald Trump im Blickfeld der Kameras steht, zum heimlichen Star der Veranstaltung. Bis er aufgefordert wird, zu gehen. Der Grund: Seine Reaktionen auf die Aussagen des US-Präsidenten. Jetzt ist der High-School-Schüler ein Internet-Star.

Der Hashtag #plaidshirtguy wurde unmittelbar nach der Veranstaltung in Billings, Montana, am Donnerstagabend zum Viralhit. Der junge Mann wurde als Tyler Linfesty identifiziert. Er sagte gegenüber CNN, dass er vorher instruiert worden sei, dauerhaft zu klatschen und zu lächeln, aber er musste seinen Überzeugungen gegenüber ehrlich bleiben. 

Das führte dazu, dass seine Mimik des öfteren als zynisches oder sarkastisches Lachen in Bezug auf die Aussagen des US-Präsidenten wirkten. Außerdem können genaue Beobachter auch von den Lippen lesen, dass er mindestens einmal sagt: "That´s not true" (Das ist nicht wahr). 

Im Interview mit CNN verrät der junge Mann, dass er zwar eigentlich Demokrat sei, aber nicht dorthin gegangen sei, um gegen Donald Trump zu protestieren. Es seien seine natürlichen Reaktionen gewesen und er habe einfach den Präsidenten sehen wollen.


Doch nach nur zehn Minuten sieht man, wie der 17-Jährige "Störenfried" gebeten wird, seinen Platz hinter dem Präsidenten zu räumen. Auch seine beiden Freunde wurden ersetzt. Er sei sehr höflich gebeten worden zu gehen und nicht wieder zu kommen. Allerdings hatte er bereits damit gerechnet, weil er sich bereits zuvor geweigert hatte eine "Make America Great Again"-Mütze zu tragen und nicht enthusiastisch genug gewesen sei. Immerhin hat er es nun zum Internethit gebracht. 




Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN