Kraftklub, Toten Hosen und mehr Musiker setzen mit Konzert in Chemnitz ein Zeichen gegen Rechts

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Frontmann von den Toten Hosen, Campino, steht seit jeher gegen rechte Ideologie ein. Auch beim Konzert in Chemnitz wird seine Band laut gegen Rechts protestieren. Foto: imago/Kai HorstmannDer Frontmann von den Toten Hosen, Campino, steht seit jeher gegen rechte Ideologie ein. Auch beim Konzert in Chemnitz wird seine Band laut gegen Rechts protestieren. Foto: imago/Kai Horstmann

Chemnitz. Deutsche Musikgrößen akzeptieren die marschierenden Rechten in Chemnitz nicht. Mit einem Konzert setzen sie unter dem Motto #wirsindmehr ein Zeichen.

Nach den gewaltsamen Ausschreitungen in Chemnitz formiert sich gesellschaftlicher Gegenprotest. Vor allem ein kostenloses Konzert gegen Rechts am Montag erregt Aufsehen, weil viele deutsche Musikgrößen daran teilnehmen. In den sozialen Netzwerken wurde unter dem Motto #wirsindmehr zur Teilnahme aufgerufen.

An dem Konzert in Chemnitz nehmen unter anderem die Punkbands Die Toten Hosen und Feine Sahne Fischfilet, die Rapper K.I.Z, Marteria und Casper sowie die Chemnitzer Rockband Kraftklub teil. Tote-Hosen-Sänger Campino sagte am Mittwochabend bei einem Konzert in der Berliner Waldbühne, es gehe darum, klarzumachen, dass viele Menschen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit seien. Feine Sahne Fischfilet schrieben auf Twitter: "Dem rassistischen Mob darf man nicht unwidersprochen die Straße überlassen."

Diese Bands werden auf dem Konzert gegen Rechts in Chemnitz auftreten. Foto: Twitter



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN