Osnabrück, Emsland und Delmenhorst Blaulicht für Bello: Wo Tierhalter im Notfall Hilfe bekommen

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wenn es Haustieren nachts oder am Wochenende schlecht geht, fällt es den Besitzern oft schwer, einen dienstbereiten Tierarzt zu finden. Foto: Andreas Arnold/dpaWenn es Haustieren nachts oder am Wochenende schlecht geht, fällt es den Besitzern oft schwer, einen dienstbereiten Tierarzt zu finden. Foto: Andreas Arnold/dpa

Osnabrück. Ist ein Mensch schwer krank oder verletzt, ruft man die 112 – den Rettungswagen. Aber wie ist das eigentlich bei Haustieren? Hier gibt es Tipps, was Tierhalter im Notfall tun können, und Infos, welche Tierärzte in Osnabrück, dem Emsland und Delmenhorst Notdienste anbieten.

Wenn Hund, Katze oder Pferd erkranken oder sich verletzen, wollen Tierhalter oft schnell reagieren – schon allein, damit ihre vierbeinigen Lieblinge nicht leiden müssen. Das gilt natürlich auch nachts und am Wochenende. Aber wer ist im Notfall der richtige Ansprechpartner? Welcher Tierarzt hat geöffnet? Und was ist überhaupt ein echter Notfall? Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Was ist überhaupt ein Notfall?

Zeigt ein Haustier nachts oder am Wochenende Krankheitssymptome oder verletzt sich, bitten die Tierärzte die Halter darum, zunächst zu prüfen, ob es sich dabei tatsächlich um einen Notfall handelt. Als Notfälle gelten insbesondere lebensbedrohliche Erkrankungen und Verletzungen. 

Dazu zählt die Bundestierärztekammer etwa Vergiftungen, Unfälle oder stark blutende Wunden. "Alles Weitere kann dann auch noch am nächsten Werktag untersucht und behandelt werden", heißt es in einer Pressemitteilung. Der Titel der Publikation lautet:  "Der Notdienst ist für Notfälle da". 

In jedem Fall lohnt es sich, vor dem Besuch beim Tierarzt anzurufen. Das kann dem Praxisteam helfen, sich auf den jeweiligen Fall vorzubereiten. Und möglicherweise stellt sich schon im Gespräch heraus, dass die Behandlung doch noch bis zum nächsten Morgen oder Werktag warten kann.  

Was kostet eine Notfallbehandlung?

Tatsächlich werden nachts und am Wochenende oft auch solche Tiere in die Praxen gebracht, die bereits seit mehreren Tagen krank sind auch nur von einer Zecke gebissen wurden. Für solche Fälle sind die Notdienste eigentlich nicht gedacht. Tierhalter sollten bedenken, dass die Tierärzte in den Notdienstzeiten laut der gesetzlich Gebührenordnung berechtigt sind, bis zu drei Mal so viel Geld für eine Behandlung zu kassieren, wie zu den normalen Öffnungszeiten. Die Gebührenordnung kann auf der Internetseite der Bundestierärztekammer eingesehen werden. 

Welcher Tierarzt ist im Notfall erreichbar?

In Niedersachsen ist grundsätzlich jede Tierarztpraxis verpflichtet, auch nachts und am Wochenende dienstbereit zu sein. Oft sind die Tierärzte selbst telefonisch erreichbar und kommen für Notfälle von zuhause in die Praxis. Alternativ schließen sich Praxen mancherorts zu einem Notdienstring zusammen, und wechseln sich nachts und am Wochenende ab. Einige Beispiele:

  • In Osnabrück haben sich die Kleintierpraxen Ladig, Schnee, Lück, Schwebke, Arnicke/Meschede, Stührenberg, Loose, Bruchhausen, Döhner, Andrews, Greshake und Herkt zusammengeschlossen. Der Wochenenddienst beginnen jeweils freitags um 20 Uhr und enden montags um 8 Uhr. Unter der Woche ist je eine Praxis von Montag 8 Uhr bis Freitag 20 Uhr durchgängig erreichbar. Welcher Tierarzt Notdienst hat, wird auf den Internetseiten der Praxen und in der Neuen Osnabrücker Zeitung veröffentlicht. 
  • In Bramsche teilen sich drei Praxen den Notdienst am Wochenende, der samstags um 12 Uhr beginnt und am Montagmorgen um 8 Uhr endet. Welche im Dienst ist, erfahren Tierhalter unter der Telefonnummer 05461/886693.
  • Den südlichen Landkreis Osnabrück versorgen am Wochenende abwechselnd die Tierarztpraxen Gabriel, Rosengarten und Deus in Georgsmarienhütte, Brockmann in Bad Iburg und Gottwald in Hagen. Der Dienstplan wird auf den Internetseiten der Praxen veröffentlicht. 
  • Im nordwestlichen Emsland gibt es seit dem 1. Juni 2018 ebenfalls einen tierärztlichen Notdienst. Daran beteiligen sich die Praxen Stieger und Ahrens in Papenburg, Nachtsheim und "Zur alten Ems" in Rhede, von Linteln in Steinbild/Kluse, Emstal und Stolte in Lathen, die Kleintierpraxis in Hüven und die am Mühlenberg in Börger. Je eine von ihnen ist unter der Woche bis 22 Uhr und an den Wochenenden von 8 bis 22 Uhr dienstbereit. Welche das jeweils ist, wird auf den Internetseiten der Praxen veröffentlicht. Den Nachtdienst von 22 bis 8 Uhr übernimmt das tierärztliche Zentrum Berger in Heede. 
  • Die Lingener Tierarztpraxen Dülmer, Landwehr, Papenroth, Kähler und "Am Theater" wechseln sich mit den Notdiensten ab. Am Wochenende ist je eine von 10 bis 12 und von 16 bis 18 Uhr, unter der Woche abends von 18 bis 22 Uhr erreichbar. Eine Übersicht veröffentlicht beispielsweise die Tierärztin Ruth Papenroth auf Ihrer Internetseite.
  • Eine ähnliche Regelung gibt es auch in Delmenhorst. Hier wechseln sich die Kleintierpraxen Albers, Osbrug, Baunack, Hoffmann, Küster, und Adolph mit dem Notdienst am Wochenende ab. Von Samstag 13 Uhr bis Montag um 7 Uhr ist je eine für Notfälle erreichbar. Die Stadt hat eine Liste mit den jeweils diensthabenden Praxen auf ihrer Internetseite veröffentlicht. 

Wo finde ich eine Tierklinik in der Nähe?

Neben den Tierarztpraxen müssen auch die Tierkliniken eine 24-Stunden-Bereitschaft anbieten. In Osnabrück und der näheren Umgebung gibt es seit diesem Jahr allerdings keine solche Einrichtung mehr. Die Karte zeigt, wo die nächsten Tierkliniken liegen, wie sie zu erreichen sind und welche Tiere sie behandeln:



Wie kann ich meinem Haustier schnell helfen?

Schon bevor der Tierarzt ein schwer verletztes, oder erkranktes Tier übernimmt, kann der Tierhalter selbst erste Hilfe leisten. Allerdings funktioniert das bei Hund, Katze und Co anders als beim Menschen. Wie genau, darüber informieren unter anderem der Arbeiter-Samariter-Bund und die Johanniter. Beide bieten auch Erste-Hilfe-Kurse speziell für Hundebesitzer an. Die Unternehmensgruppe Anicura, die in Deutschland Tierkliniken und Tierarztpraxen betreibt, hat auf ihrer Internetseite ebenfalls einige Tipps für den Notfall, etwa im Umgang mit blutenden Wunden, zusammengestellt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN