Aufruf zu Spenden Rotes Kreuz: Rohyngia-Katastrophe spitzt sich zu

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt befürchtet eine humanitäre Katastrophe in Bangladesch. Foto:dpaDRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt befürchtet eine humanitäre Katastrophe in Bangladesch. Foto:dpa

Osnabrück. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat vor einer dauerhaften Flüchtlingskrise in Bangladesch gewarnt und zu mehr Spenden für die betroffene Bevölkerung aufgerufen.

„Es droht eine humanitäre Katastrophe ohne Aussicht auf Besserung“, sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt unserer Redaktion. Seit dem Ausbruch der Gewalt am 25. August 2017 seien über 700.000 Menschen aus Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchtet. Sie lebten dort auf engstem Raum in notdürftigen Hütten, erklärte die DRK-Präsidenten. Die auch wegen ihres muslimischen Glaubens verfolgten Rohingyas lebten in Myanmar nicht in Sicherheit, dürften sich aber auch in Bangladesch kein neues Leben aufbauen. Das DRK unterstütze die Flüchtlinge, um ihnen unter den extrem schwierigen Bedingungen in dem Camp dennoch einen würdigen Alltag zu ermöglichen. Laut DRK ist das sogenannten Mega-Camp in Bangladesch das größte und auch am dichtesten besiedelte Flüchtlingscamp der Welt. In der Enge könnten sich Krankheiten sehr schnell ausbreiten. Das DRK betreibt nach eigenen Angaben dort zwei Gesundheitsstationen und sorgt mit über 50 Brunnen für die Trinkwasserversorgung Tausender Menschen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN