Großbritannien Bericht: Auch bei Brexit ohne Abkommen dürfen EU-Ausländer bleiben

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Am 23. Juni 2016 stimmte eine knappe Mehrheit der Wähler für einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Foto: dpa/Frank RumpenhorstAm 23. Juni 2016 stimmte eine knappe Mehrheit der Wähler für einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

London. Auch nach dem Brexit sollen EU-Einwanderer weiter Zugang zum Gesundheitssystem und staatlicher Unterstützung in Großbritannien haben.

EU-Einwanderer dürfen nach einem Medienbericht auch im Falle eines Brexits ohne Abkommen in Großbritannien bleiben. Das geht aus einem Papier hervor, das die Regierung demnächst veröffentlichen will, wie die Zeitung "The Daily Telegraph" am Montag berichtete.

Weiterhin Zugang zum Gesundheitsdienst

Die 3,8 Millionen Migranten hätten demnach auch weiter Zugang zum Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) und staatlicher Unterstützung. Dies gelte auch dann, wenn Briten in Zukunft nicht vergleichbare Rechte in den EU-Ländern bekommen würden, hieß es.

Die Pläne könnten dem Bericht zufolge mit Befürchtungen zu tun haben, dass wegen des EU-Ausstiegs zahlreiche Arbeitskräfte abwanderten. Dies wird beispielsweise im Bau- und Hotelgewerbe erwartet.

Austritt für März 2019 geplant

Ein Regierungssprecher wollte am Montag den Bericht nicht kommentieren. Downing Street hatte zuvor angekündigt, von diesen Donnerstag an mehr als 70 "technische Anmerkungen" für den Fall eines ungeregelten Ausstiegs aus der Europäischen Union zu veröffentlichen. Sie sollen Hinweise für Firmen, Bürger und öffentliche Einrichtungen enthalten. Alle Hinweise sollen bis Ende September publiziert sein.

Großbritannien will sich am 29. März 2019 von der Staatengemeinschaft trennen. Angesicht zäher Verhandlungen hatte die britische Regierung in den vergangenen Wochen zunehmend mit einem Austritt ohne Abkommen gedroht. Brüssel wirft London Rosinenpickerei in den Gesprächen vor. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN