zuletzt aktualisiert vor

Brüssel und Paris in Gesprächen "Aquarius" wird erneut zur Belastungsprobe – 141 Gerettete an Bord

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Juni verwehrte Italien der "Aquarius" die Einfahrt in einen Hafen. Foto: dpa/Lena KlimkeitIm Juni verwehrte Italien der "Aquarius" die Einfahrt in einen Hafen. Foto: dpa/Lena Klimkeit

Rom. Nur 60 Kilometer trennen das Rettungsschiff und Europa. Doch wieder ist völlig unklar, wo und wann die geretteten Migranten von Bord gehen können.

Erneut wird ein Rettungsschiff mit Migranten im Mittelmeer zur Belastungsprobe für die EU-Staaten. Die italienische Regierung schob Großbritannien am Montag die Verantwortung für 141 Gerettete zu, die die "Aquarius" am Freitag von zwei Booten aufgenommen hatte. Neben Italien hatte auch Malta den Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée am Montag keine Genehmigung für das Anlaufen eines Hafens erteilt.

Eine Sprecherin der EU-Kommission sagte am Montag in Brüssel, die Behörde sei mit mehreren EU-Staaten im Gespräch, die wegen der "Aquarius" Kontakt gesucht hätten. Man stehe bereit, diplomatische Unterstützung zu bieten, so dass schnell eine Lösung gefunden werde.

Französischer Hafendirektor macht Vorschlag

Auch Frankreich spricht mit anderen EU-Staaten, um eine Lösung zu finden. Als Ziel wurde am Montagabend in Kreisen des französischen Präsidialamtes genannt, dass das Schiff unter Achtung des Seerechts schnell zum nächsten sicheren Hafen fahren kann. Frankreichs Häfen seien nicht die nächsten. Zuvor hatte der Direktor des französischen Mittelmeerhafens Sète angeboten, das Schiff mit 141 geretteten Migranten an Bord anlegen zu lassen, falls die französischen Behörden grünes Licht geben. 

Italiens Transportminister Danilo Toninelli hatte Großbritannien zuvor im Kurznachrichtendienst Twitter aufgefordert, "seine Verantwortung für den Schutz der Schiffbrüchigen" zu übernehmen, schließlich fahre das Schiff unter der Flagge Gibraltars. Das britische Überseegebiet Gibraltar liegt an der spanischen Südküste. Vom britischen Außenministerium gab es auf eine Anfrage hin zunächst keine Reaktion.

Aufnahme nur ausnahmsweise

Anders als bei der Aufnahme von 629 Migranten der "Aquarius" am 17. Juni ist Spanien diesmal nicht bereit, dem Rettungsschiff einen Hafen zum Einlaufen anzubieten. Sprecher der Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez sagten der Deutschen Presse-Agentur am Montag: "Spanien ist zur Zeit gemäß internationalem Recht nicht der sicherste Hafen (für die "Aquarius"), weil es nicht der nächstgelegene Hafen ist." Die jetzige Lage könne mit der von Mitte Juni "nicht verglichen werden". Damals, so heißt es im Madrider Moncloa-Palast, habe es eine "humanitäre Notlage" vorgelegen, die Lage sei "sehr komplex" gewesen. 

Madrid wollte derweil nicht sagen, wie man vorgehen würde, falls sich die Lage um die "Aquarius" in den nächsten Tagen verschlimmern sollte. Schon im Juni hatten einige Minister aber erklärt, die Aufnahme der von Italien und Malta zurückgewiesenen Rettungsschiffe durch Spanien könne nicht zur Regel werden.

Italiens abweisende Haltung

Das Schiff war am 1. August zurück in die Such- und Rettungszone vor der libyschen Küste gefahren, obwohl die letzte Rettungsmission in einem Debakel endete. Die neue populistische Regierung in Italien, die harte Hand in der Migrationsfrage zeigt, verwehrte der "Aquarius" mit mehr als 629 Migranten an Bord die Einfahrt in einen Hafen. Auch andere Schiffe, die Menschen aus Seenot gerettet hatten, konnten über Tage hinweg nicht anlegen, weil ihnen nicht sofort ein Hafen zugewiesen wurde. Im Juli hatte Rom zwei Schiffe erst anlegen lassen, nachdem unter anderem Deutschland und Frankreich zugesagt hatten, einige Migranten direkt zu übernehmen.

"Das Grundprinzip, Menschen in Seenot zu retten, ist bedroht", warnte Aloys Vimard, Projektkoordinator von Ärzte ohne Grenzen. "Schiffe sind nämlich unter Umständen nicht mehr bereit, auf die Hilferufe zu reagieren, weil das Risiko zu hoch ist, dass ihnen ein nächstgelegener, sicherer Hafen verwehrt wird und sie alleingelassen werden." Migranten an Bord hätten der Besatzung berichtet, dass sie vor ihrer Rettung durch die "Aquarius" fünf verschiedene Schiffe in der Nähe gesehen hätten, die aber keine Hilfe geleistet hätten.

Mehr als 40 Prozent weniger Bootsflüchtlinge

Die "Aquarius" harrte am Montag genau zwischen Malta und Italien in etwa 60 Kilometern Entfernung zu den Küsten aus und wartete auf weitere Anweisungen. Rund 100 Kilometer südlich von Malta nahm ein maltesisches Militärschiff am Morgen 114 Migranten auf, die auf einem Schlauchboot unterwegs waren.

Die Grenzschutzagentur Frontex teilte unterdessen mit, dass in den ersten sieben Monaten des Jahres rund 73.500 Migranten in Europa ankamen. Damit sei die Zahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 43 Prozent zurückgegangen. Vor allem über die zentrale Mittelmeerroute zwischen Libyen und Italien kamen demnach deutlich weniger Menschen. In Spanien landeten dagegen mehr als doppelt so viele Migranten an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN