Spionage-Vorwürfe Weißrussland: Festgenommene Journalisten freigelassen

Von dpa

Den Journalisten wird vorgeworfen, staatliche Informationen abgegriffen zu haben. Foto: imago/photothekDen Journalisten wird vorgeworfen, staatliche Informationen abgegriffen zu haben. Foto: imago/photothek

Minsk. Weißrussische Behörden hatten seit Dienstag mehrere Journalisten festgenommen und verhört. Einige von ihnen wurden jetzt freigelassen.

Mehrere im autoritär geführten Weißrussland festgenommene Journalisten sind Berichten zufolge wieder freigelassen worden. Zwei Journalisten – die Chefredakteurin der unabhängigen Nachrichtenagentur Agentur Belapan, Irina Lewschina, sowie ein Mitarbeiter der Deutschen Welle (DW) – blieben aber weiterhin in Gewahrsam, wie örtliche Medien am Freitag meldeten. Sie sollten befragt werden, hieß es.

Spionage-Vorwürfe

Die weißrussischen Behörden hatten seit Dienstag mehrere Journalisten festgenommen und verhört. Auch Redaktionen wurden durchsucht. Den Journalisten wird vorgeworfen, in Computersysteme der staatlichen Agentur Belta eingedrungen zu sein und Informationen abgeschöpft zu haben.

Die frühere Sowjetrepublik Weißrussland liegt zwischen Russland und Polen. Seit 24 Jahren wird sie von Präsident Alexander Lukaschenko autoritär regiert. Weißrussland ist das letzte Land in Europa, das die Todesstrafe vollstreckt. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN