Ein Bild von Nina Kallmeier
03.08.2018, 16:40 Uhr KOMMENTAR

Nordkorea: Mehr als Lippenbekenntnisse nötig

Kommentar von Nina Kallmeier

Vor Kurzem haben sich US-Präsident Donald Trump (r) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un noch in Singapur getroffen. Die Sanktionen will Trump jedoch noch nicht lockern. Foto: Evan Vucci/AP/dpaVor Kurzem haben sich US-Präsident Donald Trump (r) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un noch in Singapur getroffen. Die Sanktionen will Trump jedoch noch nicht lockern. Foto: Evan Vucci/AP/dpa

New York/Osnabrück. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen könnte bald Ausnahmen für Entwicklungshilfe bei den Sanktionen gegen Nordkorea beschließen. US-Außenminister Pompeo lobt indes Asean-Staaten für Aufrechterhaltung der Sanktionen. Ein Kommentar.

Vor knapp zwei Monaten waren sie noch ziemlich beste Freunde. Nach der ersten Euphorie der publikumswirksamen Bilder des Treffens zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump hat sich nun aber doch schnell Ernüchterung breitgemacht. Während die Vereinten Nationen die Sanktionen gegen eines der ärmsten Länder der Welt lockern wollen, lehnen die USA dies ab. Da scheint Kim wohl doch nicht so dufte zu sein, wie Trump es der Welt nach Singapur verkaufen wollte.

Die Forderungen der Amerikaner nach messbaren Veränderungen sind jedoch begründet. Lippenbekenntnisse der Nordkoreaner hat es in der Vergangenheit viele gegeben. Nicht umsonst waren viele Beobachter nach Trumps Treffen mit Kim skeptisch. Und sie wurden ein Stück weit bestätigt. Bis auf die medienwirksam inszenierte Zerstörung des Atomtestgeländes sind konkrete Veränderungen bislang ausgeblieben. Und nach jüngsten Berichten der US-Geheimdienste über zusätzliche Interkontinentalraketen ist der Wille Nordkoreas zur Abrüstung auch künftig fraglich.

Es gehört aber auch zur Wahrheit, dass die Sanktionen in der Vergangenheit nicht die politische Führung, sondern vielmehr die Zivilbevölkerung getroffen haben. Und sie sieht nicht Kim als Auslöser ihrer Misere, sondern die USA. Das sollte nicht unterschätzt werden.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN