Französischer Präsident unter Druck Macron übernimmt Verantwortung prügelnden Sicherheitsmann

Von Birgit Holzer


Paris. Die Aufregung um seinen früheren Sicherheits-Sonderbeauftragten Alexandre Benalla bringt Emmanuel Macron unter Druck. Nun hat er sich erstmals dazu geäußert und die volle Verantwortung übernommen. Doch reicht das, um die Gemüter zu beruhigen?

Es hat nur wenige Tage gebraucht, in denen Alexandre Benalla vom Mann im Schatten des Präsidenten zu jener Person wurde, über die Frankreich mehr diskutiert als über jede andere. Seit eine Journalistin der Tageszeitung „Le Monde“ den bisherigen „Monsieur Sicherheit“ von Emmanuel Macron vor einer Woche auf Videoaufnahmen von Demonstrationen am 1. Mai identifiziert hat, die ihn zeigen, wie er zwei junge Leute brutal zu Boden warf, haben die Medien nur noch ein Thema: die „Benalla-Affäre“ und ihre Auswirkungen auf Macron.

Lange schwieg Macron darüber, dass sein früherer Leibwächter am Rande der Demo nicht nur unverhältnismäßig grob vorging, sondern vor allem ohne jede Legitimität: Benalla trug einen Polizeihelm und eine Polizeiarmbinde, ohne selbst Ordnungswächter zu sein, sondern nur ein simpler „Beobachter“. Obwohl das Präsidialamt ab 2. Mai von seinem Gewaltausbruch wusste, wurde er lediglich zwei Wochen ohne Gehalt vom Dienst suspendiert und anschließend überwiegend – aber nicht nur – innerhalb des Präsidentenpalastes eingesetzt.

Interne Stellungnahme

Erst am Dienstagabend bezog Macron bei einer Veranstaltung mit Abgeordneten seiner Regierungspartei und einigen Ministern Stellung. „Was am 1. Mai passiert ist, ist schwerwiegend. Und es war für mich eine Enttäuschung, ein Verrat“, sagte der Präsident. „Der Verantwortliche, der einzige Verantwortliche, bin ich und ich allein.“ Er verurteilte aber auch die Verbreitung von Gerüchten: „Alexandre Benalla hat nie ein Gehalt von 10.000 Euro erhalten, Alexandre Benalla war nie mein Liebhaber.“ So klar diese Worte sind, so spät kommen sie – und nur in einem halboffiziellen Rahmen. „Macron spricht lieber in der Abschottung seiner kleinen Kaste, als die Erklärungen zu geben, die die Franzosen erwarten“, monierte der republikanische Abgeordnete Eric Ciotti. Die Opposition nutzt die Affäre, um den Staatschef und die Regierung scharf anzugreifen. Premierminister Édouard Philippe erklärte gegenüber aufgebrachten Abgeordneten, „das individuelle Fehlverhalten dieses Mitarbeiters macht noch keine Staatskrise“.

Macrons Büroleiter Patrick Strzoda, Innenminister Gérard Collomb und der Polizeipräfekt von Paris, Michel Delpuech, sagten vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss aus. Auch politische Folgen gibt es: Die für diese Woche geplanten Debatten über eine Verfassungsreform wurden auf die Zeit nach der Sommerpause verschoben. Für Macrons Kritiker wird Benalla zum personifizierten Beweis dafür, dass undurchsichtige Postenschacherei auch unter ihm weiter besteht, der doch eine saubere, transparente Amtsausübung versprochen hatte.

Steile Karriere eines Türstehers

Tatsächlich hat der 26-Jährige einen erstaunlichen Aufstieg hinter sich. Aufgewachsen in der nordfranzösischen Stadt Evreux, gehörte Benalla nach einem Jura-Bachelor in Rouen, wo er als Türsteher arbeitete, zum Sicherheitsdienst der französischen Sozialisten und arbeitete anschließend in einer privaten Sicherheitsfirma. Zu Beginn von Macrons Kandidatur schloss er sich dessen Wahlkampfteam an und wurde schnell sein engster Bodyguard. Er erwarb sich den Spitznamen „Rambo“, weil er mehrmals grob gegen Journalisten oder Fotografen vorging, die seinem Boss zu nahe kamen. Nach Macrons Wahlsieg stieg der junge Mann ohne viel Erfahrung zum „Sonderbeauftragten“ für die Sicherheit des Präsidenten und stellvertretenden Büroleiter auf. Er begleitete Macron auf offizielle und private Termine, fuhr neben ihm Ski und Rad, hatte sogar Schlüssel für dessen Wochenendhaus in Nordfrankreich. Auch zur Nationalversammlung besaß Benalla eine Zugangsberechtigung, obwohl sich der Präsident dort nie aufhält. Französische Medien berichten von der Irritation innerhalb der Sicherheits- und Polizeidienste über die Stellung Benallas, dem durch seine gute Verbindung zu Macron offenbar alle Türen offenstanden.

Umso abrupter erscheint nun sein Karriereende. Inzwischen wurde er entlassen, eine Anklage gegen ihn unter anderem wegen Gewalttätigkeit und Amtsanmaßung läuft. Gerade ließ Benalla über seine Anwälte ausrichten, er sei „vor den Kopf gestoßen über die mediale und politische Ausschlachtung seiner Taten“. Diese diene offensichtlich dazu, dem Präsidenten zu schaden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN