Militärschlag in Syrien Bundesregierung verteidigt Militärschlag in Syrien

War der Militärschlag der westlichen Mächte am 14. April in Syrien völkerrechtswidrig? Die Bundesregierung widerspricht den Bundestags-Wissenschaftlern. Foto: kyodo/dpaWar der Militärschlag der westlichen Mächte am 14. April in Syrien völkerrechtswidrig? Die Bundesregierung widerspricht den Bundestags-Wissenschaftlern. Foto: kyodo/dpa

Osnabrück. Hat der Luftschlag in Syrien im April gegen das Völkerrecht verstoßen? Die Wissenschaftler des Bundestages bejahen das. Die Bundesregierung widerspricht aber und hält den Angriff für angemessen. Das ruft Kritik der Linken hervor, die dem Auswärtigen Amt vorwirft, „Wildwest statt Völkerrecht“ als Handlungsmaßstab zu nutzen.

Die Bundesregierung hat der Einschätzung des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages widersprochen, wonach die Luftschläge der westlichen Verbündeten im April nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus völkerrechtswidrig waren. Das geht aus

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN