Gespräche auf Generalsebene USA und Nordkorea reden über Übergabe getöteter US-Soldaten

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Donald Trump (r.) und Kim Jong Un trafen sich am 12. Juni in Singapur. Foto: dpaDonald Trump (r.) und Kim Jong Un trafen sich am 12. Juni in Singapur. Foto: dpa

Washington. Schrittweise geht es offenbar voran: Nach dem Gipfel zwischen Donald Trump und Kim Jong Un gibt es erstmals seit Jahren Gespräche auf Generalsebene. Es geht um die Rückführung von Soldaten, die vor fast 70 Jahren im Kampf getötet wurden.

Hohe Offiziere Nordkoreas und der USA haben nach Medienberichten über die Übergabe der Gebeine gefallener US-Soldaten im Korea-Krieg (1950-53) verhandelt. Es sei vereinbart worden, dass nun auch offiziell nach den sterblichen Überresten jener 5300 US-Soldaten gesucht werden soll, die bisher vermisst werden, teilte das US-Außenministerium am Sonntag mit. Ziel sei es, eine der Übereinkünfte aus dem Treffen zwischen Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong Un am 12. Juni in Singapur zu erfüllen.

"Die Gespräche waren produktiv und kooperativ und resultierten in festen Zusagen", hieß es vom US-Außenministerium. Sie sollen am Montag auf Arbeitsebene weitergehen, um die nächsten Schritte zu koordinieren, darunter auch den Transfer der bereits geborgenen Leichenteile. Beide Seiten hätten sich darauf verständigt, in Nordkorea nach den 5300 Soldaten zu suchen, die nie in die USA zurückkehrten.

USA stellen 100 hölzerne Särge bereit

Südkoreanischen Berichten zufolge wurde die US-Seite von Generalmajor Michael Minihan angeführt, der zugleich Stabschef des UN-Kommandos (UNC) in Südkorea ist. Auch zur nordkoreanischen Delegation habe ein Zwei-Sterne-General gehört. Es waren damit die ersten Gespräche auf Generalsebene zwischen beiden Ländern seit mehr als neun Jahren.

Wie viele Gebeine Nordkorea übergeben will, war unklar. Die US-Seite habe 100 hölzerne Särge bereitgestellt, um die Überreste zur Identifizierung in die USA zu bringen, berichtete der Sender "Arirang".

Zwischen 1996 und 2005 hatten US-Teams die sterblichen Überreste von mehr als 220 Soldaten in Nordkorea exhumiert. Die Aktion wurde jedoch 2005 von den USA wegen Sicherheitsbedenken unterbrochen. Im Korea-Krieg starben rund 33 000 US-Soldaten, über 8000 galten als vermisst.

Lesen Sie auch: Nordkorea nennt jüngste Atomgespräche mit USA „enttäuschend“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN