"Schlag ins Gesicht der freien Presse" Lieferwagen rast in Gebäude von Boulevardzeitung in Amsterdam

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In Amsterdam ist ein Lieferwagen in das Verlagsgebäude einer niederländischen Boulevardzeitung gerast. Foto: AFPIn Amsterdam ist ein Lieferwagen in das Verlagsgebäude einer niederländischen Boulevardzeitung gerast. Foto: AFP

Amsterdam . Ein Auto fährt in Amsterdam in das Gebäude vom "De Telegraaf". Es folgt eine Explosion. War das ein Racheakt?

In den Niederlanden ist ein Anschlag auf die Tageszeitung "De Telegraaf" schockiert aufgenommen worden. Ein Kleinbus fuhr am frühen Dienstagmorgen in das Gebäude der Boulevardzeitung in Amsterdam und geriet dann in Brand. Verletzt wurde niemand. Es handle sich vermutlich um eine bewusste Aktion, teilte die Polizei am Dienstag mit. Nach dem Fahrer des Fahrzeugs wurde gefahndet.

Racheakt von Kriminellen?

Das Gebäude der größten Tageszeitung der Niederlande liegt am Rande der Stadt in einem Gewerbegebiet. Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 4 Uhr morgens. Zunächst gab es noch keine Hinweise auf den Hintergrund. Ein Racheakt von Kriminellen wurde nicht ausgeschlossen. "De Telegraaf" ist bekannt für investigative Recherchen im organisierten Verbrechen.

"Schlag ins Gesicht der freien Presse"

Ministerpräsident Mark Rutte reagierte bestürzt. "Das ist ein Schlag ins Gesicht der freien Presse und der niederländischen Demokratie", sagte er in Den Haag. Auch andere Medien, Politiker und die Journalistengewerkschaft reagierten entsetzt.

Dieses, von einer Überwachungskamera aufgezeichnete, Bild zeigt einen brennenden Kleinbus, der zuvor in das Gebäude der Boulevardzeitung «De Telegraaf» gefahren war. Personen kamen nicht zu Schaden. Es gehe vermutlich um eine bewusste Aktion, teilte die Polizei am Dienstag mit. Foto: De Telegraaf/AP/dpa

Die Zeitung veröffentlichte inzwischen Videobilder der Überwachungskameras. Danach war ein Mann zweimal gegen die gläserne Wand eingefahren. Der Fahrer mit Kapuze steigt dann ruhig aus und wirft etwas in den Laderaum. Danach gibt es eine Stichflamme und eine Explosion. Wenig später steigt er in einen zweiten Wagen, der zeitgleich bei dem Gebäude angekommen ist.

"Gezielter Anschlag"

Spekuliert wurde am Dienstag über einen Zusammenhang mit einem früheren Anschlag auf die Redaktion einer Wochenzeitung im selben Gebäude, für den ein krimineller Rockerclub verantwortlich gemacht wird. Die Zeitung sprach von einem "gezielten Anschlag": "Wir lassen uns nicht einschüchtern", sagte Chefredakteur Paul Jansen im Radio.

Ein Sprecher der EU-Kommission sagte in Brüssel: "Im Namen der Kommission möchten wir unsere volle Unterstützung und Sympathie mit den niederländischen Medien und Journalisten ausdrücken und ihr Recht auf freie Berichterstattung verteidigen." 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN