Im Weißen Haus Trump hängt Macron-Bilder ab – und Kim-Jong-un-Bilder auf

Von Christopher Chirvi

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Am 12. Juni hatten sich US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Staatsführer Kim Jong-un in Singapur getroffen. Foto: dpaAm 12. Juni hatten sich US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Staatsführer Kim Jong-un in Singapur getroffen. Foto: dpa

Washington. Wie Fotos aus dem Weißen Haus belegen, wurde im Westflügel des US-Regierungssitzes umdekoriert. Ein Statement?

Noch vor einem Monat hatte die Journalistin Jennifer Jacobs, die für Bloomberg News aus Washington berichtet, ein Foto von einem Treppenaufgang im Westflügel des Gebäudes getwittert und dazu geschrieben: "Die französische Liebe ist im Weißen Haus noch immer offensichtlich." Zu sehen waren insgesamt acht Fotos, darunter Aufnahmen, die während des Besuchs des Französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macrons in Washington entstanden waren. 

Damals hatten die beiden Staatschefs mehrfach ihre Verbundenheit und Freundschaft betont, Bilder von Umarmungen, Küssen und Händchenhalten gingen um die Welt. Inzwischen aber scheint diese Freundschaft wieder etwas abgekühlt - und das wird jetzt auch an eben dieser Wand im Weißen Haus deutlich. 

Ein aktueller Tweet des Journalisten Michael Bender, der für das Wall Street Journal berichtet, zeigt nun ein neues Bild des besagten Treppenaufgangs: Zu sehen sind sechs Fotos, die während des Treffens zwischen Donald Trump und dem nordkoreanischen Staatsführer Kim Jong-un am 12. Juni in Singapur aufgenommen wurden – Macron ist verschwunden. 

Trump hatte nach dem Gipfel mit Kim einmal wieder nicht mit Superlativen gegeizt. Die Gespräche zwischen ihm und dem nordkoreanischen Machthaber seien "sehr erfolgreich" gewesen, es sei etwas "Großartiges" gelungen und die beiden würden "eine tolle Beziehung haben", so der US-Präsident. Kim Jong-un, den Trump zuvor noch als "Verrückten" und als "armes Hündchen" verspottet hatte, bezeichnete er nun als einen "sehr talentierten Mann". 

Nun bleibt also abzuwarten, wie sich die Fotowand im Westflügel des Weißen Hauses in Zukunft entwickeln wird. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN