Ansprüche seit 2007 fast verdoppelt 12,6 Milliarden Euro für ausländische Hartz-IV-Bezieher

Von Tobias Schmidt | 27.12.2019, 03:00 Uhr

In Folge der Flüchtlingswelle gibt der Sozialstaat immer mehr Geld für ausländische Mitbürger aus: Die Zahlungsansprüche für Hartz-IV-Bezieher ohne deutschen Pass haben sich seit 2007 fast verdoppelt und sind auf knapp 13 Milliarden Euro jährlich angestiegen. Die AfD findet das problematisch.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden