Ein Bild von Uwe Westdörp
28.05.2018, 17:26 Uhr STUDIE ZU KINDERBETREUUNG

Kitas: Beitragsfreiheit bleibt ein wichtiges Ziel

Kommentar von Uwe Westdörp

Kinderbetreuung in Hannover: Eine Erzieherin liest mit Zwillingen ein Buch in einer Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Foto: dpaKinderbetreuung in Hannover: Eine Erzieherin liest mit Zwillingen ein Buch in einer Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Foto: dpa

Osnabrück. Mehr Kinderbetreuer, schönere Spielsachen, gesünderes Essen: Die meisten Eltern, die zurzeit für den Kindergartenplatz bezahlen, sind bereit, mehr Geld für bessere Kitas auszugeben, so das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung. Dennoch bleibt die Beitragsfreiheit ein wichtiges Ziel. Ein Kommentar.

Was ist wichtiger: Beitragsfreiheit oder Qualitätssteigerung? In de Debatte um die Kitas geht es – wieder einmal – hoch her. Doch darf man das Thema nicht auf eine Frage verkürzen. Man muss das Eine tun, ohne das Andere zu lassen - auch wenn viele Eltern offenbar sogar bereit sind, noch höhere Beiträge zu zahlen.

Wichtig ist: Kein Kind darf zurückbleiben. Das spricht für die Beitragsfreiheit. Denn obwohl die Kostenbeteiligung sozial gestaffelt ist, zahlen Eltern unterhalb der Armutsrisikogrenze im Schnitt einen doppelt so hohen Anteil ihres Einkommens für die Kita wie Bessergestellte. Viele verzichten darauf, ihre Kinder betreuen zu lassen, was oft große Nachteile für die betroffenen Kinder hat.

Dass auch die Betreuungsqualität steigen muss, ist eine Binsenweisheit. Es braucht mehr und besser ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher. Dazu muss der Beruf attraktiver und das Schulgeld generell gestrichen werden. Abgesehen davon ist auch die Zahl der Kitaplätze noch lange nicht ausreichend, weshalb speziell der Bund seine Zuschüsse aufstocken sollte. Angesichts der sprudelnden Steuerquellen ist das kein Problem. Man muss nur die richtigen Prioritäten setzen. Es ist jedenfalls an der Zeit, dass Deutschland endlich zu den anderen Industriestaaten aufschließt, die meist deutlich mehr für Bildung ausgeben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN