Russland als Drahtzieher? Fall Skripal: Linke wirft Bundesregierung bewusste Täuschung vor

Fall Skripal: Die Linken werfen der Bundesregierung vor, durch Informationsverweigerung die Bürger zu täuschen und Russland vorzuverurteilen. Foto: dpaFall Skripal: Die Linken werfen der Bundesregierung vor, durch Informationsverweigerung die Bürger zu täuschen und Russland vorzuverurteilen. Foto: dpa

Osnabrück. Ist wirklich Russland der Drahtzieher hinter dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal? Die Bundesregierung bleibt Beweise für diese These schuldig - und beruft sich auf die notwendige Geheimhaltung. Die Linke kritisiert diese Informationsverweigerung.

Im Fall Skripal werfen die Linken im Bundestag der Regierung vor, mit ihrer Informationsverweigerung die Bürger über angebliche Machenschaften Russlands zu täuschen. Anlass ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Abgeordnet

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN