Nach Randale in Ellwangen Flüchtling aus Togo im zweiten Versuch abgeschoben

Von Christian Ströhl

Der Togoer, der in Ellwangen festgenommen wurde, ist heute Nacht abgeschoben worden. Foto: dpaDer Togoer, der in Ellwangen festgenommen wurde, ist heute Nacht abgeschoben worden. Foto: dpa

Hamburg. Der in Ellwangen festgenommene Flüchtling ist heute Nacht abgeschoben worden. Die Polizei kam um 4.52 Uhr.

Der erste Abschiebeversuch eines Togoers war in teils gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Flüchtlingen geendet. Bis zu 200 Flüchtlinge hatten damals die Abschiebung des 23-Jährigen verhindert. Eine politische Debatte über Flüchtlingsgewalt gegen Polizisten, unverhältnismäßige Polizeihärte und einer möglichen "Anti-Abschiebe-Industrie", die CSU-Mann Alexander Dobrindt in Deutschland ausgemacht haben will, folgte. 

In der Nacht abgeschoben

Nun wurde der junge Mann abgeschoben, das teilte Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) in Stuttgart mit. Nachdem die Verfassungsbeschwerde vom Anwalt des Togoers gestern vom Bundesgerichtshof abgewiesen wurde, holten Polizeikräfte den 23-Jährigen laut Medienberichten noch in der Nacht ab und brachten ihn zum Flughafen nach Frankfurt. Per Flugzeug wurde der Togoer schließlich nach Italien geflogen.