Korte sieht „Pflicht zum Miteinander mit Russland“ 8. Mai: Linke fordert Mahnmal für Nazi-Opfer der Sowjetunion


Osnabrück. Die Linksfraktion hat zum Jahrestag der deutschen Kapitulation im Zweiten Weltkrieg eine faire Würdigung der sowjetisch-russischen Opfer und Leistungen im Kampf gegen den Nationalsozialismus gefordert. In einem Gespräch mit unserer Redaktion sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Linken im Bundestag, Jan Korte, aus dem beispiellos blutigen Angriff auf die Sowjetunion „folgt eine Pflicht der deutschen Politik, ein Miteinander mit Russland anzustreben“.

Korte erinnerte daran, dass kein Land stärker unter den Nationalsozialisten gelitten habe als Russland. „Im Zweiten Weltkrieg sind 27 Millionen Sowjetbürger umgekommen. Es gibt keine Familie, die ohne Opfer geblieben wäre. Es sind Millionen

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN