Techniker steigt bei VW auf Herbert Diess – ein Bayer in Wolfsburg

Von Gerhard Placke

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Herbert Diess Er soll neuer VW-Konzernchef werden. Foto: dpaHerbert Diess Er soll neuer VW-Konzernchef werden. Foto: dpa

Osnabrück. VW-Markenchef Herbert Diess soll nach Angaben aus Unternehmenskreisen Nachfolger von Konzernchef Matthias Müller werden. Ein Porträt:

Mit ihm kam der Süden nach Wolfsburg: Als Herbert Diess am 1. Juli 2015, nur Wochen vor Bekanntwerden des Dieselbetrugs in den USA, bei VW in Wolfsburg seinen Dienst antrat, brachte er einen leichten bayerischen Akzent mit in die Norddeutsche Tiefebene zwischen Hannover und Magdeburg.

Unerwartete Meldung

Ein halbes Jahr zuvor hatte die Nachricht, dass Diess, der Topmanager der Premiummarke BMW, zum Massenhersteller VW wechselt, einigen Staub aufgewirbelt – niemand hatte damit gerechnet. Der damalige VW-Konzernchef Martin Winterkorn zauberte am frühen Morgen des 9. Dezember 2014 die Nachricht aus dem Hut: Um 7.47 Uhr meldete die VW-Presseabteilung, dass für den „Neuen“ Herbert Diess eigens ein Vorstandsressort für die Führung der Marke VW eingerichtet wird.

Fragezeichen

Auch bei Eingeweihten tauchten Fragezeichen auf: Diess zu VW, wo er doch zusammen mit anderen Kandidaten als BMW-Chef auf einer Liste stand? Die Auflösung kam knapp zwei Stunden später: Neuer BMW-Chef wurde nach dem Willen der Münchner Harald Krüger, als Produktionsvorstand schärfster Rivale von Diess, der in München als Entwicklungsvorstand agierte.

Wanderung

Später kam raus, dass VW-Chef Winterkorn im idyllischen Bayernland mit dem geborenen Münchner Diess Wochen zuvor bei einer Wanderung – der beiden Autofans – entscheidende Vorgespräche geführt hatte. Winterkorn wollte mehr strategisch tätig sein, das Gepangel um alltägliche Probleme der Marke VW aus den Händen geben. Dass er selbst wegen der Dieselaffäre nur Monate später zurücktreten musste, konnte damals noch keiner ahnen.

Segen vom „Alten„

Tage später holte sich Diess den Segen für seinen neuen Job beim damals „allmächtigen“ Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch in Salzburg.

Nüchterner Techniker

Wen hat sich VW damals eingekauft? Wer den heute 59-jährigen Diess erlebt, trifft auf einen nüchternen Maschinenbautechniker, der ruhig und wohl abgewogen auf Fragen reagiert, häufig ein Lächeln auf den Lippen hat und weiß, wovon er redet.

Harter Verhandler

In Verhandlungen ist er dagegen knallhart, berichten Zulieferer und Betriebsräte.

Spanien-Liebhaber

Der promovierte Fertigungstechniker bringt von seiner langjährigen Tätigkeit bei BMW und Bosch Führungserfahrung mit – so leitete er Werke in Großbritannien und Spanien. Vom Leben auf der Iberischen Halbinsel stammt seine Liebe zur spanischen Küche. Er fährt im Winter exzellent Ski und ist im Sommer fix auf zwei – motorisierten – Rädern unterwegs.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN