Auch Oppermann kritisch Hofreiter :Merkel kann Kritiker nicht einfangen

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Thomas Oppermann (SPD), Bundestagsvizepräsident, sieht wachsende Merkel-Kritik in der Union. Foto:dpaThomas Oppermann (SPD), Bundestagsvizepräsident, sieht wachsende Merkel-Kritik in der Union. Foto:dpa

Osnabrück. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für gescheitert bei dem Versuch, ihre parteiinternen Kritiker einzufangen.

„Teile der Union sind ganz offensichtlich für Rückschritt“, sagte Hofreiter im Interview mit unserer Redaktion. Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) wies darauf hin , dass die innerparteiliche Opposition gegen CDU-Chefin Merkel sich „überall formiert“. Im Kabinett sei es Jens Spahn, in der Fraktion Alexander Dobrindt und in der Partei die „Werte-Union“, die Kritik übten. „Die CDU hat Konservativen zu lange keine Heimat mehr geboten, das wollen viele nicht mehr hinnehmen und drängen die Partei nach rechts. Das Regieren wird dadurch nicht einfacher“, sagte Oppermann unserer Redaktion.

Mit Blick auf das Treffen der „Werte-Union“ an diesem Samstag und die Islam-Äußerungen von Innenminister Horst-Seehofer (CSU) warnte Grünen-Fraktionschef Hofreiter die Union davor, der AfD hinterherzulaufen und zu einer „reaktionären Politik zurückzukehren“. Hofreiter forderte Seehofer auf, „schleunigst damit aufzuhören, das Land weiter zu spalten“.Der Grüne hielt Seehofer außerdem vor, er wolle als Heimatminister offenkundig „am liebsten Autobahnen bauen“. Was man liebt, betoniert man nicht“, zitierte der Grüne .


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN