„Er sollte seinen Job machen“ Hofreiter: Nur Parolen und Angstmache von Spahn

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, wirft Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) „Angstmache“ vor . Foto: dpaAnton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, wirft Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) „Angstmache“ vor . Foto: dpa

Osnabrück. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, durch das „Schreien von Parolen“ über rechtsfreie Räume in Deutschlands Städten Verunsicherung zu schüren.

„Ein Regierungsmitglied ist nicht für Angstmache da, sondern sollte konkrete Probleme lösen“, sagte Hofreiter unserer Redaktion. „Wer ist denn seit über zehn Jahren für die Innere Sicherheit in Deutschland zuständig?“, fragte der Grünen-Fraktionsvorsitzende unter Anspielung auf die Tatsache, dass CDU und CSU ohne Unterbrechung seit 2005 den Bundesinnenminister stellen. Hofreiter forderte Spahn auf, endlich seinen Job als Gesundheitsminister zu machen und zum Beispiel im Problembereich Pflege „gute Arbeit“ vorzulegen. „Da haben wir bis jetzt noch nichts von ihm gesehen“, kritisierte der Grünen-Politiker. Stattdessen trete Spahn auf wie eine „Ich-AG“, weil er die Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel beerben und sich dafür profilieren wolle.

Spahn hatte in einem Interview beklagt, der Staat habe in den vergangenen Jahren nicht mehr ausreichend für Recht und Ordnung gesorgt. „Die deutsche Verwaltung funktioniert sehr effizient, wenn es darum geht, Steuerbescheide zuzustellen. Bei Drogendealern, die von der Polizei zum zwanzigsten Mal erwischt werden, scheinen die Behörden aber oft ohnmächtig“, sagte der CDU-Politiker.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN