Terre des Femme Frauenrechtlerinnen fordern generelles Verbot für Gesichtsschleier

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vollverschleierte Frauen nahmen 2014 an einer Kundgebung eines radikalen Salafistenpredigers teil. Archivfoto: dpaVollverschleierte Frauen nahmen 2014 an einer Kundgebung eines radikalen Salafistenpredigers teil. Archivfoto: dpa

Berlin. Die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes (TDF) hat an die Bundestagsparteien appelliert, sich für ein generelles Verbot von Burka und Gesichtsschleier im öffentlichen Raum einzusetzen.

In einem aktuellen Positionspapier kritisiert die Organisation, in manchen Kreisen werde das Hinterfragen von Praktiken wie Frühehe oder Vollverschleierung inzwischen fälschlicherweise „als rassistisch, islamophob oder (neo)kolonialistisch“ diskreditiert.

Die AfD-Fraktion hatte im Bundestag im Februar einen Antrag für ein generelles Verbot der Vollverschleierung eingebracht. Die anderen Parteien hatten den Antrag kritisiert, unter anderem unter Verweis auf die im Grundgesetz verankerte Religionsfreiheit. In der Plenardebatte bezeichneten aber auch Politiker anderer Parteien das Verhüllen des Gesichts als Integrationshindernis.

Die Frauenrechtlerinnen fordern in ihrem Papier, die grundrechtlich verbriefte Religionsfreiheit dürfe nicht zu einer Worthülse verkommen, „die dafür genutzt wird, menschenverachtenden und antidemokratischen Gesinnungen Tür und Tor zu öffnen“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN