Viele Abbrecher im ersten Jahr Immer mehr Bewerber für Ausbildung bei der Polizei

Von Claudia Scholz

Während viele Branchen händeringend Nachwuchs suchen, entscheiden sich bundesweit immer mehr junge Menschen für eine Ausbildung bei der Polizei. Archivbild: dpaWährend viele Branchen händeringend Nachwuchs suchen, entscheiden sich bundesweit immer mehr junge Menschen für eine Ausbildung bei der Polizei. Archivbild: dpa

Osnabrück. Niedersachsen und andere Bundesländer verzeichnen immer mehr Bewerber an den Polizeiakademien und Fachhochschulen. Was die guten Zahlen trübt: Viele brechen ihre Ausbildung im ersten Jahr ab oder fallen durch die Prüfung.

Während viele Branchen händeringend Nachwuchs suchen, entscheiden sich bundesweit immer mehr junge Menschen für eine Ausbildung bei der Polizei. Die Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen beispielsweise verzeichnen Bewerberrekorde an den Polizeiakademien.

Bewerberrekorde bei der Polizei

Während die Zahl der Bewerber für ein Studium an der Polizeiakademie Niedersachsen 2014 noch bei 4810 Personen lag, waren es 2017 schon 5713. 2018 sind es mit 6161 Personen so viele Bewerbungen wie nie.

Der Beruf des Polizisten stehe seit Jahren „oben auf der Beliebtheitsskala“, sagte der niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius. „Für uns hat es höchste Priorität, die niedersächsische Polizei auch weiterhin nachhaltig personell zu stärken. Darum brauchen wir mittel- und langfristig zusätzliche hoch qualifizierte Nachwuchskräfte.“

Höchststand der Studierenden

Bis Oktober dieses Jahres wird die Gesamtzahl der Studierenden an der Polizeiakademie Niedersachsen von aktuell 3000 auf 3800 ansteigen. Der Höchststand der Studierenden von 2017 wird damit erneut übertroffen. Bis 2019 werden sogar bis zu 4200 Personen erwartet. Auch in Hessen hält der Bewerberansturm an. Um im Februar 2018 eingestellt zu werden, hatten sich 3471 junge Menschen gemeldet – 700 mehr als noch zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.

Weiterhin viele Abbrecher

Jedoch ist in allen Bundesländern die Zahl der Abbrecher in der Ausbildung weiterhin hoch. Viele Kandidaten überlegen es sich vor allem im ersten Jahr noch mal und steigen aus. In Niedersachsen beendeten beispielsweise von den bislang 24 Abbrechern des Jahrgangs 2016 18 Personen ihr Studium im ersten Jahr freiwillig.

Die meisten fallen im ersten Jahr durch

Etliche fallen auch schon im ersten Jahr durch die Prüfung. Von den bislang 35 Durchgefallenen des Jahrgangs 2016 an der Polizeiakademie in Niedersachsen waren alle im ersten Jahr gescheitert. In NRW und in Sachsen falle mehr als jeder Zehnte in der Ausbildung durch, etliche davon im ersten Jahr.

Viele Landesregierungen wollen nun die Mannschaftsstärken ihrer Polizei schrittweise erhöhen. Mit 1640 Neueinstellungen in 2018 stellt die niedersächsische Polizei so viele Anwärter wie nie zuvor in einem Jahr ein. Jahr für Jahr will die Landesregierung in NRW bis 2022 rund 2300 Polizisten einstellen.

(Mit dpa)