Ein Bild von Uwe Westdörp
02.04.2018, 15:57 Uhr KINDERZAHLEN SEHR UNTERSCHIEDLICH

Damit Deutschland wieder einen Babyboom erlebt

Kommentar von Uwe Westdörp

Es gibt wieder mehr Babys in Deutschland (hier zwei Neugeborene auf einer Wochenstation a in Halle/Saale), regional ist die Geburtenrate aber höchst unterschiedlich. Foto: dpaEs gibt wieder mehr Babys in Deutschland (hier zwei Neugeborene auf einer Wochenstation a in Halle/Saale), regional ist die Geburtenrate aber höchst unterschiedlich. Foto: dpa

Osnabrück. Wie viele Kinder eine Frau in Deutschland bekommt, schwankt je nach Region teils erheblich. Ein Blick auf die Ursachen offenbart Versäumnisse, aber auch viele Verbesserungsmöglichkeiten. Vielleicht reicht es ja irgendwann sogar für einen neuen Babyboom. Ein Kommentar.

Die gute Nachricht zuerst: Die Zahl der Geburten steigt seit einigen Jahren wieder an. Der jahrzehntelang negative Trend hat sich umgekehrt. So kamen 2016 insgesamt 792000 Babys zur Welt, sieben Prozent mehr als im Jahr zuvor. Noch immer gibt es aber große regionale Unterschiede – klare Hinweise auf Versäumnisse und Verbesserungsmöglichkeiten.

Es fängt schon beim Dach über den Kopf an. So ist es überfällig, den sozialen Wohnungsbau wieder auszuweiten, damit vor allem in den Städten mehr bezahlbarer Wohnraum entsteht. Hinzu kommen müssen steuerliche Erleichterungen für Bauherren und ein Abbau der überbordenden Bürokratie.

Zweiter wichtiger Faktor sind die familienpolitischen Maßnahmen. Hier hat sich sich bereits eine Menge getan, siehe etwa das Elterngeld und den Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz. Aber natürlich ist noch Luft nach oben – auch und gerade im Bereich der Ganztagsschulen.

Eine große Aufgabe bleiben zudem Reformen auf dem Arbeitsmarkt. Ein Riesenproblem für die Familienplanung ist vor allem der große Anteil befristeter und damit prekärer Arbeit in Deutschland. Die neue Koalition will hier einen ersten Schritt tun. Es besteht also Hoffnung – auch wenn insgesamt noch sehr viel mehr für ein familienfreundliches Land getan werden muss.