Deutschland lehnt Modell ab Frankreich beschließt Schulpflicht für Kinder ab drei Jahren

Emmanuel Macron (Dritter von rechts), Präsident von Frankreich, und Jean-Michel Blanquer (rechts), Bildungsminister von Frankreich, sprechen mit Vorschulkindern in der Pariser Vorschule Emilie. In Frankreich wird der Besuch der Vorschule für Kinder künftig Pflicht. Foto: dpaEmmanuel Macron (Dritter von rechts), Präsident von Frankreich, und Jean-Michel Blanquer (rechts), Bildungsminister von Frankreich, sprechen mit Vorschulkindern in der Pariser Vorschule Emilie. In Frankreich wird der Besuch der Vorschule für Kinder künftig Pflicht. Foto: dpa

dpa/AFP Paris/Baden-Baden. In Frankreich wird der Besuch der Vorschule für Kinder künftig Pflicht. Das kündigte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Konferenz zur frühkindlichen Bildung in Paris an.

Ab dem Schuljahr 2019/2020 soll in Frankreich Schulpflicht bereits ab drei statt ab sechs Jahren herrschen, wie Macron laut einem per Twitter verbreiteten Video sagte.

Der Schritt ist eher symbolischer Natur, denn schon jetzt besucht nach Angaben der europäischen Statistikbehörde Eurostat 97,6 Prozent der Kinder in Frankreich ab drei Jahren eine „école maternelle“.

In diesen Vorschulen werden die Kinder in 24 Wochenstunden auf die Grundschule vorbereitet. Es geht nach Ministeriumsangaben unter anderem darum, mögliche Sprachschwierigkeiten zu mindern. Außerdem sollen die Kinder das soziale Miteinander lernen. Vor allem an sozialen Brennpunkten Frankreichs und in den französischen Überseegebieten liegt die Zahl der Vorschulkinder unter dem Durchschnitt. Mit der Reform sollen auch diese Kinder erreicht werden.

Kita-Ausbau sei wichtiger

Für Deutschland sei das kein passendes Modell, sagte der Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke). „Ich denke nicht, dass es eine gute Idee ist“, sagte Holter am Mittwoch dem Radioprogramm SWR Aktuell. Statt einer früheren Schulpflicht halte er einen Ausbau des Angebots an Kindertagesstätten für wichtig.

Weiterlesen: Streit um flexible Einschulung in Niedersachsen