Ein Bild von Marion Trimborn
26.03.2018, 18:25 Uhr FALL SKRIPAL

Russische Diplomaten ausgewiesen – Wie wäre es erst mal mit Beweisen?

Von Marion Trimborn


15 EU-Staaten, darunter Deutschland, haben russische Diplomaten ausgewiesen. Foto: dpa15 EU-Staaten, darunter Deutschland, haben russische Diplomaten ausgewiesen. Foto: dpa

Osnabrück. Für die USA und viele EU-Länder steckt Moskau hinter dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Skripal in Großbritannien. Sie weisen deshalb nun russische Diplomaten aus. Nach wie vor fehlen aber Beweise. Die Regierungen wären gut beraten, umsichtig zu handeln. Ein Kommentar

Es ist ein Déjà-vu, das an den Kalten Krieg erinnert. Sind Ausweisungen und Vergeltungsschläge wirklich die angemessene Antwort auf den Giftanschlag auf den russischen Doppelspion Skripal? Wer bei den Fakten bleibt, stellt fest, dass der Fall nach wie vor – so weit sich das öffentlich nachvollziehen lässt - ungeklärt ist.

Welche Belege hat die britische Regierung wirklich dafür, dass die russische Regierung dahinter steckt? Wer an die angeblichen Massenvernichtungswaffen des Irak denkt, die den USA den Vorwand zum Irak-Krieg gaben, weiß, dass auch westliche Geheimdienste schon manches Mal daneben lagen. Zumal die Frage bleibt, warum Russland nach Jahren einen Doppelagenten umbringen sollte, der vorher ausgetauscht wurde.

Viele EU-Staaten haben diese Zweifel. Nur 15 von 28 Ländern weisen russische Diplomaten aus , die anderen schließen sich der diplomatischen Ohrfeige für Russlands Präsident Putin aber nicht an. Da sich die Bundesregierung an die Seite der Briten gestellt hat, schuldet sie der Öffentlichkeit dringend Beweise – und nicht nur Indizien.

Europa sollte dabei auf keinen Fall den Gesprächsfaden zu Moskau abreißen lassen, denn Russland bleibt der Nachbar auf dem Kontinent. Die EU sollte sich auch nicht von US-Präsident Trump mitreißen lassen, der mit harten Maßnahmen versucht, sich in der Russland-Affäre, die ihn vielleicht sogar das Amt kosten könnte, rein zu waschen. Ein neuer Konfrontationskurs zwischen dem Westen und Russland wäre für die Welt fatal. Wo soll das enden?


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN