zuletzt aktualisiert vor

Bilder im Darknet verbreitet Öffentlichkeitsfahndung wegen schweren Kindesmissbrauchs

Von dpa

Das Bundeskriminalamt (BKA) fahndet wegen des Verdachts des schweren Kindesmissbrauchs öffentlich nach einem bislang unbekannten Tatverdächtigen. Foto: dpaDas Bundeskriminalamt (BKA) fahndet wegen des Verdachts des schweren Kindesmissbrauchs öffentlich nach einem bislang unbekannten Tatverdächtigen. Foto: dpa

Frankfurt/Main. Auf ihrer Suche nach einem mutmaßlichen Sexualstraftäter haben sich das Bundeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt an die Öffentlichkeit gewandt: Die Ermittler veröffentlichten am Montag Fotos eines Mannes, der zwischen Oktober 2014 und Ende 2017 mehrfach zwei Kinder missbraucht haben soll.

Die grausigen Taten an den etwa sieben und zehn Jahre alten Jungen filmte er und stellte die Aufnahmen ins Darknet. Ermittelt wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie der Herstellung von kinderpornografischen Schriften.

Die Generalstaatsanwaltschaft teilte am Montagabend mit, dass eine „heiße Spur“ auf der Suche nach dem mutmaßlichen Täter nach Viersen (Nordrhein-Westfalen) führe. Zuvor hatte bild.de darüber berichtet.

Dem Bericht zufolge soll es sich um einen 45-jährigen Mann handeln, von Beruf Taxifahrer. Die Generalstaatsanwaltschaft machte zu den persönlichen Verhältnissen des Gesuchten keine Angaben, teilte nur mit, dass er im Tatzeitraum zwischen 40 und 45 Jahren alt gewesen sein soll.

Insgesamt liegen den Behörden nach eigenen Angaben mehr als 3800 Bild- und Videodateien vor, die den Missbrauch in einer Dachgeschosswohnung zeigen.